Wartezeiten

kickstarter-logo-lightVerspätungen bei Kickstarter – eher normal

Ungefähr einmal pro Woche veröffentliche ich ja eine Übersicht, welche neuen Projekte bei den veschiedenen Crowdfunding-Plattformen im Bereich der Brett-, Karten-, Roillenspiele und Tabletops neu erschienen sind. Natürlich beteilige ich mich nicht an allen Projekten – zur Zeit muss ich sogar passen, denn so lange ich keine neue Arbeitsstelle habe, leide ich nicht gerade an finanziellem Überfluss. Aber aus meinen Erfahrungen können sicher einige von Euch auch ihren Vorteil ziehen.

Daher heute ein paar kurze Anmerkungen zu Erfüllungsterminen, denn hier gibt es wirklich sehr weit auseinanderlaufende Ergenisse.

Zunächst einmal zur Basis meiner Zahlen: Ich habe an 43 erfolgreichen Projekten bei Kickstarter teilgenommen, bei 4 dieser Projekte liegt das versprochene Erfüllungsdatum noch in der Zukunft. Bei den StartNext-Projekten, die ihr Finanzierungsziel erreichten, kann ich leider keine Angaben finden, zu welchem Termin die Dankeschöns verschickt werden sollten, aber diese waren IIRC ziemlich pünktlich.

Unter den 39 Projekten sind schließlich noch zwei, bei denen ebenfalls kein Erfüllungstermin angekündigt wurde – diese sind aber, wenn ich mich recht erinnere, einigermaßen zeitnah zum versprochenen Termin fertiggestellt und ausgeliefert worden. Der Rest dahingegen…

Genau sieben Projekte wurden zum vereinbarten Zeitpunkt geliefert, ein weiteres sogar einen Monat vor dem versprochenen Termin. Damit bleiben 29 Projekte, die verspätet waren (oder es noch immer sind). Im Durchschnitt über alle bereits gelieferten Projekte ergibt sich eine Verspätung von 4 Monaten, während die Projekte, die noch ausstehen im Schnitt bereits sechseinhalb Monate Verspäung habe – und dabei rechne ich auch Projekte ein, die zwar diesen Monat ausgeliefert werden sollten, aber es nicht schaffen werden (ich denke hierbei vor allem an Deluxe Tunnels & Troills).

Spitzenreiter unter den inzwischen ausgelieferten Projekten war Mythos von Soul Embraced, das 14 Monate Verspätung hatte – technische Schwierigkeiten, ein Todesfall in der Familie… Leider wurde das auch sehr verspätet kommuniziert, aber die Musikszene scheint da wesentlich vergebensgewillter zu sein als die Spieleszene: es wurden kaum Nachfragen in den Kommentaren gesehen.

Der absolute Spitzenreiter ist bis jetzt Always/Never/Now, bei dem der Projektstarter allerdings eine recht brauchbare Informationspolitik verfolgt, und auch Vorabversionen zur Verfügung stellte. Immerhin sieht es jetzt, nach etwa 19 Monaten Verspätung, so aus als würden auch die Hardware-Dankeschöns in die Gänge kommen. Lobenswert: der Projektstarter scheint gewillt zu sein, die in der Zwischenzeit stark gestiegenen Auslandsversandkosten aus den USA aus eigener Tasche zu zahlen. Durch die Offenheit, das Zur-Verfügung-Stellen von Betaversionen etc. hat Will Hindmarch auch die negativen Kommentare ziemlich begrenzen können.

Die beiden anderen 'Mehr als ein Jahr‘-Projekte, die noch nicht erfüllt wurden, haben deutlich mehr unfreundliche Kommentare und Unwillen unter den Backern gesammelt. Bei den Appendix N Adventure Toolkits von Brave Halfling Publishing (15 Monate) gab es zu Beginn verheißungsvolle Versprechen, die dann nicht erfüllt wurden, und eine Reihe Lieferungs-SNAFUs. John Adams von BHP postete zwar regelmäßig, allerdings stellten viele seiner Statements sich als … vorsichtig gesagt: überoptimistisch … heraus, und in den Kommentaren sowohl zu den Updates wie auch zum Projekt selber ist die Stimmung nicht unbedingt eitel Sonnenschein.

Anon K. Adderlan, der Projektleiter der Pulse Dice kommuniziert zwar, verschwindet aber imer wieder für längere Zeit in der Verseinkung. Wenn man dann denkt das Projekt scheint gestorben zu sein, kommt er plötzlich wie ein Schachtelteufel wieder auftauchen, und langsam aber sicher scheint es auch hier vorwärts zu gehen. Inzwischen gibt es bereits Fotos der Würfel, allerdings sollten sie laut Anon K. Adderlan bereits vor einem Monat in den USA eingetroffen sein – seit dieser Ankündigung ist er erst einmal wieder verschwunden.

Alles in allem zeigt aber auch die Erfahrung mit bereits erfüllten Projekten (Mutant Meeples – 8 Monate, Conspiracy X: The Conspiracies Sourcebook – 8 Monate, Alphanatomy – 8 Monate, Better Angels – 10 Monate, Mythos: s.o.), dass man sich auf die angegebenen Erfüllungstermine nicht verlassen sollte.

Ein wenig kann man sich an den Angaben orientieren, was noch getan werden muss. Pokerdecks sind meist bereits komplett entworfen und mit dem Drucker abgesprochen – in der Regel werden die Karten ja auch schon in der Projektpräsentation gezeigt. Da ist eine Verzögerung von mehr als einem Monat (für die Post aus den USA) eher unwahrscheinlich. Aber auch Rollenspielmaterial kann pünktlich erscheinen – siehe Fate Core oder Lords of Gossamer and Shadow. Wenn Stretchgoals das angebotene Produkt allerdings noch erweitern sollen, oder wenn es heißt "Der Text steht, alles was noch nötig ist, ist Lay-out und Druck“, kann man beinahe sicher davon ausgehen, dass der Termin als optimistisch gesehen werden sollte. (Fate Core war auch hier eine Ausnahme – die Stretch Goals erweiterten das Projekt allerdings auch nur um weitere Bücher, nicht das Hauptbuch, das daher im Zeitrahmen blieb).

Und da hilft es auch nichts, wenn man ein erfahrener Herausgeber ist – wie Flying Buffalo oder Chaosium. Bei Deluxe Tunnels & Trolls dachte ich 'August, dann  wird das bis Oktober zur Spiel zu schaffen sein' – und dann wurde Liz Danforth, für die Illustrationen verantwortlich, krank. Für Call of Cthulhu 7th Ed. – ein finanziell extrem erfolgreicher Kickstarter – erweisen die Strechgoals sich als Stolperfalle: Nachdem die Bücher von schwarzweiß auf farbig verbessert wurden, 'zig Karten für Phobiendecks entworfen werden (und hierfür passendes Artwork angeschafft werden muss), und so weiter… ist es nicht verwunderlich, dass der Erscheinungstermin von Oktober 2013 (also jetzt) auf 'Frühjahr 2014' veschoben werden musste.

Was lehrt uns das? Auch bei den erfahrensten Projektstartern sollte man ein Erfüllungsdatum nur als sehr optimistisches Orakel betrachten. Ein Geburtstagsgeschenk sollte man jedenfalls nicht auf diesem Weg suchen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.