Alles für die Katz

Flattr this!

catthulhuCall of Catthulhu – Luxusversion auf Kickstarter

Auf der Spiel standen viele Herausgeber, von denen viele vorher noch nie gehört hatten, und boten interessante und seltsame Dinge an. Interessant und seltsam, obwohl alles andere als selten, dürften wohl unter anderem Rollenspiele sein, bei denen man eine Katze spielt. Neben Spielen wie Toon, bei denen die Katzen normale Charaktere sind, die auch mit Menschen etc. interagieren können, gibt es auch Spiele, in denen man 'normalere' Katzen spielt. Ein gutes Beispiel für ein derartiges Spiel ist Cat von John Wick.

Ein sehr beliebter Hintergrund für solche Rollenspiele, bei denen man Katzen spielt, ist der Cthulhu-Mythos, eingedenk der Tatsache, dass H.P. Lovecraft sie auch in seinen Geschichten eine gewisse Rolle spielen lässt. Und mit Filmen wie Felidæ beweisen auch andere, dass man mit Katzen ohne weiteres Horror-Abenteuer erleben kann. Neben dem deutschen Katzulhu gibt es mit Call of Catthulhu ein anderes Rollenspiel, bei dem das Thema aufgegriffen wird. Aber anders als bei Katzulhu, das ein vergleichsweise düsteres Rollenspiel darstellt, ist Call of Catthulhu eher spielerisch-satirisch, mit einer Menge Wortspiele gewürzt. Und: am heutigen 30. Oktober soll ein Kickstarter starten, mit dem eine 'Deluxe Edition' entstehen soll.

Mir liegt die Grundversion vor, die bei DriveThru heruntergeladen werden kann (und von der eine Totbaumversion in Essen erhältlich war). Das ganze ist auf Englisch.

Das Heft misst 24 Seiten, als PDF 1,86 MB. Es ist – mit Ausnahme des Covers – komplett in schwarzweiß gehalten, mit einer Reihe netter Zeichnungen als Illustrationen. Auf dem Cover ein niedlicher Catthulhu – ein Wesen mit dem Vorderteil einer Katze und den Tentakeln eines Oktopus als Unterkörper.

In dem Spiel geht es, wie man erwarten kann, darum, dass die Katzen die Welt vor interstellaren Schrecken des Mythos (wie Hastpurr aus Catcosa oder Shed-Nappurath, der Mutter mit den tausend Kätzchen) beschützen.

Ein Charakter hat bei Catthulhu nur ein paar Beschreibungen und eine Rolle auf dem Charakterbogen stehen, aber keine Zahlenwerte. Die Rolle gibt an, was die Katze gut kann (und entsprechend, was sie nicht gut kann.

Ein Catcrobat beispielsweise kann viel besser balancieren, springen und schleichen als 'normale Katzen. Ein Pussyfoot hat die Fähigkeit weiterentwickelt, durch unschuldiges Aussehen und Verspieltheiut andere dazu zu bringen, Dinge für die Karte zu tun. Ein Scrapper kann gut kämpfen, ein Twofootologist kennt sich mit Menschendingen gut aus und kann (begrenzt) auch Maschinen bedienen wie beispielsweise Türknöpfe. Und ein Tiger Dreamer schließlich ist besonders weise und en guter Ratgeber.

Zu dieser Rolle kommen dann noch ein paar Notizen zum Lebensstil (wild, Hauskatze, Showkatze) und eine physische Beschreibung, damit ist die abenteuerliche Katze bereits fertig.

Nicht nur Katzen verehren Götter (Hauptgott ist Ptar-Axtlan) auch andere Tierarten haben ihre eigenen (Hunde: Mutt’thra der Monsterhund, Kröten: Phatphroggua, Fische: Doggone – jede Ähnlichkeit mit Dagon ist natürlich rein zufällig – und so weiter)

Auf der Gegenseite stehen dann Wesen wie die Mew-Go (Alienkatzen von Yuckuth), dem Catnip out of Space und ähnliches.

Das Würfelsystem ist einfach, und man braucht normalerweise maximal zwei einfache, sechsseitige Würfel. Es wird betrachtet, ob das eine Aufgabe ist, die der Katze liegt, wie gefährlich sie ist und wie schwer sie ist. Abhängig davon gelingt einer Katze eine Aufgabe automatisch, mit einem Wurf von einem Würfel von mindestens 3, mit einem Wurf von zwei Würfeln, die beide mindestens 3 zeigen, oder gar nicht. Wenn beim Wurf von zwei Würfeln beide eine eins oder zwei zeigen, wird die Katze verletzt – oder sie bezahlt eines ihrer neun Leben, wenn sie befürchtet, dass sie in nächster Zeit darauf angewiesen ist, noch Dinge zu tun, bei denen die Verletzung sie behindern würde. Mit den Leben kann sie auch eine unmögliche Aufgabe schaffen – aber dafür muss sie dann alle verbleibenden Leben zahlen, und die Aufgabe gelingt automatisch (heldenhaftes Selbstopfer).

Auch Kämpfe laufen grundsätzlich an Hand derartiger Überlegungen ab, so dass das System durchgängig beibehalten wird.

Das Heft beschließt mit einer Übersicht welcher Katzentyp welche Aufgaben schwierig findet, und einer Übersicht über sechs mögliche Settings und Abenteuer, die es dort zu erleben gibt.

Auch wenn im Namen des Systems Cthulhu auftaucht, ist Catthulhu doch wesentlich weniger düster – die Katzen sind als Helden der Abenteuer gedacht, die sich eher mit mundänen Gegnern herumschlagen, und die Erfolg haben.

Mir hat das Büchlein gut gefallen, und ich freue mich darauf, die Luxusausgabe zu sehen, deren Kickstarter wie gesagt heute starten soll. Allerdings ist das Projekt bis jetzt noch nicht live – sobald es live geht, reiche ich die URL nach.

€dit: Inzwischen ist das Projekt aktiv – und hat nach wenigen Stunden bereits knapp ein Drittel der benötigten Finanzierungssumme erreicht.

€dit2: Wer in den ersten Stunden nachsah: Inzwischen gibt es auch Versandoptionen für das physische Produkt – die Angabe "Versand nur in den USA“ ist also überholt. Als PDF war es ja sowieso international erhältlich.

€dit3: Das Kickstarter-Projekt ist inzwischen so weit, dass auch eine deutschsprachige version des regelwerks erscheinen soll.

Hersteller Faster Monkey Games
Autor Joel Sparks
Künstler Caroline Jamhour, Sarah Dione
Spieler RPG
Denken RPG
Glück RPG
Geschicklichkeit RPG
Preis ca. 2,90 €

Call of Catthulhu (Originalversion) bei DriveThruRPG.

Ein Kommentar

  1. […] zeigt als üblich, ist Call of Catthulhu deLuxe, zu dem wir die Basisversion vor ein paar Tagen besprochen haben. Die Luxusausgabe ist bereits voll finanziert und auch die ersten Stretch Goals sind bereits […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.