Energieherrscher

demePerry Rhodan Rollenspiel: Demetria

Anfang vorigen Jahres hieß es, dass das Perry Rhodan Rollenspiel eingestellt werde. Das hat den kleinen, aber treuen Freundeskreis der Zellaktivatorträger unter den Rollenspielern damals enttäuscht. Was aber weniger bekannt wurde – und was auch mir bis zur SPIEL diesen Jahres entgangen war -: Die Lizenz wurde von einem anderen Verlag übernommen, der auch weiterhin Material produziert.

Es geht hierbei um den Games-In-Verlag aus München. Der ist ja auch schon für ein paar andere Systeme bekannt, die man als Nischensysteme ansehen kann, wie PP&P oder 7te See. Perry Rhodan verkauft der Verlag in seinem Shop in anderer Form bereits seit langem – als Heftromane, Taschenbücher, auch in antiquarischer Form. Allerdings ist es natürlich etwas anderes, ob man Romane etc. von dritten weiterverkauft, oder ob man selber Material entwickelt. Wie schlägt Games-In sich hierbei?Um es schon einmal vorwegzunehmen: ich bin positiv überrascht. Abgesehen von ein paar kleinen Schönheitsfehlern passt der Band hervorragend sowohl zu den alten Ausgaben der Edition Dorifer als auch ins Perryversum. Aber schauen wir uns den Band einmal näher an.

Gleich beim ersten Anfassen merkt man schon, dass auf die Materialqualität gerne etwas mehr Wert gelegt hätte werden dürfen. Die Plastikschicht auf dem Softcover blättert schon bei neuen Exemplaren ein wenig ab – unschön. Abgesehen von dem Cover aber ist die Verarbeitung in Ordnung. Die Softcover-Bindung ist stabil, der Druck sauber. Der Inhalt ist, wie bei den meisten Produkten dieser Art, schwarzweiß, mit relativ wenig Illustrationen. Was aber da ist, ist hervorragend – Horst Laber (der auch die Cover der beiden DSA-Sountracks Schwerterstich und Fackellicht sowie Geistersang und Lautenklang geschaffen hat, setzt die Motive hervorragend um.

Besonderes Augenmerk verdienen die Raumkarten, die u.a. die Milchstraße und den Demetria-Sternhaufen zeigen. Sie wirken sehr schön, und sind nicht so zweidimensonal wie man oftmals in dieser Art Werke findet. Um die dritte Dimension darzustellen, wird dieselbe Technik verwendet wie sie schon bei Elite verwendet wurde, um die Position feindlicher Raumschiffe darzustellen: eine Lotlinie von der Sonne auf die galaktische Hauptebene zeigt an, wo relativ zur Hauptebene und in welchem Abstand zur selbigen ein Himmelskörper steht. Das ist, wenn man es noch nicht kennt, im ersten Augenblick verwirrend, wird aber schnell verstanden und dann auch übersichtlich.

Demetria behandelt den Inhalt des ersten Zyklus der Heftreihe Perry Rhodan Action, der ebenfalls den Titel Demetria trug. Dies waren nur zwölf Hefte – nur, wenn man vergleicht mit den Zyklen der Hauptserie, die schon seit längerem im 50er oder 100er Bereich liegen.

Es beginnt mit einem Überblick sowohl über die Geschichte des Perryversums bis zum Zeitpunkt des Demetria-Zyklus (2166, das heißt, in der Urserie 52 Jahre nach dem Posbi-Zyklus, bzw. 160 Jahre vor dem Zyklus Das zweite Imperium) und den Zyklus selber. Besonderes Augenmerk wird auch auf die Entwicklung im Vereinten Imperium (Terra und Arkon) in der Zeit zwischen Posbi- und Demetria-Zyklus gelegt, einschließlich der politischen und militärischen Entwicklung – wer will, kann den Band also auch als Hintergrundmaterial für eine Kampagne in der dazwischen liegenden Zeit verwenden. Das Hauptaugenmerk und den besten Nutzen hat man allerdings mit einer Kampagne, die im Bereich des Demetria-Zyklus spielt – auch wenn man, wie beim Perry-Rhodan-Rollenspiel üblich, nicht die wirklich wichtigen Figuren spielen kann…

Überhaupt wird in dem Band vor allem auf die Welt geblickt, in der die Aktion von Perry Rhodan Action stattfindet, und nicht so sehr auf die Gecschichte der Hefte. Die wichtigsten Welten, wichtige NSC (ja, dabei findet man auch Goratschin, Perry, Plof… äh, Gucky, oder auch Wuriu Sengu), die Technologie der Feinde im Rahmen des Zyklus und ihre Pläne – einschließlich eines Ausblicks auf Erkenntnisse, die erst im zweiten Zyklus von Perry Rhodan Action, Kristallmond, erworben wurden. All das macht den Band zu einem interessanten Materialmix.

Am Ende gibt es auch noch ein Abenteuer, Das Rätsel von Chondyr, in dem neue Charaktere in die Geschehnisse hineingezogen werden, ohne hierbei bereits mehr an Erkenntnis gewinnen zu können als der, dass da etwas ziemlich im argen liegen könnte.

Alles in allem fügt der Band sich nicht nur nahtlos in die bereits verfügbaren Materialien zum Perry Rhodan Rollenspiel ein (wenn man vom rein optischen Eindruck des Einbandes absieht), sondern auch in das Perryversum. Hierbei ist sicher wichtig zu erwähnen, dass beim Erstellen des Bandes auf Exposés, Hintergrund- und Insiderwissen aus der Redaktion zurückgegriffen werden konnte: Expokrat Christian Montillon, Rainer Castor, Dieter Fuchs und so weiter – eine ganze Reihe Autoren und Redakteure der Heftserie haben auch an dem Band mitgearbeitet und dafür gesorgt, dass er zu hundert Prozent "passt“. Sowohl Leser der Heftserie als auch Rollenspieler – natürlich letztere mehr als erstere – werden an dem Band ihre Freude haben.

Hersteller Games-In-Verlag
Redakteure Alexander A. Huiskes und Dr. Rainer Nagel
Spieler RPG
Denken RPG
Glück RPG
Geschicklichkeit RPG
Preis 22,95 €

Perry Rhodan: Demetria – Das Geheimnis des Sternenhaufens bei Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.