Spieltage – Tag 3

Keine Engel

Heute war der Tag, vor dem alle Aussteller in der Halle wohl ein wenig gezittert haben. Sandy von den No Angels war aus dem Stand von Bella Sara um das neue Sammelkartenspiel vorzustellen. Ich gestehe, ich war feige: ich habe die Zeit lieber in einer anderen Halle verbracht, statt mich von den Teeniemassen erdrücken zu lassen.

Krimsu (von der Krimskramskiste) behauptete zwar hinterher, sein Stand hätte den Lärm noch spielend übertönt, aber das müßte ich von unabhängiger Seite bestätigt sehen, bevor ich es glaube. Was ich jedoch sehr wohl glaube ist, dass Krimsus Krimskramskiste dieses Jahr tatsächlich nur ein neues Produkt herausgebracht hat, nämlich den dritten Band zu Das Monster aus der Spätvorstellung.

Damit schlägt die Kiste aber beispielsweise Splotterspellen, einen Niederländischen Herausgeber, noch, da dieser leider gar nichts neues hatte.

Zoch (eigentlich in den ersten drei Hallen) fiel mir heute auch noch auf, weil der Bausack zurück ist. Aus Rücksicht auf die Händler wird der Sack zwar in einer Kartondose verpackt, aber innen findet sich der gute alte Bausack mit ein paar zusätzlichen neuen Teilen, wie z.B. ein X-förmiges Teil oder eines, in das 'Zoch' eingraviert ist. Außerdem gibt es mit Chili Games einen neuen Ableger von Zoch. Es handelt sich hierbei keineswegs um ein namengebendes Schaf, sondern um die Pfefferschote gleichen Namens, womit wahrscheinlich angedeutet werden soll, dass die Spiele gar nicht erst in die Kinderspiel-Ecke gestellt werden sollen, die der Hauptlinie (leider) ein wenig anhaftet.

Antler Island von Fragor sah interessant aus, bei diesem Spiel versucht man mit einem Elch auf einer Insel eine möglichst große Herde Elchkühe zusammenzutreiben.

Schade, dass der Japanische Verlag Adventure Planning Service ()Webseite nur auf Japanisch) seine Spiele nur während der Messe in Europa verkauft. Make You Gunfighters sah richtig nett aus: ein Spiel im Wilden Westen, das wahrscheinlich auch im normalen Handel gute Chancen hätte.

Circa Circa zeigte mit About Time ein Spiel, bei dem man historische Daten richtig einordnen muss. mehr noch als bei Anno Domini ist es hierbei wichtig, das korrekte Jahr zu erraten. Die Fragen waren zwar sehr Englisch (Das Jahr in dem England zum zweiten und bislang letzten Mal den Crand Prix Eurovision de la Chanson gewonnen hat?), aber lt. Aussage eines Verlagsmitglieds ist man bereits in Verhandlungen für einen 'Deutschen' Fragensatz.

Phalanx Games, ein anderer der auffällig rührigen Niederländischen Verlage, zeigte vor allem Chicago Poker, ein Kartenspiel, bei dem man als Gangsterboss Chicago erobern will, und Lascaux, ein Bid-n-Bluff-Spiel um die Höhlenmalereien von Lascaux.

So viel für heute, ein Tag noch, dann kehrt wieder Ruhe ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.