Finanzexperten

Die wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

moneyWie angekündigt schon jetzt die nächste Übersicht über neue Projekte bei den verschiedenen Crowdfunding-Plattformen. Damit kann dann nächste Woche direkt vor der SPIEL noch eine Übersicht erscheinen, und kurz nach der SPIEL wieder eine.

In dieser Übersicht erscheint zum ersten Mal ein Projekt, das auf der australischen Plattform Pozible (PO) beheimatet ist. Pozible entspricht vom Setup her eher Indiegogo als Kickstarter: Auch hier sind Projekte in vielen verschiedenen Währungen möglich, und Pozible beginnt damit, Zahlungen einzusammeln, wenn ein Projekt die 100% erreicht, damit der Projektstarter frühzeitig mit der Verwirklichung beginnen kann. Kickstarter-mäßig ist allerdings, dass nur 'All or nothing‘-Finanzierung möglich ist.

Tabletops und Miniaturen

Dieses Mal sind es vier Tabletop-Projekte, alle bei Kickstarter.

Realm Clash ist ein Tabletop-System, das auch Sammelkartenspiel-Techniken beinhaltet. Ich kann leider aus der Beschreibung nicht erkennen, ob die Karten in CCG-mäßigen Boostern verkauft werden sollen.

Stadtszenarien in der nahen Zukunft und in 28 mm will Impudent Mortal produzieren.

Mit den Zusatzteilen von Mechabrick kann man Minifigs in Kampfkolosse im Mecha-/Robotech-Stil verwandeln.

Uns ein Set Figuren, der auch gut zu einem Rollenspieler passt, sind die Elven Adventurers.

Rollenspiel

Diese Woche sind es eine ganze Reihe Projekte, ebenfalls bei Kickstarter.

Eldritch ist ein Rollenspielsystem, das 2008 von Goodman Games herausgebracht wurde, und zu dem nun eine neue, verbesserte Ausgabe aufgelegt werden soll.

Mit dem Numenera-System arbeitet The Strange, ein Rollenspiel von Bruce Cordell und Monte Cook (ja, der Monte Cook, der früher für Wizards of the Coast arbeitete). Das Setting ist ein Multiwelten-Setting, in dem die Charaktere sich abhängig von der Welt, in der sie sich befinden, verändern.

Vielleicht klingt es wie ein Projekt, das letzte Woche vorgestellt wurde, aber Tianxia ist ein eigenständiges Wuxia-Setting für Fate, das mit dem der letzten Woche nichts zu tun hat.

Eine Übersetzung eines spanischen Systems ist Adventures in the East Mark, das selbständig arbeiten kann, aber auch als Setting für D&D.

Ein Adventure Path für Pathfinder ist Plight of the Tuatha, es spielt im Imperiums Game Setting.

Musik und Soundeffekte gibt es bei der Pro Audio Collection.

Interessante Handouts sind die Lesser Key of Salomon-Marker, die mit Dämonensymbolen aus der Goethia bedruckt sind.

Brettspiel

Diese Woche habe ich eine Menge neuer Kartendecks gefunden, anschweinend als Ausgleich zur vorigen Woche…

Die Split Suit-Karten haben jeweils zwei Kartenfarben – dies soll einige neue Spiele ermöglichen und andere verändern. Schön aber von den Fotos her eher unübersichtlich sind die Karten in Dark Templar. Ein zweites Deck einer Serie ist die Persian Empire Royal Edition – es sollte ein Stretchgoal der anderen Edition sein, aber das gelang nicht. Ebenfalls ein bekanntes, wiederkehrendes Thema ist im Civil Unrest zu finden: der Bürgerkrieg in den USA. Wer noch immer nicht genug van Katzenbildern hat, nimt eher Cats and Kittens, Karten mit Fotos derselben. Pokerkarten, mit denen man auch ein Party-Trinkspiel spielen kann, sind die Drungle-Karten. Auch mit den Zombie White-Karten soll man ein weiteres Spiel spielen können: Grave Digger. Die Karten von Digital Abstracts wurden jede von einem anderen Künstler entworfen. Klassisch schön sind die Karten von Density. Und die Wild Edible Poker-Karten sind nicht essbar, sondern zeigen amerikanische essbare Wildpflanzen. Und Spielkarten (und Würfel) die in ein steampunkiges Kunstwerk eingesetzt werden können, sind World’s First 3D Metal and Mechanized Playing Cards – das 'Unboxing‘-Video sagt mehr als zwanzig Seiten Text es könnten.

Schließlich gibt es ein Tarot-Deck (vor allem für Wahrsager): The Cheimonette hat ein recht modernes, aber ansprechendes Design.

Faro war zur Zeit des Wilden Westens mindestens so beliebt wie Poker. Das Faro Portable Saloon Set versucht, die Atmosphäre dieser Zeit einzufangen.

Ein Spiel um Improvisations-Comedy ist My Line – vom Familienabend bis zur Party sollte das Spiel für viele Zwecke geeignet sein.

Journey: Wrath of Demons ist ein kooperatives Fantasy-Brettspiel, bei dem die Spieler versuchen, alte Sutras in China zu finden. Das Spiel besticht mit sehr schönen Plastik-Miniaturen.

City Council soll schon auf der SPIEL erhältlich sein, das Projekt geht aber bis Mitte November – wer es haben will, sollte also eher in Essen schauen.

In MIND – the Fall of Paradise spielt ein Spieler gehen ein bis drei andere, die versuchen, die Herrschaft des MIND über das Sonnensystem zu brechen.

Ein Name, der auf Webseiten leicht für Probleme sorgen kann, ist <firewall> – wegen der eckigen Klammern. Das Spiel ist ein strategisches Würfelspiel, bei dem man versucht, sich in eine Mainframe zu hacken.

Für das CoSim Réveil de l’Ours / Conflict of Heroes will Asyncron eine Solo-Erweiterung (UL) herausbringen.

Ein 2-Personen-Kartenspiel, in dem sich zwei Zauberer bekämpfen, ist Greedy Wizards – die Trophäe, um die es geht, ist eine leckere Torte.

In Deutschland heisst das Spiel Schwarzer Peter, in den USA Old Maid – mit Stinky Donkey kommt eine neue Version.

Aus Australien kommt Lotto (PO), ein 'interaktives Brettspiel' um die Gewinnzahlen im Lotto. Das Spiel existiert bereits einige Jahre, soll aber jetzt neu aufgelegt werden.

Um die Wagenzüge, mit denen die Siedler den Widlen Westen erschlossen, geht es im kooperativen Spiel Westerly – die Züge müssen organisiert und beschützt werden.

Ein Reboot ist Rarrr – leider kann ich das Projekt um dieses Spiel um Monsterbau und -zerstörung aus dem September auf der Kickstarter-Seite nicht mehr finden.

Was macht man, wenn einem Zombies begegnen? Meist hat man die Wahl zwischen drei Optionen: Run, Fight or Die – womit die Ausgangssituation dieses Spiels bereits erklärt wäre.

In Space Junk baut man aus Müll und Wracks neue Raumschiffe, mit denen man dann gegen die Schiffe der anderen antritt.

D-Sending Order (RH) ist kein normales Brettspiel, sondern ein Spiel für Bogenschützen – wer es satt ist, immer auf dieselben Zielscheiben und Plastiktiere zu schießen, kann sich das Set einmal ansehen.

In Wise Guys braucht man nicht a capella zu singen, sondern man leitet eine Gangstgerbande, um respekt zu gewinnen.

Fast schon ein Partyspiel ist What?!? Oh…, ein Spiel um Zuhören und Nicht-Zuhören unter verheirateten oder auch anderen Pärchen.

Picknicks baut man bei Epic Picnic – als Partyspiel würde ich es bei maximal 8 Spielern eher nicht bezeichnen.

Ein partyspiel ist dahingegen Naughty or Nice – ein Werwolf-Ableger um Santas dienstbare Elfen. Familienfreundlich: es wird niemand getötet, und alle bleiben bis zum Ende des Spiels aktiv.

Und ein Kartenspiel, um bei einer Party den "Designated Driver“ zu bestimmen, ist Dose, das viele Wortspiele enthält.

Dann war da noch…

Wer gerne einmal im Cockpit eines Kampfjetzs sitzen würde, kann sich Sukhoi Su 27 (RH) ansehen – es gibt zwar keinen derartigen Simulator zu erwerben, aber es soll einer gebaut werden.

Durch die Wortwahl fiel mit Buddhist Scipture (Bible) auf – eine angeblich komplette Sammlung aller religiöser buddhistischer Schriften.

Und da schon so einige Doctor-Who-Projekte hier aufgetaucht sind, einmal die Konkurrenz: auch Klingonen lieben Theater. Um die Vorstellungen zu sehen, muss man nicht unbedingt tlhIngan Hol sprechen, aber es kann sicher nicht schaden. Qapla‘

2 comments

  1. Würfelheld sagt:

    und wieder etwas entdeckt.
    Klasse!!!

  2. […] zuletzt gelesener Blogeintrag war Finanzexperten auf Roachware und der war wieder eine tolle Fundgrube für […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.