DSA – Schrumpfung geht weiter

Nachdem Mark Wachholz, Till Zybura, Ragnar und Michelle Schwefel vorige Woche die DSA-Redaktgion mehr oder weniger freiwillig verlassen haben, hat auch Katharina Pietsch, die sich in letzter Zeit vor allem um das Bornland, das Mittelreich und die RONdrakirche kümmerte, ihren Austritt aus der Redaktion erklärt.

Und wie um das Erdbeben in der DSA-Welt noch zu verstärken, hat auch Alveran.org angekündigt in Zuklunft keine Neuigkeiten zu DSA mehr zu veröffentlichen. Das dürfte weniger überraschen, da Mark Wachholz Webmaster für Alveran.org ist, und hiermit eine wichtige Kommunikationslinie abgeschnitten wird. Allerdings war Alveran.org auch für einen nicht zu unterschätzenden Anteil der Spielerschaft eine wichtige Informationsquelle. Wichtiger noch dürfte aber fast sein, dass Alveran.org laut dieser Meldung "sich (…) die Frage [stellt], ob [Alveran.org sich] mit [seiner] bald 15-jährigen Fanarbeit mit dem vom Verlag eingeschlagenen Weg für Das Schwarze Auge noch identifizieren können“.

4 comments

  1. Stefan sagt:

    lächerlich, allein die tatsache die eigene medienmacht zu mißbrauchen um stimmung zu machen bringt das produkt dsa nicht nach vorn. ganz großes kino. setzen 6 wachholz

  2. Falcon sagt:

    Er ist es sicher Leid im Regen stehen gelassen zu werden.

    Aber ich begrüße das. Endlich keine seiten lange Inbeschlagnahme von rsp-blogs durch endlose News-spams über Aventurische Kaffetassen und Anderes mehr.

  3. greifenklaue sagt:

    Man sollte allerdings nicht vergessen, dass Alveran fast der einizige, umfassende DSA-Blog ist und so nervig ich die News _manchmal_ finde, so wertvoll mögen sie DSA-fans sein und auch ich kann so die entwicklung von DSA zu verfolgen, ohne dem allzu nahe zu sein.

  4. Cyric sagt:

    Zum einen nervten die DSA Beiträge (Spammings ist etwas hart formuliert) mit oftmals nur wenig Inhalt schon beim Lesen von rsp-blogs.de. Aber im Gegenzug hat Alveran zumindest noch zuverlässig gepostet, was letztlich zu begrüßen ist.

    Die Reaktion von Alveran kann ich wohl verstehen – wer nach so vielen Jahren via Telefon geschasst wird, der hat wohl wenig Lust noch Werbung für die Macher des Systems zu machen – nur schadet er letztendlich der Welt und dem System mehr, als es ihm lieb sein kann. Ich denke, Herr Wachholz sollte sich das ganze noch einmal reiflich überlegen und mit etwas Abstand kommt er hoffentlich zu einer anderes Art, mit den Vorgängen umzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.