Welteisscheibe

Erdenstern: Into the White

Into the White ist die vorletzte CD von Erdenstern aus der 'Library of Fantastic Music‘, in der bislang alle Scheiben eine Farbe trugen und einem Thema folgten. Wie man bei dem Namen erwarten darf, geht es bei White um Eis und Schnee.

Allerdings ist der Umfang wesentlich größer, als man das eventuell im ersten Moment denken würde. Gerade, da auch die Berge des Wahnsinns soeben von Pegasus neu aufgelegt wurden, denkt man vielleicht automatisch an die arktischen und antarktischen Eiswüsten, übersieht dabei aber, dass das Thema deutlich mehr hergibt. Einmal davon abgesehen, dass man auch auf Hawaii noch Skiurlaub machen kann, gibt es auf unserer Welt viel mehr und variiertere Eis- und Schneegebiete als nur an den Polen.


Und genau das bietet auch die Scheibe. Neben Tracks, bei denen man eindeutig an die Schlittenfahrten der Polarforscher wir Amundsen und Scott erinnert wird, gibt es auch Tracks, bei denen man an ganz andere Gegenden denkt. Der 'Ice Palace' beispielsweise scheint mir eher im Himalaya zu stehen, und die Panflötentöne in 'The Hut' verlagern das Geschehen für mich ähnlich eindeutig in die Anden. Das 'White Realm' wiederum ist zwar von der Gegend her nicht unbedingt genau eingeordnet, bietet aber eher Eindrücke von verschneiten Landschaften und unberührter Natur, aber eben ohne die Einsamkeit und Verzweiflung, die weitab von der Zivilisation und Rettung aufkommen würden. 'First Snow' wiederum kann man sich als Hintergrund einer Szene vorstellen, in dem ein Dorf – sei es im Schwarzwald, im Bornland, im Eiswindtal, in Alba oder wo auch immer – den ersten Schneefall des Jahres feiert.

Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass auf einer früheren CD der Serie ausgiebig von Stimmen gebrauch gemacht worden wäre, was hier allerdings in mehreren Stücken geschieht. Gerade das erste Stück, 'Inuit' gewinnt hierdurch noch, und mach neugierig auf mehr. Der Walzer von 'Snow Queen' – der mich je mehr ich ihn höre, immer mehr an die japanischen Geschichten von der Schneefrau (Yuki-onna) erinnert – würde ohne die Hintergrundstimmen nur halb so verstörend wirken; in der vorliegenden Form muss ich neben der Yuki-onna auch an die Zuckerfee aus dem 'Nussknacker' denken, die nicht ohne Grund auf einer CD 'The X-Themes' zu finden ist… Und das Knurren im Hintergrund von 'Snow Creatures' ist, so sehr das Stück stellenweise an die Kampfstücke von 'Into the Red' erinnert, eine hochwillkommene Erweiterung.

Der Varianz des Themas entsprechend, ist es allerdings so, dass die Musikstücke keine eigene 'Geschichte' erzählen, wie dies bei den anderen CDs der Serie üblich war. Das ist aber kein großer Nachteil, denn wer die CDs für das verwendet, wofür sie eigentlich gedacht sind – also als Hintergrundmusik für eine Rollenspielrunde – wird sowieso die Stücke einzeln nehmen müssen und entsprechende passend einsetzen.

In gewisser Weise ist diese CD natürlich beschränkter einsetzbar als beispielsweise 'Red' oder 'Dark' – Kampf- und Horrorszenen kann man in nahezu jedem Setting einbauen, während die eher fröhlichen Stücke in 'White' weniger zu einem Hellfrost-Abenteuer passen würden, und eine Kampagne auf Tattooine wohl auch wenig mit Eis- und Schnee-Musik anfangen können dürfte. Andererseits gilt ähnliches sicher auch für 'Gold' (orientalisch-indisch) oder 'Gray' (cyberpunkig), und 'White' ist sicherlich weitaus umfassender einsetzbar als nur bei Polarexpeditionen.

Wer die Soundtracks von Erdenstern bereits kennt, sollte sich 'White' nicht entgehen lassen. Als allererste CD ist 'White' sicher nicht die beste Wahl, weil sie eben im Einsatz relativ beschränkt ist, aber wer mit seiner Runde eine Expedition ins ewige Eis oder auch die Tundra und Taiga plant, sollte auch diese CD im Gepäck haben. Mit ca. 15 Euro ist sie auch alles andere als überteuert.

Achja, wer sich bei der Einleitung fragte 'Wieso die vorletzte, Erdenstern kündigte das doch als finale siebte CD an?‘, dem sei mitgeteilt, dass seit kurzem Erdenstern eine Ideensammlung eröffnet hat für eine wirkliche Abschluss-CD zur Serie. Unter dem Arbeitstitel 'Into the Unknown' sollen Themen aufbereitet werden, die den Hörern noch fehlen, und das im Sinne eines Wunschkonzertes. Im ersten Schritt werden jetzt erst einmal Themen gesammelt. Wem also etwas fehlt: mitmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.