10 mm im 27. Jh.

Dropzone Commander

Dropzone Commander

Der 10 mm Maßstab ist ja sonst eher im historischen Tabletop-Bereich beheimatet. Hawk Wargames hat nun mit Dropzone Commander ein Setting geschaffen, das SciFi-Gefechte in eben diesem Maßstab ermöglicht. Hier vorliegend ist die 2-Spieler-Starterbox, mit der man zumindest kleinere Skirmishes sofort (nach Zusammenbau) spielen kann.

Aber zunächst ein wenig zum Hintergrund: Im 27. Jahrhundert hat die Menschheit schon einiges hinter sich. Nachdem man im 22. Jahrhundert endlich die Fusion erforscht hatte (und damit auch endlich einigermaßen aufgehört hatte, sich wegen fossiler Brennstoffe die Köpfe einzuschlagen), entdeckte man dann die Überlichtgeschwindigkeit, und damit wurde der Weltraum geöffnet. Bald traf man auf eine Alienrasse – die Shaltari – die offenbar über eine hochtechnisierte Zivilisation verfügten, und nahm zunächst friedlichen Kontakt mit ihnen auf. Später fanden die Menschen heraus, dass die Shaltari sie eigentlich eher als Verbündete im Kampf gegen eine andere Shaltari-Fraktion haben wollten, denn die Menschen haben etwas, was die Shaltari eher nicht haben – schiere Masse. Da das den Menschen eher missfiel, trennte man sich – nun ja, etwas frostig, wenn auch nicht verfeindet. 2506 fiel dann eine seltsame weiße Kugel auf die Erde – keiner verstand, was es mit ihr auf sich hatte, nur, dass mit ihr eine Warnung kam: Dass ein Feind im Anmarsch sei, den man nicht abwehren könne, und man die Erde verlassen solle. Einige Menschen folgten diesem Aufruf, und wollten sich zu den Koordinaten begeben, die als Fluchtmöglichkeit angegeben worden waren, die überwältigende Mehrheit wollte bleiben – das Militär wollte diese sog. Fahnenflüchtigen sogar aufhalten – die meisten schafften es dennoch. Und wie angekündigt kamen ein Jahr später die von den Menschen als "Scourge“ bezeichneten Aliens an, und löschten fast die ganze Weltbevölkerung aus – einzig und allein einige ferne Kolonien überlebten diesen Überfall. Nachdem sich so also die United Colonies of Mankind (UCM) einigermaßen berappelt hatten, versuchten sie, herauszufinden, was das eigentlich war… einige Zeit später erschienen plötzlich wohl Nachfahren derer, die die Erde verlassen hatten, mittlerweile als Cyborgs – die Post-Human Republic. Sonderlich freundlich begegnete man sich nicht, aber man schoss sich auch nicht gleich aus dem Orbit. Und somit haben wir die großen 4 Spieler im galaktischen Konflikt – wenn auch aktuell mit der Resistance eine fünfte Fraktion erscheint – die Menschen, die gegen die Scourge vorgehen und mit recht krude wirkender Technologie gegen diese fremdartigen (wie sich mittlerweile herausgestellt hat parasitären, karbon-basierende Lebensformen übernehmenden) Wesen zu stellen.

Nun zum Spiel: Wie man es bei Tabletops gewohnt ist, verwendet Dropzone Commander Würfel (Standard W6) und Maßbänder (ein kleines liegt auch der Starterbox bei – traditionell rechnet man auch bei Dropzone Commander in Zoll).

Einheiten kosten Punkte, und man einigt sich auf einen Punktewert, den man gegeneinander spielt – die in der Box beinhalteten Armeen stellen eine typische Truppe im Skirmish-Level dar. Neben den Punktekosten muss eine Truppe auch noch ins Armeeschema passen – man darf nicht einfach aufstellen was man will, sondern muss sich an ein vorgegebenes Schema halten. Innerhalb dieser Vorgaben ist der Spieler aber frei, seine Truppen auszuwählen und auszurüsten. Ein Punkt, der hier deutlich wichtiger erscheint, als in manch anderem Spiel, ist der Transport (daher auch der Name Dropzone Commander): Nicht nur, dass Truppen in Transportfahrzeugen fahren, was man ja kennen mag, auch diese Fahrzeuge und auch andere, wie Panzer, werden meist von sogenannten Dropships aufs Schlachtfeld gebracht. Diese durchaus recht schnellen Transporteinheiten sind die beste Möglichkeit, um Truppen vom Orbit auf den Planeten zu bringen.

Die kompletten Regeln werde ich hier nicht besprechen – allerdings sind die Tabellen, was zB Durchschlag (Waffenenergie gegen Rüstung) geht, linear, außer dass eine 1 nie durchdringt (bei gleicher Stärke und Rüstung durchschlägt die 5, besser als 2+ wird der Wurf nie). Einheiten müssen eine gewisse Formation einhalten, Waffen können bestimmte vorgegebene Richtungen haben, in die sie schießen… insgesamt mittlere Komplexität, und gut durchdacht.

Zum Material in der Box: Die Modelle (die noch zusammengebaut werden müssen) sind aus hochwertigem Kunststoff, sehr detailliert und ergeben je eine kleine Task Force der UCM und der Scourge (3 mittlere Dropships Typ Condor, 3 Sabre Kampfpanzer, 3 Rapier Flakpanzer, 3 Bear APCs und 6 5er Trupps Legionäre auf Seiten der UCM, und 3 mittlere Dropships Typ Marauder, 3 Hunter Grav-Tanks, 3 Reaper AA-Grav-Tanks, 3 Invader APCs und 6 5er Trupps Scourge Warriors auf Seiten der Scourge).

Außerdem sind eine ganze Reihe maßstabsgetreuer Pappgebäude und Bodenpläne enthalten, mit denen man diverse Szenarien auf dem Spieltisch aufbauen kann. Außerdem liegt ein Stanzbogen mit Countern und Schablonen bei, damit man diese nicht erst aus dem Regelbuch herauskopieren muss, sowie das oben erwähnte Maßband und 10 W6, und natürlich Szenarien.

Im Regelbuch finden sich außerdem Daten für Einheiten aller vier großen Fraktionen; weitere Miniaturen, um dann größere Schlachten zu spielen, sind separat erhältlich. Ebenfalls noch nicht enthalten sind sogenannte Kommandokarten – diese sind separat zu erwerben, und nicht notwendig, bringen aber mehr Alternativen ins Spiel (die Regeln für ihren Einsatz befinden sich schon im Regelbuch). Außerdem findet man im Regelbuch auch gute Beispiele dafür, wie man die Modelle bemalen kann – Dutzende interessanter Farbschemata der verschiedenen Fraktionen geben hier schöne Anregungen.

Insgesamt eine gelungene Einsteigerbox – man kann wirklich direkt ins Spiel einsteigen, und das zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Für 60 £ bekommt man eine wirklich prall gefüllte Box mit sehr hochwertigen Miniaturen, die man auch in späteren – größeren – Schlachten quasi immer gebrauchen können wird. Bleibt abzuwarten, wie sich Dropzone Commander in der Tabletopszene behaupten wird.

Hersteller Hawk Wargames
Autor David J. Lewis et al.
Künstler k.A.
Spieler 2
Denken k.A. (Tabletop)
Glück k.A. (Tabletop)
Geschicklichkeit k.A. (Tabletop)
Preis ca. £ 60,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.