Finanzexperten

Flattr this!

money

Die wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Diese Woche sieht es langsam wieder etwas normaler aus, was das Crowdfunding betrifft. Die Stückzahlen waren einigermaßen auf dem Niveau, das ich vom letzten Jahr her in Erinnerung habe. Allerdings waren in allen Bereichen auch Projekte zu finden, die etwas außerhalb des 'üblichen' Bereiches lagen – Zubehör, eine 'World Tour' etc. Und im Brettspielbereich sind einige Projekte zu finden, die auch Rollenspieler und Tabletopper ansprechen könnten.

Ich weiß noch nicht genau, wann und wie ich nächste Woche die Übersicht veröffentlichen werde: ich beabsichtige, zur AdventureCon zu fahren, und muss dann sehen, wann und wie ich Zeit finde. Immerhin ist es durch doe neuen Übersichten bei Kickstarter möglich, auch dort einfach Projekte zu finden, die etwas mehr als eine Woche alt sind.

Tabletops und Miniaturen

Es gab insgesamt acht Projekte, von denen aber nur vier tatsächlich Miniaturenproduktionen betreffen. Die anderen vier gehen um Gelände, Zubehör – und ein Projekt, mit dem alte, nicht mehr produzierte Miniaturen 'gerettet' werden sollen.

Beginnen wir mit Guild Ball, ein Fantasy-Fußball-Spiel. Es kommt aus Großbritannien.

Dark Sword Miniatures produziert bereits eine Reihe Miniaturen unter dem Namen George RR Martin Masterworks, mit einer Veröffentlichungsfrequenz von ca. einer Miniatur pro Monat. Die Miniaturen werden von Martin persönlich begutachtet und freigegeben. Um die Frequenz zu erhöhen, wird jetzt eine Erweiterung der Reihe finanziert.

Eher selten findet man historische irische Krieger als Miniaturen. Aus der Zeit vom 14.-16. Jahrhundert stammen die Gallowglass-Krieger (IG).

Im Januar präsentierte ich in dieser Kolumne bereits die Miniaturen und das Regelwerk von Shadow Rise. Das Projekt wurde vor gut zwei Wochen abgebrochen, weil dem Ersteller persönliche Probleme dazwischenkamen, die eine Einhaltung des Zeitplans unmöglich machten – das niedrige Finanzierungsziel war bereits erreicht. Mit dem neuen Reboot wurde dennoch das Finanzierungsziel gesenkt, so dass auch dieses bereits erreicht ist.

Gelände kann alles mögliche sein, auch ebäude. Mit den Tabletop Taverns kommen faltbare Kartondosen, die als Tavernen und ähnliches benutzt werden können, aber nicht viel Platz im Regal wegnehmen.

Wer moderne und futuristische Fahrzeuge bemalt – aber nicht nur der -, kann sicher mit den Stencils etwas anfangen: dies sind Schablonen, mit denen beispielsweise Militärfahrzeuge bemalt werden.

Wohin mit den Farben, Pinseln etc., die man für Miniaturen benötigt? Wenn man einen speziellen Hopbbytisch hat, ist das natürlich nett, aber die Farbtöpfe geraten dennoch leicht durcheinander, und man sucht. Snake Eyes Supplies bietet mit Wargaming Supplies eine eigene Antwort auf dieses Problem, die ganz an die eigenen Umstände angepasst werden kann.

Zum Abschluss noch ein Erhaltungsprojekt: mit dem Miniature Preservation Project sollen alte, nicht mehr produzierte Miniaturen in 3D gescant werden, damit man mit den Scans dann in einem 3D-Drucker Ersatzstücke herstellen kann.

Rollenspiel

Von den sechs Projekten dieser Woche ist nur ein einziges ein komplettes System. Dieses ist The Hunted, ein Rollenspiel, bei dem man Leute spielt, die von einem Dunklen Wohltäter besondere Gaben erhalten haben, um in ihrer mittelalterlich-fantastischen Heirat Chaos zu veranstalten.

Bei DriveThru gibt es eine übrraschende Menge '100 Items…' -Listen, die man für wenig Geld herunterladen kann. Ausgehend von einer solchen Liste (und überrascht, wie groß die Nachfrage nach diesen Listen ist) hat einer dieser Anbieter beschlossen, seine '100 Dungeons‘-Liste mit Illustrationen als 100-seitiges Buch zu veröffentlichen. Allerdings erhält man für seine Pledges nicht direkt die 100 Deluxe Dungeons, sondern einen Rabatt-Code, mit dem man sich das Buch dann bei OneBookShelf (also DriveThru) gedruckt bestellen kann – wobei dann noch der Mindesbetrag für eine Bestellung bei DriveThru und das Porto nachbezahlt werden müssen.

Ein Fantasy-Steampunkt-Sewtting für Pathfinder ist Olabbor. Die Welt sieht wirklich ein wenig anders aus als die meisten.

Judge Fool ist ein Abenteuer für Savage Worlds, in dem man als moderne Menschen auf Zeitreise geht, um die Zukunft zu retten.

Lloyd Metcalf will Fantasy-RPG-Grußkarten produzieren, ähnlich den Geburtstags-, Weihnachts- etc. -Karten, die man in Kaufhäusern kaufen kann.

Und Goodman Games plant auch dieses Jahr wieder unter dem Namen DCC World Tour Spielleiter mit Material in die Läden zu schicken, um Dungeon Crawl Classics zu promoten. Welches Material den Spielleitern mitgegeben wird, wird mit dem World Tour 2014-Kickstarter gemessen.

Brettspiel

Diese Woche gab es nur vier Kartendecks. 1876 erschienen die ersten Karten mit Index – einem kleinen Kartenbild in den Ecken rechts oben und links unten – bis dahin musste man immer die ganze Karte ansehen, um sie zu identifizieren. Nicht tote sondern untote Präsidenten der USA und ihre Frauen zieren die Hofkarten des zweiten Decks. Das dritte zeigt auf den Karten Kunst des Künstlers Aterg B.. Und nicht nur als normales Kartendeck kann man die Marijuana-Spielkarten verwenden: ein Spiel, bei dem man die Karten verwendet, um Pflanzen anzubauen und zu ernten.

Für jedermann könnten die Orignal Art Cyberpunk Tokens interessant sein – zum einen sehen sie gar nich so cyberunkig aus, wie man denken könnte, zum anderen kann man die Markierungssteine für verschiedenste Zwecke verwenden.

Nicht so universell einsetzbar sind die echten dreiseitigen Würfel – und dass es die ersten derartigen Würfel sein sollen, ist auch reines Wunschdenken. Das dürfte beispielsweise der Verlag Cwali aus den niederlanden anders sehen.

Meeple sind die menschenförmigen Spielfiguren, die seit Carcassonne in viele Brettspiele einzug gehalten haben. Mit den Character Meeples soll eine ganze Reihe derartiger Figuren mit speziellen Designs erscheinen.

Eine Erweiterung zu Villagers and Villains wird The Borderlands.

Zwei ähnliche Spiele sollen unter dem Namen Fusion Chess und dem Firmennamen Bottlecap Games erscheinen. Sie sollen zum einen Fußball, zum anderen American Football jeweils mit Schach kombinieren.

In Steam Donkey versucht man, in ein ziemlich steampunkiges Seebad möglichst viele Gäste anzulocken.

Cheapass Games bietet mit Pairs einen brandneuen 'Klassiker' – ein Kartenspiel, bei dem man Karten sammelt, aber versucht, Paare zu vermeiden. Die Regeln und eine PDF mit Beispielkarten kann man beim Hersteller von der Webseite downloaden.

Eine Weltraumstation baut man in Airlock zusammen, mit em Ziel, dass diese möglichst viel Gewinn abwirft.

Golf mit den Fingern spielt man unter anderem auf dem weltersten 18-Loch-Golfkurs für Fingergolf.

Als "Schach der Zukunft“ bezeichnet die Projektseite das Spiel Xixen. Interessanterweise ist dies ein australisches Projekt.

Auf französisch ist die Projektseite für Zombie Head (UL). Die Projektseite sagt nicht viel über das Spiel, aber es scheint auf einem (französischen?) Rollenspiel basiert zu sein, das man ebenfalls als Dankeschön für eine Unterstützung erhalten kann.

Einen Turm zu bauen gilt es in Tower – wer seinen Anteil zuerst abgeliefert hat, gewinnt.

Ein Mafia-artiges Spiel in einem Fantasy-Gewand wird The Godfather. Von der Beschreibung her erinnert mich das Spiel an das erst kürzlich besprochene Omertà.

Genauso wie The Godfather kommt auch Cash Bricks and City Chips aus Großbritannien. Die Beschreibung klingt wie eine Variation auf Monopoly.

Ein Reboot ist Tournament of Might . eine Variation auf War, scheint es. Der Reboot kommt, weil der Produzent eine billigere Druckerei gefunden hat.

In die Welt der Kleinverdiener geht es bei Tips. Man arbeitet als Bedienung in einem restaurant und versucht, möglichst viel Trinkgeld (Tips) zu sammeln.

Für Fantasy-Football-Spieler könnte DreadBall Xtreme interessant sein – zum einen als Brettspiel, zum anderen auch wegen der Minis, die zum Spiel gehören – auch wenn das Setting ein Science-Fiction-Setting ist.

Aus London kommt The New World (IG), ein Spiel, das sich ganz offen bei Illuminati von Steve Jackson Games bedient.

Das Spiel Stones of Fate ist ein leicht zu erlernendes Spiel, bei dem man Einfluss auf Karten übernehmen will. Wer sich beteiligen will, sollte die Portokosten genau studieren – bei einigen Leveln sind sie im Level-Betrag enthalten, bei anderen muss man sie noch hinzurechnen.

Ein interessantes Partyspiel ist Tough Choices – man stellt auf Karten Alternativen zusammen, bei denen man denkt (hofft), dass die Mitspieler sich nicht einig sind, welche Alternative vorzuziehen ist.

Leider nur wenig wird im auf der Projektseite von Brain Booster zum Spiel gesagt, nur, dass es Kindern beim Lernen helfen soll.

Ein kooperatives Spiel ist Kill Shakespeare – allerdings ist das das Ziel der Gegenseite, einigen der größten Bösewichte aus Shakespeares Stücken. Die Spieler sollen genau das verhindern.

Dann war da noch…

Ein Live-Action-Rollenspiel im Vorlauf zur GenCon wird das Horror on the Orient Express-LARP, das die neue Ausgabe des großen Call-of-Cthulhu-Klassikers als Livespiel verwirklichen soll. Stattfinden soll es vom 8. bis zum 13. August d.J.

Eine ungewöhnliche Einrichtung ist die Board Game Library (GFM) in Indianapolis, wo man mehr als 1300 Spiele testen und spielen kann.

Normalerweise erwähne ich hier ja keine Computerspiele. Eine Ausnahme mache ich für Linguicity (früher als Luna-C bekannt), eine Art Scrabble, bei dem die Sprache, in der man neue Worte anlegen darf, sich ändern kann. Realisiert werden soll das ganze als Facebook-App.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.