Sex und Drugs und Zwillingshechte

Flattr this!

Auf der letzten DreieichCon wurde mir ein Rollenspielmodul in die Hand gedrückt mit dem Titel ‘Twin Pikes Motel’. Das selbe Abenteuer wurde auch auf derselben Con von Jurij Menz geleitet – wenn ich nicht selber mit meinen eigenen Runden beschäftigt gewesen wäre, hätte ich es sicher einmal versucht, denn schon die Ankündigung des Abenteuers sah interessant aus.

Twin Pikes ist eine kleine Stadt in Texas, am Rande der Chihuahua-Wüste. Die Straße nach Twin Pikes biegt von der Bundesstraße 118 ab, welche von Fort Davis nach Alpine durch die Wüste führt.

In einem heruntergekommenen Motel vor der Stadt kommt es zu einem schicksalhaften Treffen. Jeder der Gäste verfolgt seine eigene Agenda, um an sein Ziel zu kommen. Ziele für die sie über Leichen gehen würden.

Ich will nicht viel über das Abenteuer selber verraten, was nicht schon in dieser Ankündigung steht, denn das Abenteuer lebt eben davon, dass die Charaktere alle eigene Ziele haben (die sich teilweise gegenseitig ausschließen), und sich gegenseitig ständig irgendwie im Weg herum stehen. Mit den üblichen Versatzstücken einer modernen Story in den USA (und einer Gutteil Klischees) wird eine kleine Geschichte gesponnen, bei der man sich beim Lesen unwillkürlich fragt, wie das denn gut gehen soll: Drogentaschen, Taschen voller schmutziger Sportlerunterwäsche, Bargeld, Ehebrecher, eifersüchtige Ehefrauen, flüchtige Gangster, Mietkiller, Sheriffs – und jeder der Charaktere ist irgendwie in mindestens 2, 3 Geschichten verstrickt, teilweise ohne eigenes Zutun.

Man kann das vorgegebene Szenario je nach Geschmack der Runde als darque und grimmig spielen, genausogut kann das Abenteuer aber auch als Farce dargeboten werden. Die klassische Verwechslungskomödie scheidet eigentlich nur deshalb aus, weil es garantiert für die meisten kein Happy End gibt – zu verschieden sind die Ziele, und manch ein Konflikt sorgt dsafür, dass völlig unbeteiligte ihre Ziele ebenfals nicht erreichen können.

Als ich das Abenteuer las, dachte ich wiederholt, ich hätte ein Beispielabenteuer für Fiasco vor mir – die Frage ist hier nicht so sehr, ob es schief geht, sondern nur was und wie das sprichwörtliche Exkrement mit der Luftumwälzungsanlage in Kontakt kommt.

Gut, dass es hier um vorgegebene Charaktere geht und nicht um womöglich in langen Kampagnen liebgewonnenene Helden. Wer sich allerdings darauf einlässt und wem das mögliche Ableben / die mögliche Verhfaftung etc. des Charakters in diesem Zusammenhang nichts ausmacht, dürfte ein ganz besonderes Erlebnis haben.

Angelegt ist das Abenteuer als Conabenteuer / One-Shot auf ca. 2 Stunden, also eher für kurze Runden. Meist stimmt diese Einschätzung sogar, auch bei Spielern, die sehr ‘rollenbetont’ spielen. Je mehr die Charaktere nämlich ausgespielt werden, desto kürzer sind die Wege, bis das ganze Birnenform (3. Bedeutung) annimmt. Interessanterweise egalisieren sich der zusätzliche Zeitaufwand durch das Ausspielen und der Zeitgewinn durch das vorzeitige Erreichen des Höhepunktes ganz gut.

Das System ist zwar ‘Open d6′, das Abenteuer kann man aber gut mit jedem beliebigen anderen System spielen, wenn man sich die Mühe macht, die Charaktere in das gewünschte System zu übersetzen. Aber für einen Zwei-Stunden-One-Shot lohnt die Arbeit eigentlich nicht, und das System (im Endeffekt das d6-System von Star Wars / Buffy / GhostBusters / Men in Black etc.) ist eingängig genug, dass man Twin Pikes Motel auch für Systemneulingen in diesem System präsentieren kann.

Eine Warnung allerdings: wie man schon am Titel und der Kurzübersicht erkennen kann, berührt Twin Pikes Motel einige kritische Komplexe, mit denen mancher Probleme haben kann: Drogenmissbrauch und Prostitution sind wohl die beiden empfindlichsten Themen. Als Film wäre Twin Pikes Motel wohl in Deutschland ab 16 (mit viel Wohlwollen, einem guten Regisseur und entsprechenden Schnitten ab 12), in den USA wohl eher R-rated. Dementsprechend ist Twin Pikes Motel auch kein Abenteuer, das ich auf einem Pfadfinderabend oder in einer kirchlichen Jugendgruppe anbieten würde. Ansonsten hängt es in erster Linie davon ab, ob die Spieler mit einem vorgegebenen Versagen leben können – und man sollte auch nicht unbedingt erwarten, dass angesichts der verschiedenen Ziele wenigstens irgend jemand sein Ziel erreichen wird: die Stories sind so ineinander verwoben, dass es wahrscheinlicher ist, dass alles in einem großen Feuerball aufgeht, als dass auch nur ein einziger Charakter sein Ziel erreicht.

Mir lag das Abenteuer in einer hektografierten Version vor (Selbstgedruckt), und ich habe auch keine Verkaufsquellen gefunden. Ich erhielt es von der Redaktion Phantastik, und ich nehme an, dass man sich auch dorthin wenden kann, wenn man es haben will.

Update: Inzwischen habe ich es als Downloadversion gefunden. Man kann es für 3,99 € bei RPGNow als Download ewrwerben.

Ein Kommentar

  1. […] Eigenverlag PE30 von Jurij Menz, von dem ich ja schon zwei Abenteuermodule besprechen habe (Twin Pikes Motel und Pikes Creek), bietet ab dem heutigen Tage ein drittes Modul an, wie die ersten beiden zunächst […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.