Finanzexperten

Flattr this!

moneyDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Es ist wieder Zeit für die wöchentliche Übersicht. Diesmal wieder zum 'normalen' Erscheinungstermin…

Ein interessantes Angebot für alle, denen die Versandkosten und die Zollkosten bei amerikanischen und anderen ausländischen Projekten af die Nerven gehen: StarterStore bietet Produkte an, die durch erfolgreiche Crowdfunding-Projekte entstanden sind. Da der StarterStore in Deutschland ansässig ist, entstehen bei einer Bestellung hier nur geringe Portokosten (im Gegensatz zu den unverschämt hohen Kosten, die durch die US-Post verursacht werden), es werden keine Zoll- bzw. Importgebühren mehr fällig, und man hat auch deutsche Gewährleistung und Widerrufsrecht. Durch entsprechend große Bestellungen bei dem Herstellern ist der StarterStore in der Lage, kompetitive Preise anbieten zu können. StarterStore bietet eine bunte Mischung von Produkten an, von künstlerischen und ökologisch verantwortungsbewussten Trinkflaschen über Boombox-artige Lautsprecher für MP3-Player und Smartphones bis hin zu einer ganzen Reihe von Brettspielen.

Auch diesmal wieder ein Hinweis auf Projekte, die ein wenig Unterstützung gebrauchen könnten und bald enden.

Ein paar Dollar gebrauchen könnte zum Beispiel noch Code Cards EUF, ein Quiz-Kartenspiel um Computersprachen. Nicht mehr weit vom Finanzierungsziel entfernt sind auch die Non-Player Cards, Karten, mit denen ein Spielleiter beim Rollenspiel schnell NPCs entwickeln kann. Und zwar kein Spiel, aber interessant ist die Sportkleidung für Gamer EUF it Teaminsignia wie Deckbuilders, Hastur und Chtulhu.

Manche Projekte laufen auch nur extrem kurze Zeit, was man leicht übersieht. Dies gilt beispielsweise für Kaiju cthulhu, das ich unten noch einmal nenne…

Tabletops und Miniaturen

Dieses Mal haben wir wie insgesamt acht Projekte.

Ein komplettes Skirmish-System mit Regeln, Miniaturen und Terrain, bietet Band of Gnomes EUF.

Eine ganze Gruppe von Bierbrauern (Zwerge) findet man im Clan McFiggin EUF. Man sollte sich eben nicht zwischen einen Zwerg und sein Bier stellen.

Historisch wird es mit den Princes and Generals. das Regelwerk dieses Tabletops mit einem Setting im 9. Jahrhundert soll gratis zur Verfügung gestellt werden.

Das erste von vier Geländeprojekten ist eine sehr schöne Tech Station für SF-Wargames. Leider werden die – mich an den Todesstern und Borg-Würfel erinnernden – Geländestücke nur in den USA verschickt.

Die gleiche Versdandbeschränkung trifft auch die Stellar Vistas Playmats – sehr schöne Unterlagen für SF-Tabletops.

Geländestücke wie Steine, Riesenkristalle, Mauern, Seen etc. in Kunstharz bietet das Resin Terrrain for Miniature Gaming von Worldsmith Industries.Allerdings sind die Versandkosten recht hoch.

Eigntlich fertig ist die Total Terrain Manager App EUF für Android: das Projekt muss nur noch den Zugang zum Play Store von Google ermöglichen, das Finanzierungsziel ist entsprechend extrem niedrig. Die App soll das Terrain für Tabletops verwalten und zufällige Aufbauten vorschlagen, wobei auch fest platzierte Geländeteile möglich sind.

Und für Spieler, die sich beim Bemalen ihrer Miniaturen nicht sonderlich geschickt anstellen, ist ein Bemalservice EUF gedacht – man kann auch Howto-Videos erwerben, die zeigen, wie es geht.

Rollenspiel

Von den sieben Projekten dieser Woche ist eines nicht auf deutsch.

Ein würfelloses System ist Chronisles: Black and White. Wenn ich die Projektseite allerdings richtig verstehe, kann man hier nur für Erwähnung in den Credits und ein Charakterportrait zeichnen, nicht für das Spiel selbst.

Ein Abenteuer (oder besser: eine zehnteilige Kampagne) für das Superschurken-Rollenspiel Better Angels ist No Soul Left Behind. Isgesamt rund 200 Seiten zeichnen eine Kampagne, bei der die Charaktere Schüler und Lehrer an einer lokalen High School sind – und die Dämonen, die sie zu böhzen Taten ™ verführen wollen.

Ein wichtiger Aspekt bei FATE sind die Fatepunkte, für die oftmals Pokerchips verwendet werden. Eine interessante Alternative sind die Fate Tokens, Metall-„Münzen“ in der Größe eines amerikanischen Vierteldollars, die speziell für Fate entworfen wurden. Schön ist, dass auch die Helfer nicht vergessen wurden: in zwei der Stretch Goals wird die Bezahlung der Freelancer automatisch um 25% bzw. 50% angehpben.

Ein Programm, mit dem man einen Kalender für eine beliebige Kampagnenwelt selbst entwerfen kann, ist Fantasy Campaign Calender (sic!). Bislang scheint es allerdings seltsamerweise, dass das Programm nur in den USA erhältlich sein wird.

Noch ein Programm, diesmal eher für Spieler: MyVatar ist eine App für das iPhone, in dem man ähnlich wie mit HeroMachine oder Character Artist von Campaign Cartographer Charakterportraits erstellen kann.

Und zuletzt noch ein – zumindest in Deutschland eher unterrepräsentiertes – Genre: Old West Gamerville wird eine Stadt im Wilden Westen. Und das für ein extrem niedriges Finanzierungsziel.

In diesem Genre spielt dann als System Wesern IV EUF (IG) – allerdings ist das System auf Schwedisch…

Brettspiel

Es gab diesmal nur vier neue Karten-Decks, einschließlich einem Tarotspiel. Letzteres heißt Marseille Sophistique und ist eine schöne Version des Tarot de Marseille, mit dem man sowohl wahrsagen als auch das französische Kartenspiel Tarot spielen kann. Von den pokerdecks besticht das Stained Glass-Deck mit Bleiglas-Design. Richtig männlich sind die Hofkarten des Deck of Manly Arts: Gesichtsbehaarung, Drinks, Peifen und Rasiergeräte. Und eine "zweite Ausgabe“ eiones soeben erfolgreich abgeschlossenen Kickstarters ist das Neverland-Deck.

Und wer selbst einen eigenen Satz Karten entwerfen will, kann dies mit dem Playing Card Designer Sketch Pad tun, einem Zeichenblock, der speziell für Spielkarten entworfen wurde.

Interessant dürfte das Konzept von Guilds All EUF sein: ein 'Massively Multiplayer Offline Game‘, das mich in der Beschreibung ein wenig an den Community- und Dienstleistungen-Bereich von Craigslist denken ließ…

Bei Craigslist findet man ja alles möglioche, angeblich auch Safeknacker. Einfacher findet man diese aber bei Vaults EUF, in dem man Crews zusammenstellt, die beim Knacken von Safes möglichst viel Beute machen sollen.

Eine Werwolf-Erweiterung, speziell für eine Werwolf-Ausgabe, die im Oktober 2013 finanziert wurde, ist die Full Moon Expansion.

Mikrospiele sind Spiele mit wenig Material, können aber relativ lange dauern. Eine 'Micro Play-Break' (also ein Mikrospiel, das auch in wenigen Minuten gespielt können werden soll) ist Castles, ein Spiel, bei dem man versucht, die gegnerische Prinzessin zu fangen – mit einem Mechanismus, der ein wenig an manche Spieltheorie-Fragestellungen erinnert.

Ein U-Bootkampf mit Countern und Karten wird in Subwar ausgefochten. Man kann auf verschiedenste Arten gewinnen – über Counter, über Karten oder über eine Kombination der beiden.

Um eine klassische Verschwörungstheorie geht es in
The Conspiracy: Reptilians
: Werwofl-artig kämpfen hier Menschen und Reptiloide gegeneinander, aber die Menschen werden nicht getötet, sondern hypnotisiert und 'umgdreht'. Ein hoch unseren echsischen Herrschern!

Einfache sechsseitige Wüfel mit Zahlen von eins bis sechs sind sicher nicht so ungewöhnlich – dass diese Zahlen aber als Zen-Würfel mit Yin-Yang-Symbolen dargestellt werden, macht diese Würfel doch zu etwas besonderem.

Ein Spiel, das nur vom Titel her irgendwie romantisch erscheint, ist Marry Me (RH), das aus Ton von Hand hergestellt werden soll. Im Endeffekt scheint es ein strategisches Spiel zu sein-

Nur in den USA verschickt wird das Dungeon-Spiel Rise of the Wolf. Es ist semi-kooperativ: manche Gegner kann man nur gemeinsam überwinden.

Ein Handelsspiel ist Terran: das 'trading' in 'Trading Board Game' kennzeichnet hier den Hauptspielmechanismus und nicht, dass es ein Sammelkartenspiel wäre… Inspiriert wurde es durch die Siedler von Catan. Zwar sind die physischen Dankeschöns alle erst einmal nur in den USA erhältlich, aber der Macher bietet an, dass man eine Absprache treffen kann.

Ebenfalls nur in den USA erhältlich ist Promotion. Mit der Finanzierung will der Macher das Spiel herstellen, um es dann großen Spielefirmen vorstellen zu können und erste Verkäufe vorweisen zu können.

Portokosten für Europa muss man bei Footblast erfragen. Das Spiel selber ist ein schnelles Tischfußball-Spiel, das aber andere Mechanismen verwendet als Stangen mit mehreren Figuren drauf wie beim Krökeln.

Wieder ein Spiel, das nur in den USA verkaugft wird: Atomic Bingo ist ein Bingo-Spiel, in dem die Nummern mit den ersten 92 Elementen des Periodensystems übereinstimmen.

Eigentlich ist First to Brew gedacht als ein Promotionsspiel für Brauereien aus Indiana oder gar nur der Umgebung von Indianapolis, deshalb ist hier die ebenfalls vorhandene Einschränkung des Versandgebiets weniger ärgerlich.

Versandt werden wird dahingegen Galactile – Galactic Supremacy. Hier dürfte eher das recht hohe Finanzierungsziel zum Problem werden.

Monstermädchen im Animestil sind die Hauptprsonen bei GriMagia. Im Text wird wiederholt darauf hingewiesen, dass es sich hierbei nicht um ein CCG handelt, obwohl einige Mechanismen an bekannte Sammelkartenspiele erinnern.

Aus der Welt von Star Wars kommt Sabacc zu uns – und mit diesem Projekt eine neue Version. Leider muss der Macher eine Reihe von Karten noch einmal neu entwerfen, weil er keine Genehmigung erhält, Material der Star Wars Fanchise zu verwenden.

Ein kooperatives pulpiges Brettspiel ist Secrets of the Lost Tomb. Everything Epic Games umgeht Kickstarters Beschränkung, dass kein erfolgreiches Projekt noch einmal aufgelegt werden darf, indem zusätzliche Materialien angeboten werden – die auch Teilnehmer am originalen Kickstarter noch erwerben können.

Es ist unter den Spielen zu finden, aber eher ein Toll, um eine Partnerschaft zu verbessern: die Fill Me Up Cards for Couples. Die Karten geben hier beiden 'Spielern' Aufgaben, die die Partnerschaft verbessern sollen.

Klassische Kunst ist das Thema von Musée EUF. Man legt karten aus, die die Kunstsammlung darstellen – wobei es sinnvoll sein kann, weniger wertvolle Positionen zu wählen, damit man überhaupt noch weitere Karten ablegen kann…

Fast nichts ist aus der Projektseite von New York State of Mind zu erkennen, außer, dass ein Trivia-Spiel über New York sei, und dass es nur in den USA verschickt wird.

Ein Trinkspiel ist Bacchia. Allerdings soll es 'intelligenter' sein als andere Trinkspiele…

Unhöflich werden kann es bei We All Hate Your F#*cking Friend, bei dem man versucht, seinen 'Freund' zum beliebtesten Freund am Tisch zu machen – indem man ihn verbessert oder die schlechten Punkte der anderen Freund andeutet (indem man entsprechende Karten ausspielt).

Vom Namen her würde man ein Spiel im Mittelalter,m eventuell mit Getreidethematik erwarten, aber bei Scheffeln EUF (SpSch) geht es darum, in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts möglichst viel Geld zu scheffeln. Inbegriffen ist eine Erweiterung, die exklusiv nur Teilnehmer an der Finanzierung erhalten.

Interessantes Material verwendet Zero Hour: Cyberspace. Das Spiel enthält eine Menge 24-seitiger Würfel, was den relativ hohen Einstiegspreis erklärt.

Eine neue Erweiterung zu The Resistance (unsere Rezension) kommt mit Hostile Intent and Hidden Agenda – wer das Spiel in Essen mitnehmen will, sollte allerdings nicht über den Kickstarter gehen, sondern direkt mit Indie Borrd and Games Kontakt aufnehmen, wie auf der Projektseite beschrieben.

AUs rechtlichen Gründen wird Aquasphere aus dem Projekt heraus nur in den USA und Kanada versandt: internationale Orders müssen über Hall Games oder Pegasus Spiele laufen, die den internationalen Vertrieb machen.

Für Freunde von Labyrinthen ist Chicago Mazes interessant, ein Buch, in dem Sehenswürdigkeiten und Schauplätze in Chicago zu Labyrinthen verarbeitet werden.

Um den 'zweiten Goldrausch' in Kalifornien geht es in California Gold. Man pflanzt das Gold, sprich: Orangen in Kalifornien an, erntet sie und verarbeitet sie.

Im ersten Anlauf war Quick Query knapp erfolglos – im Relaunch wurde das Finanzierungsziel halbiert. Außerdem wurden die Karten modifiziert, so dass sie jetzt auch als 'normales Kartenspiel' verwendet werden können.

Einen schnellen Start legte Tavern Brawl hin: das schnelle Spiel um Fantasy-Kneipenschlägereien war bereits in wenigen Stunden finanziert, und geht extrem schnell durch die geldbestimmten Stretch Goals durch.

Ein besonderes Marktkonzept verfolgt 1st Impressions (IG): das Spielbrett wird als Grußkarte verkauft, alles andere ist in einer App integriert – und Grußkarten werden ja über viel mehr und breitere Branchen verkauft als Spiele.

Aus einer Reihe von Fanatsy-Münzen (zwei Exemplare – Drache und Zerberus – sind bereits hier genannt worden) ist jetzt das dritte Projekt gestartet: Münzen mit einem Phönix. Man kann auch ein Set mit den drei bereits erschienenen Münzen zeichnen – eine vierte mit einem Gargyl ist angekündigt, die das Set vervollständigt.

Wer Monster bauen will, sollte sich den Deckbuilder Teratozoic ansehen – ein Deckbuilder mit sehr viel Interaktion zwischen den Spielern. Es wird kaum 'Überproduktion' über die finanzierten Exemplare hinaus geben; man wird das Spiel also im Handel oder auch beim Hersteller nicht
na<chträglich noch erwerben können.

Nur in die USA verschickt werden die Talisman-Sets – aber das ist, weil diese Sets mit Spielsteinen und Material für das Brettspiel Talisman bzw. in Europa bereits verkauft wird.

Ebenfalls bereits längere Zeit erhältlich ist das Material in Everything Alhambra EUF – aber als Komplettset ist es nur hier erhältlich. Dafür liefert Queen Games auch innerhalb Europas aus.

Kühe werden nicht umgeworfen sondern geklaut in Heifer Heist EUF. Als Alien versucht man das erste zu sein, das zehn der sanftmütigen Tiere ins Mutterschiff geschafft hat, ohne dabei durch den Farmer erwischt zu werden.

Mit seltsamen Akzenten sprechen muss man in Udder Utter Nonsense. Es wird international versandt, allerdings werden für Europa nur Versandkosten nach GB genannt – wahrscheinlich, weil das Spiel hervorragende Englisch-Kenntnisse erfordert sowie die Fähigkeit, mit künstlichen Akzenten Englisch zu sprechen.

Und last but not least das bereits oben genannte 怪獣 Kaiju Cthulhu. Mit dem Projekt erhält man ein T-Shirt mit langen Armen und, je nach Pledgelevel, eine Betaversion des Spiels (oder zumindest ab 8 Dollar PnP-Versionen). Das Projekt soll nämlich die Künstler bezahlen, die dann das endgültigen Spiel illustrieren sollen. Auch hier soll das Spiel am Ende großen Firmen vorgestellt werden…

Und dann war da noch…

Pokémon-Fans (vor allem der etas älteren Sorte) dürften sich für das geplante Sexy Misty Cosplay EUF (IG) interessieren.

Und last but not least noch eine Poker-Seite, aber eine besondere: die Gewinne, die Canuck’s Hold’em For Cancer einspielt, sollen an die Krebsforschung gehen – ion der Hoffnung, ähnlich hohe Gewinne für diese einfahren zu können, wie die 'großen' Pokersites für ihre Eigentümer. Wenn das gelingen sollte, ist das sicher ein sehr löbliches Unterfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.