Jubiläumsparty

Flattr this!

Activity Original, 25 Jahre

ActivityManche Spieltypen erscheinen immer wieder in neuer Aufmachung, wobei oftmals ein allgemeines 'Grundrauschen‘, bei dem die Spiele mit gewissen zeitlichen Abstand erscheinen, durch kurze Perioden unterbrochen werden, in denen plötzlich eine ganze Reihe Spiele erscheint, bevor der Erscheinungsrhythmus wieder auf den üblichen niedrigen Stand zurückgeht. So erscheinen regelmäßig kleinere Sets Werwolf-/Mafia-Spiele, seit die Werwölfe vom Düsterwald erschienen sind (Ultimate Werewolf, Coup etc.), aber seit ein paar Monaten vergeht kaum eine Woche, in dem nicht ein neues Kickstarter-Projekt mit einem neuen Kartenset erscheint. Wahrscheinlich wird das in ein paar Monaten wieder vergehen.

Ein anderes Beispiel für eine solche kurzfristige Spitze gab es Ende der 80er Jahre mit Spielen, die Scharaden, Modellieraufgaben, Zeichenaufgaben etc. kombinierten. Damals fiel mir Ein Nilpferd in der Achterbahn als erstes auf, nicht viel später erschienen dann weitere Spiele desselben Typs wie Tabu, Pictionary (das in den USA deutlich vor dem Nilpferd erschienen war) oder auch Activity von Piatnik. Letzteres feiert laut Herausgeber dieses Jahr das 25. Jubiläum, und deshalb erscheint eine neue Auflage/Ausgabe des ursprünglichen Spiels.

In der großen Schachtel im 'klassischen Brettspielformat' (28,5 cm × 40 cm × 5,5 cm) findet sich folgendes Material:

  • ein Spielbrett
  • eine Sanduhr
  • vier Spielfiguren
  • die Spielregel
  • 550 Karten mit je 6 Begriffen

Außerdem muss man noch Papier und Bleistifte haben.

Die ziemlich stabil wirkende Sanduhr läuft bei uns eine Minute und fünf Sekunden., soll also wohl eine Minute laufen. Die Spielsteine sind große Holzpöppel, die Karten haben normale Qualität. Auf jeder Karte stehen insgesamt sechs Begriffe, jeweils kombiniert mit einer Feldfarbe und einer Aktivität.

Zu Spielbeginn verteilen die Spieler sich auf bis zu vier ungefähr gleichgroße Gruppen, jede Gruppe sollte mindestens zwei Mitglieder umfassen. Jede Gruppe erhält eine Spielfigur. Die Karten werden nach Schwierigkeitsgrad (3-4-5) getrennt gemischt und bereit gelegt.

Die Gruppe, die an der Reihe ist, wählt zunächst, welchen Schwierigkeitsgrad sie versuchen will. Es wird die oberste Karte der entsprechenden Schwierigkeit genommen, und abhängig von dem Feld, auf dem der Pöppel der Gruppe steht, wird so ein Begriff bestimmt, den es zu erraten gilt. Natürlich darf die Gruppe zunächst einmal den Begriff nicht sehen.

Ein Gruppenmitglied (das jede Runde ein anderes ist) muss den Begriff, abhängig vom Feld zeichnen, als Scharade darstellen oder beschreiben, wobei der Begriff selber sowie Ableitungen davon selbstverständlich unzulässig sind.

Wenn der Begriff in einer Minute (während die Sanduhr läuft) erraten wurde, darf der Pöppel der Gruppe so viele Felder vorwärts gestellt werden wie der Schwierigkeitsgrad der Karte anzeigt. Wenn sich dort ein anderer Pöppel befindet, wird dieser ein Feld zurück geschoben.

Eine Sonderregel gibt es noch: auf jeder Karte ist ein Begriff rot geschrieben. Dieser wird, wenn er zu erraten ist, als 'offene Runde' gespielt: alle Gruppen dürfen versuchen zu raten. Wenn ein Spieler eines anderen Teams den Begriff errät, zieht der Pöppel des anderen Teams vier, der des Darstellers zwei Felder vor; wenn der Begriff von einem Mitglied des Darstellers erraten wurde, zieht deren Pöppel insgesamt sechs Felder vor.

Es gewinnt das Team, das als erstes mit der Spielfigur das Zielfeld (nach 48 Routenfeldern) erreicht.

Die Spielregel gibt Tipps, wie dass man sich die Schwierigkeit danach aussuchen sollte, ob man in der geforderten Disziplin gut oder schlecht ist. Auch kann man aber natürlich versuchen, auf Felder zu zielen, in denen der nächste des Teams gut ist, oder gar zu versuchen, Pöppel der Mitspieler auf Felder zurück zu stupsen, die der nächste Spieler nicht gut erfüllen kann.

Es gibt zwar eine Spielregel für das Spiel zu dritt, bei der dann Rater und Darsteller ihre Pöppel entsprechend viele Felder vorziehen, aber wirklich Laune macht das Spiel mit großen Gruppen. Die angegebenen 16 Spieler sind nur eine offizielle Obergrenze, theoretisch könnten die Gruppen auch noch größer werden. Aber mit Vierergruppen kommt jeder Spieler normalerweise mindestens zweimal auch als Maler/Darsteller/Erklärer an die Reihe, bei noch größeren Gruppen kann dies noch weniger werden.

Activity ist ein Klasiker, und das mit gutem Grund. Die Neuausgabe hat zumindest einige Begriffe neu (Routenplaner, Immobilienblase, Facebook, Cloud-Computing), die 1990 noch gar nicht oder nicht so bekannt waren. Wer zumindest hin und wieder entsprechend große Gruppen zur Verfügung hat, sollte auf jeden Fall zuschlagen.

Tipp: Wer die neueste Version sucht, sollte auf den roten Streifen links auf dem Cover und die Vermerke "25 Jahre Jubiläum“ und "Neue Wörter“ achten – die ältere Version ist auch noch in Läden zu finden. Versandhändler verwenden allerdings manchmal auch das alte Bild für das neue Produkt.

Hersteller Piatnik
Autor Ulrike und Paul Catty, Maria, Hans und Ernst Führer
Künstler k.A.
Spieler 3-16
Denken 6
Glück 4
Geschicklichkeit 8
Preis ca. 39,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.