Ausgeschlafen


Morpheus 2009

Lang, lang ist’s her, aber ich habe inzwischen (endlich) ein paar Nachfragen beantwortet bekommen. Die fehlenden Informationen habe ich allerdings nicht von Jörg Janinhoff erhalten, sondern von Carsten-Dirk Jost, einem anderen Orga-Mitglied und ersten Vorsitzenden des Herner BuRg e.V. Jörg soll TK-Probleme haben, dennoch möchte ich noch einmal auf meinen Aufruf verweisen.

Der Morpheus ist traditionell der erste Con im Kalenderjahr und findet statt am ersten oder zweiten Wochenende im Jannuar. Der Ort, an dem das ganze stattfindet, ist das Spielezentrum Herne, gelegen in der Jan-Vogel-Straße. Nachdem die Con einige Jahre lang zweimal im Jahr stattfand, findet sie seit einiger Zeit nur noch einmal im Jahr statt. So hatte sie in diesem Jahr dann die laufende Nummer 23. Und die Orga hatte sich verschworen, eine kleine Veränderung einzuführen, die einen intreressanten Effekt hervorrief: statt einen Raum im Spielezentrum nachts für die Schläfer herzurichten, wurde eine Übernachtungsgelegenheit im CVJM organisiert, wodurch der ganze Con ein wenig leerer wirkte, weil man abends nicht Tische in den anderen Räumen belegte um nicht nachts noch umziehen zu müssen.

Der Transport zum CVJM funktionierte sogar recht gut, und allgemein waren Stimmen zu hören, dass die Lösung deutlich angenehmer war als das Schlafen in einem Raum des Spielezentrums. Durch die Bauweise des Spielezentrums (eine Treppe, drei Etagen, kein Aufzug) ist die Veranstaltung ja leider nicht sonderlich behindertenfreundlich, aber der anwesende, an den Rollstuhl gefesselte Ulisses-Supporter kam dennoch ganz gut zurecht.

Da der Eintritt frei ist, hat die Orga auch nicht einen so genauen Überblick über die Gästezahl wie bei Cons mit Eintritt, aber man geht davon aus, dass – angesichts der Tischbelegung an den drei Tagen – mehr als 300 Besucher da waren, was eine leichte Steigerung bedeutete.

Das Wetter kann da nicht viel zu beigetragen haben – im Januar ist das Wetter eigentlich immer so, dass man sich zweimal überlegt, ob man eine größere Reise unternehmen will, ob es jetzt nasskalt oder wie dieses Jahr eisig kalt mit Schnee ist. Das Wetter hatte auch noch einen zweiten unangenehmen Nebeneffekt: die Toiletten mussten ja schließlich hin und wieder gelüftet werden, und waren daher zeitweise unangenehm kalt. Womit ich gleich zu einem anderen Punkt komme, der auf vielen Cons ein Problem ist: die Hygiene der Toiletten war recht gut.

Wirklich gut war die Haupteinnahmequelle des Cons, mit der die Unkosten bestritten werden müssen: die Gildenküche. Die Preise waren hervorragend und geldbörsenschonend, und das Essen gut. So sollte es iommer sein.

Unterstützung fand die Orga wie üblich von Supportern verschiedener Verlage: Pegasus bot Karten- und Rollenspiele an (und eröffnet traditionell ja die Munchkin Crusade in Herne), DSA’ler, Alveraniare und Myraniare waren da, und auch die Supporter vom Heidelberger Spieleverlag waren hochwilkommen.

Es gab aber auch noch weitere Möglichkeiten, sein Geld los zu werden: die Tombola war ganz nett – sogar die Nieten erhielten noch einen Trostpreis (so lange der Vorrat reichte – und ein Päckchen mit zehn Bleistiften kann ein Rollenspieler wohl immer gebrauchen…). Ein Verkaufsstand der Highlander war anwesend, und ich meine, auch Sabine Weiss gesehen zu haben, kann mich da allerdings auch im Jahr vertun.

Auch abseits der Supporterrunden gab es eine Menge Rollenspielrunden aller möglichen Couleur. Highlight war wohl ein MPA (MultiParalleles Abenteuer) zu DSA. Aber auch die 'Nischenprodukte' wurden ganz gut unterstützt.

Die Räumlichkeiten sind überhaupt sehr angenehm: neben dem eher brettspiellastigen Erdgeschoss (wo auch die Küche ist) gibt es über zwei weitere Stockwerke Räume, in denen meist nicht mehr als ein, zwei Gruppen spielen – nur ein Raum bietet mit sechs Spieltischen die Chance sich die Stimmbänder zu ruinieren. Der größte Raum im 1. OG war sogar mit Decken abgehangen in eine Reihe 'Spielzellen' aufgeteilt worden, was den Lärmpegel dort noch einmal deutlich minderte.

Wie bereits gesagt: die Orga tat alles um den Con zu einem Erfolg zu machen, ihre Einstellung geht wohl am besten aus einem Kommentar hervor: "Es ist immer schön zu berichten, dass auch dieser Morpheus ohne Zwischenfälle abgelaufen ist und Alle gesund nach Hause gekommen sind.“

Wenn man das alles zusammenfasst: ein sehr netter Con, den man auf seinem Plan haben sollte, wenn er einigermaßen erreichbar ist.

Veranstaltung

Morpheus

Ort

Spielezentrum Herne

Eintritt

frei

Teilnehmer

ca. 300

Dauer

Freitagabend – Sonntagabend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.