Finanzexperten

moneyNeues bei Kickstarter

Ich habe zwar bei Kickstarter und Startnext angefragt, ob es einen RSS-feed, ein Blog oder ähnliches gibt, wo alle neuen Projekte einigermaßen übersichtlich (vielleicht sogar nach Thema sortiert) durchgesehen werden können, aber leider keine Antwort erhalten.

Bei Kickstarter gibt es immerhin eine Seite, auf der alle neuen Projekte aufgelistet sind, aber aus den Anrisstexten ist nicht immer zu erkennen, ob ein Projekt ein Brett-, Karten-, Rollen- oder ein Computerspiel darstellen soll. Bei Startnext ist ein zusätzliches Problem aktuelle Projekte zu finden darin begründet, dass vor die Finanzierungsphase erst eine Phase kommt, in der ein Projekt 'Fans' sucht.

Bei Startnext habe ich auch nur ein (schon etwas älteres) Projekt entdecken können, bei dem ein neuer Entwurf für Jass-Karten hergestellt werden soll. Der Projektstarter, Christian Feurstein, (und nein, das ist kein Teppfuhler, im Nachnamen fehlt kein e), kommt aus Österreich, wo auch das Jassen weit verbreitet ist – Ähnlichkeiten des Spiels mit Skat, Doppel- und Schafkopf sind nicht von der Hand zu weisen, allerdings kann man mit einem handelsüblichen Skatblatt nicht jassen – das Jass-Blatt enthält zusätzlich noch die sechs der Farben. Projektziel sind 8.000 Euro, der Kontostand steht bei knapp 6.000 eingezahlt, gut 6.500 zugesagt.

Auch bei Kickstarter gibt es immer wieder Projekte mit neuen Designs für normale Spielkarten – üblicherweise enthält das Deck dann 54 Karten: einschließlich zwei Jokern. Seit der letzten Crowdfunding-Meldung sind mir zwei neue Projekte begegnet: In diesem wird ein historisches Kartenspiel, das damals auf silbernen Karten hergestellt wurde, als Grundlage genommen. Man kann das Spiel ohne weiteres as 'deutsch' bezeichnen, denn es wurde damals in Deutschland hergestellt und verwendet (1.500 von 8.500 $). Dahingegen ist dieses ur-amerikanisch: in einem Ölquellen-, einem Bargeld-, einem Stahlträger- und einem Automobil-basierten Set wird der vier größten Industrietycoons der USA gedacht (knapp 500 von 9.150 $).

Auch andere Kartenspiele werden über Kickstarter finanziert. So soll Final Lap ein Autorennen darstellen. Nicholas Kakoschke hat erst 356 britische Pfund – von immerhin auch nur 1.000 benötigten – zugesagt erhalten.

Die Mitspieler verrückt machen will man in Asylum, einem Kartenspiel von Dice of March, das ebenfalls erst bei gut 500 von 2.00 Dollar steht. Beide Projekte sind allerdings auch noch 'brandneu'.

Creekos ist ein Stich-Kartenspiel auf der Basis der alten griechischen Mythen und Legenden. Die Beschreibung von Kickin' It Games lässt das Spiel wirklich interessant aussehen, es soll nämlich völlig glücksfrei sein. (1.200 von 19.000$)

Meerkatzen kämpfen in Meerkat Slammers gegeneinander. Das Kartenspiel von Mongoose Publishing (und damit aus Großbritannien) soll ziemlich chaotisch verlaufen und den Spielern alle möglichen schmutzigen Tricks erlauben. Außerdem kann man mehr bezahlen, um seine eigenen Karten und Charaktere in das Spiel einzubringen. (191 von 2.000 Pfund)

Dungeon Zone von FireBall Monster Games erinnert von der Spielidee her an Dungeon Lords: man baut Dungeons und versucht, sie gegen Eindringlinge zu verteidigen. Allerdings ist Dungeon Zone ein Kartenspiel, und absolut brandneu: heute erst eingestellt, und hat dementsprechend auch erst 250 von 2.500$ gesammelt.

Eher ein Party- als ein Kartenspiel sind Werwölfe und -Abarten, wobei Bézier Games mit Ultimate Mafia eher einen Schritt in der Themen-Evolution zurück macht: bevor Werwölfe ein harmloses mittelalterliches Dorf unsicher machten, waren es nämlich bereits Mafiosi, die normale Bürger ermordeten. Wie bei den Werwölfen auch, hat das 'Ultimate' seine Bedeutung: das Material und die vorgeschlagenen Szenarien sind geeignet für bis zu 55 Spieler! (2.000 von 15.000$)

Francis Drake ist ein Brettspiel von Eagle Games um Piraten und Freibeuter in der Karibik. (12.000 von 10.000 $)

In Paradise Fallen von Crash Games versuchen moderne Stammeskrieger nach dem großen Crash die Welt wieder zu entdecken. (2.000 von 12.000$)

Beim Brettspiel Incrementum sammelt man Plättchen vom Spielfeld und versucht, möglichst wertvolle Plättchen und -Kombinationen zu erwerben. (Joey Andres, 350 von 24.000$)

What’s He Building ist ein Worker-Placement-Spiel, bei dem man versucht, als böser Wissenschaftler eine Doomsday-Maschine zu bauen. Wenigstens braucht man in diesem Spiel keine Angst vor Schnabeltieren zu haben… (Baksha Games aus Kanada, 8.500 von 10.000$)

Wer mich kennt, weiss, dass Body Breaker nicht gerade mein Spiel sein dürfte: ein Fitness-Spiel, bei dem man im Rahmen des Spiels auch entsprechende Übungen macht. (Stickman Fitness, 0 von 5.000$)

Sins and Virtues ist ein 'universelles, nicht-religiöses' Brettspiel um Sünden und Tugenden, wie der Name schon sagt. Wenn die Finanzhierung (165 von 17.500$) rund kommt, soll außerdem eine Computerversion hergestellt werden.

Außerdem fand ich bei den Brettspielen noch SkyWar Dragon, ein Brettspiel, bei dem Drachen gegeneinander kämpfen. Jeder der bis zu zehn Drachen wird durch ein eigenes Kartendeck gesteuert, so dass jeder Drache auch anders kämpft. (Matt 'Tieg' Tieger, knapp 3.500 von 41.000$)

Wer weit zurück denkt, erinnert sich vielleicht noch an den Rollenspiel-Herausgeber Bard Game und seine Atlantis-Serie. Freunden dieser sei Atlantis: The Second Age RPG von Khepera Publishing ans Herz gelegt, das in derselben Welt spielen soll. (4.400 von 6.500$)

Kein Aprilscherz, auch wenn das Projekt am 1. April live ging, ist Edara, ein 'Renaissance-Tabletop-Rollenspiel'. Caelestis Designs will mit dem W12-basierten System ein 'Serialized' RPG veröffentlichen. (Man darf gespannt sein, wie sehr da die Ploteisenbahn fährt). (3.200 von 7.500$)

Ebenfalls am 1. April wurden MP3-Hintergrundmusik-Loops gestartet. Für die mehr als 5 Stunden MP3 zahlt man zwar mindestens 80 Dollar (niedrigere Level bieten weniger Tracks), aber die Tracks sollen loopfähig sein. Und wer noch mehr bezahlt, kann sich auf einen 'eigenen' Track freuen, der niemand anderem zugänglich gemacht werden soll. (bereits mehr als 9.500 von 1.000$)

Aus England kommt Oathsworn, die unter dem Namen Oathsworn: Heroes of the Dwarfs wunderschön modellierte Zwergenminiaturen für das Rollenspiel anbieten wollen.

2 comments

  1. Wrzlprmft sagt:

    Fast schon wieder vorbei und Dir durch die Lappen gegangen, ist der Kickstarter zur Eminent-Domain-Erweiterung:
    http://www.kickstarter.com/projects/michaelmindes/eminent-domain-escalation

  2. roach sagt:

    Stimmt, der ist mir durchgegangen. Der Kickstarter lief nur zwei Wochen und ist bei über 93.000$ von 25.000$ gefragt.
    Ich werde Kickstarter udn Startnext noch einmal anschreiben, ob es nicht doch irgend einen Feed gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.