Schlauberger

PE6Perfekte Verbrechen für Private Eye

Zur SPIEL in Essen erscheinen immer viele Neuheiten, sowohl Brettspiele als auch Rollenspiele. Ein Kleinverlag, der grundsätzlich immer zur Spiel Neuheiten herausbringt, ist die Redaktion Phantastik, die trotz des Namens vor allem für das – wenig phantastische, sondern sehr echtweltlerische – Rollenspiel Private Eye Abenteuermodule produziert.

Im neuesten Abenteuerband Perfekte Verbrechen finden sich zwei Kriminalfälle und eine kurze Hintergrundabhandlung zum Thema Abenteuer auf dem Lande. Auch wenn auf dem Titelblatt (also auf S. 3) nur bei einem der beiden Abenteuer ein Verweis auf einen älteren Roman steht, basieren doch beide auf alten Romanen – im zweiten Fall steht das aber erst auf dem Titelblatt des eigentlichen Abenteuers.

Das erste der beiden Abenteuer, Der gelöste Fall von Thomas Echelmeyer und Reiner Heep, ist ein kurzes Stück auf Basis eines Romans von Maurice LeBlanc, dem recht bekannten Der rote Seidenschal., in dem die Detektive auf einen Mordfall hingewiesen werden und sogar von ihrem "Auftraggeber“ einen Gutteil der Spuren an die Hand bekommen, mit denen sie den Fall lösen können. Der Mord an einer Sängerin ist so leicht zu lösen, der Täter dingfest zu machen und gute Presse unvermeidlich.

Dennoch bleibt ein schaler Beigeschmack übrig. Welche Ziele verfolgt der Hinweisgeber, wieso löst er den Fall nicht selbst?

Grundsätzlich ein hübsches Abenteuer, das für den Spielleiter aber ein Problem aufwirft, wenn er es das erste Mal liest. Es wird ein NSC eingeführt, der vom "Vorlesetext“ her den SC nicht unbekannt sein kann. Man merkt, wenn man die Texte liest, dass der NSC ein Konkurrent oder ein wiederkehrender Gegner sein soll. Allerdings wird er erst einmal völlig unmotiviert in das Abenteuer eingeführt, und erst ein paar Seiten später erfährt man dann, welche Rolle der SC überhaupt spielen soll. Als zukünftiger Spielleiter ist Verwirrung vorprogrammiert

Das zweite Abenteuer heißt Dunkle Geheimnisse in Vole“s Hollow und ist von Walter Milani-Müller. Es wurde "inspiriert von Caroline Grahams Das Rätsel von Badger“s Drift„, laut dem Titelblatt des Abenteuers.

Im beschaulichen Dörfchen Vole“s Hollow ist eine ältere Dame gestorben, und obwohl der Untersuchungsrichter (Coroner) mit ärztlicher Hilfe auf "natürlicher Tod“ entschieden hat, hat der Constable des Dorfes seine Zweifel, so dass er die SC heranzieht. Natürlich sit nicht alles so, wie es scheint, und das Dörfchen hat auch weitere Geheimnisse zu bieten, so wie es sich für einen richtigen Whodunit geziemt.

Die Dunklen Geheimnisse sind vom Ablauf her gut strukturiert, und übersichtlich zusammengefasst. Damit man auch nicht Details und Alibis vergisst, werden die Geheimnisse der Dörfler nicht nur bei den Dörfler-Chrakteristiken wiedergegeben, sondern auch noch einmal bei den jeweiligen Orten, und auch noch einmal in einer Auflistung der verschiedenen Alibis, einschließlich der Angaben, wo welches Alibi gelogen oder wahr ist.

Und Geheimnisse gibt es genug. Von kleinen Gaunereien unter Freunden bis hin zu Mord und schlimmerem nach Viktorianischem Weltbild. Manches ist auch inzwischen in Großbritannien nicht mehr strafbar – im Text wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass nach damaligem Recht auch als Inzest galt, wenn ein Witwer die Schwester seiner verstorbenen Ehefrau / eine Witwe den Bruder des verstorbenen Ehemannes heiratete. (Anm.: Und das, obwohl Gen 38:6-10 zumindest den letzteren Fall unter bestimmten Bedingungen sogar fordert…)

Wenn die Detektive nicht ganz scharf nachdenken, könnte es sogar sein, dass sie das Geheimnis nicht oder zu spät lösen, was ihnen dann sogar "schlechte Presse“ bescheren könnte.

Im Anschluss gibt Walter Milani-Müller noch eine Reihe Tipps zum Thema Landpartie für Detektive. Die kleinen, beschaulichen Dörfer Englands, die nebligen Moore oder die geheimnisvollen Seen Schottlands sind gute Brutnester für Geheimnisse, und die Tipps sind gut strukturiert und bieten auch eine Menge Ideen für eigene Abenteuer.

Für knapp 15 Euro ist dies ein Band, der auch Spielleitern für phantastischere Systeme interesante Ideen liefern kann für etwas andere Abenteuer. Und wer Private Eye leitet, hat hiermit sowieso zwei sehr nette Abenteuer, an die die Spieler sich wohl noch lange erinnern werden.

Hersteller Redaktion Phantastik
Autor Thomas Echelmeyer, Reiner Heep, Walter Milani-Müller
Spieler RPG
Denken RPG
Glück RPG
Geschicklichkeit RPG
Preis ca. € 15

Perfekte Verbrechen bei Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.