Spieltage – Tag 2

Flattr this!

Freitag, Tag 2 der Internationalen Spieltage in Essen. Nach den guten Erfahrungen im letzten jahr mit dieser Planung, habe ich auch dieses Jahr den heutigen Tag für die Hallen 10-12, also vor allem für die großen Platzhirschen unter den Spielegherausgebern. Aber auch hier gibt es ein paar kleine Verlage, die hervorragendes leisten.

Mit mehreren dieser Größen werde ich auch erst am Sonntag sprechen – die Verantwortlichen sind ziemlich ausgebucht. Vor allem Kosmos und Queen fallen hierunter. Aber auch bei manchen Kleinverlagen sind die Verantwortlichen sehr selten anzutreffen. Eventuell fehlende Verlage werde ich dann am Sonntag, dem traditionellen 'Abrundungstag' noch einmal anlaufen.

Übrigens hat heute auch die neue Redakteurin sich zu ersten Mal auf das Messeparkett begeben. Wir werden also demnächst auch neues hören über Spiele wie Yu-Gi-Oh, Monsterpocalypse oder auch Bella Sara…

Unter den kleineren Verlagen ist dieses Jahr auch BeWitched hervorzuheben, deren Spiel Die 3 Gebote die Vorschusslorbeeren, die ihm am Mittwoch gespendet habe, voll zu verdienen scheint. Es machte den Teilnehmern immer sehr viel Spaß, wenn ich am Stand vorbei kam (und das geschah einige Male, denn die Ecke, in der der Stand liegt, ist trotz der Abgelegenheit eine brauchbare Abkürzung, wenn man den Menschenmassen in der Halle aus dem Weg gehen will. Für mich ist das Spiel sicher eines der Highlights dieser Messe.

Ein weiteres Highlight ist auf jeden Fall Powerboats des Niederländischen Verlages Cwali. Corné van Moorssel hat ein Spiel abgeliefert, das sogar in der Topliste der Fairplay auftauchte – eine Liste, in der ausländische Spiele traditionell einen schweren Stand haben.

Viele Spiele wurden von mehreren Verlagen parallel herausgebracht – Lizenzen für die Niederlande, Frankreich, Italien usw. werden immer beliebter, und oftmals werden die Spiele mittlerweile sogar gleichzeitig herausgebracht. Eine sehr positive Entwicklung, die fortgesetzt werden sollte.

Keine solche Mehrfachausgabe, aber trotzdem interessant, ist Strozzi von Rainer Knizia, ein Spiel im Italien der Medici. Ständig sind alle Spieler bei den versuchen, möglichst einträgliche Handelsbeziehungen aufzubauen, beteiligt, so dass sich ein munteres Schiffeverhandeln ergibt. Herausgeber ist Abacus Spiele.

Ich will aber auch nicht unterschlagen, dass ich auch noch kurz in der Rollenspielhalle 6 tätig war. Der Spielleiterschirm von Ulisses ist beinahe schon waffenscheinpflichtig, ich habe noch nie einen so stabilen Spielleiterschirm gesehen. Außerdem konnte ich dort ein Exemplar des Ulisses-Forumsrollenspiels ergattern, bei dem man einen Poster im berüchtigten Ulisses-Forum darstellt. Dieses Projekt, das ursprünglich aus einer "Schnapsidee“ des Forums entstanden ist, hat zu einem sehr hübschen, ungewöhnlichen Rollenspiel geführt.

Bevor ich hier über der Tastatur einschlafe – ich bin doch etliche Kilometer herumgerannt -, mache ich lieber Schluss. Ich möchte nur auf etwas hinweisen, das ich heute einigen Verlagen angeboten habe: das Erstverkaufstag-Versprechen. Im Laufe der nächsten Woche werde ich näher erklären, was es damit genau auf sich hat. Es ist auf jeden Fall etwas, was sowohl für die meisten Verlage als auch für die Leser interessant sein dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.