Jetzt gibt’s was aufs (Trommel)fell…

Flattr this!

Hossa!

Große Gruppe, gute Laune, alle wollen spielen, aber was? Nun, wenn die Spieler zumindest ein wenig musikalisch sind (oder den Willen dazu haben, so zu tun als ob), und zumindest eine ganze Reihe Lieder kennen (egal aus welchen Genres), ist man mit "Hossa!“ gut beraten. Hier geht’s um Lieder kennen, singen und mitsingen, weitersingen und davon möglichst viel. Das Spielprinzip ist eigentlich recht einfach, nur die Punktwertung, wieviele Punkte es denn nun genau wofür gibt, ist anfangs ein wenig verwirrend (aber nicht weiter tragisch – solange man sich auf irgendetwas einigt, denn bei diesem Spiel ist sowieso der Spaßfaktor weit wichtiger als "ich will gewinnen“).

Wer an der Reihe ist zieht zwei Karten – schaut sich Vorder- und Rückseite an, denn auf beiden gibt es Begriffe zu finden – entweder ein konkretes Wort (zB Seite, Wort, Ende, blau, Insel) oder eine Kategorie (Ein Kontinent, eine Hauptstadt, ein Monat oder ein Spieltitel). Eine der vier Möglichkeiten sucht er aus und gibt die Karte nach links weiter – und mit diesem Begriff muß der nächste Spieler dann ein Lied finden, am besten sogar singen. Dafür gibt es Punkte – und fürs (richtig) mit- und weitersingen können auch andere Spieler punkten. Die Karte wandert dann weiter, nächstes Lied, gleicher Begriff, gleiches Prinzip – wird natürlich ggf. ein wenig schwieriger, weil es nicht dasselbe Lied sein darf. Ist die Karte "durch“, darf der nächste auswählen – undsoweiter undsofort, und zum Punktezählen gibt es schöne kleine Holzzählsteinchen in viererlei Kaliber.


Damit ein Lied gültig ist, muß das notwendige Wort im Titel, im Refrain oder zumindest an einer prominenten Stelle vorkommen – allerdings ist die Sprache dabei egal, nicht ohne Grund sind die Karten immerhin sechssprachig (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Türkisch, Japanisch – wer selbst noch erweitern will, etwas Platz ist auch noch). Wenn Blau blüht der Enzian schon weg ist, darf man natürlich mit Blue Hotel genauso kontern wie mit Azzuro oder Johnny Blue, oder wenn den vorherigen Spielern sowohl die Insel mit zwei Bergen als auch die Insel am Ende der Welt eingefallen ist, gibt es immer noch Islands oder La isla bonita. Wäre das nicht möglich, wären einige Begriffe ganz schön schnell erschöpft – man nehme mal den "Kontinent“ – okay, dreimal Afrika (davon eins in drei Sprachvarianten), zweimal Amerika und zumindest einmal Europa (Ein hoch auf Besuche durch die NDW) fallen da ein, und davon sind insgesamt gerade mal zwei auf Deutsch, aber Antarctica ist leider instrumental, und ich kenne keine Lieder in denen Asien oder Australien vorkommen (nein, Land down under zählt nicht, auch wenns ein gutes Lied ist).

Mal abgesehen davon, daß die Testspiele verdammt viel Spaß gemacht haben, gibt es folgende Erkenntnisse: Je bunter der Musikgeschmack der Gruppe, umso wahrscheinlicher, daß auch "späte“ Spieler noch Titel finden, aber umso eher ist es auch möglich, daß dann bei manchem Lied keiner mitsingt (weil es zu unbekannt ist). Wenn ein paar Spieler Barden/Filker/etc sind und andere nicht kann es leicht unfair werden, weil die einfach mehr Lieder im Repertoire haben. Gut bedient sind auch noch "Um-die-Ecke-Denker“ – nehmen wir mal den oben erwähnten Spieltitel: Klar gibt es König und Dame, Schach Matt, Pokerface, 4 gewinnt oder (Klaus Lage sei dank) Monopoly – aber wer erinnert sich daran, daß im Refrain von 10 kleine Jägermeister "Mensch ärger dich nicht“ vorkommt? Natürlich kann man auch Fiesta Mexicana singen, das geht schließlich mit "Hossa!“ los (ein Spiel das im Spiel vorkommt ist auch was nettes), aber wie wäre es mit Simon & Garfunkel… na, dämmerts? Bridge over troubled water hat zwar nicht wirklich etwas mit Spielkarten zu tun, zulässig ist es aber trotzdem…

Insgesamt: Sehr viel Spaß für wenig Geld, und natürlich erweiterbar (einfach noch mehr Karten dazu, wieso auch nicht, es gibt von Bewitched auch schon PDFs mit "Ergänzungen“). Die Tatsache, daß alle bisherigen Auflagen, auch die bei Schmidt lizenzierte, ausverkauft sind, spricht eine deutliche Sprache. Also, wer’s noch nicht hat – kaufen!

Hersteller Be-Witched Spiele
Besonderheit 4. Auflage in Metalldose
Autoren Andrea Meyer
Spieler 3-80
Denken 7
Glück 1
Geschicklichkeit 0
Preis € 19,90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.