Finanzexperten

Flattr this!

moneyDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht. Wie voriges Jahr scheint es auch dieses Jahr eine Saure-Gurken-Zeit zu geben, in der im Sommer relativ wenige neue Projekte erscheinen – und diese Periode scheint inzwischen in vollem Gang zu sein.

Diese Woche sind mir eine ganze Reihe Projekte aufgefallen, die zwar für Spiele gemacht sind, aber bei denen man über das Spiel so gut wie nichts erfährt. Diese sitzen diesmal im 'Und dann war da noch'…

Ein ganz besonderes Projekt ist diese Woche bei Indiegogo gestartet. Auch wenn die Chance auf ein Erreichen des Finanzierungsziels sehr gering sein dürfte, muss man doch beeindruckt sein von der Idee Minas Tirith zu bauen (IG) – nicht als Modell, sondern im Maßstab 1:1 als funktionsfähige Stadt. Das Finanzierungsziel liegt bei läppischen 1,85 Milliarden Pfund Sterling (gut 2,6 Milliarden Euro) – aber immerhin werden Pledges nur eingezogen, wenn die Finanzierungssumme komplettiert wird.

Natürlich gibt es auch diese Woche wieder einige Projekte, die kurz vor ihrem Abschlusstermin noch Unterstützung benötigen, aber weit genug sind, dass sie noch eine gute Chance haben.

Da ist zum einen das Stich-Kartenspiel Cabaret, bei dem das 'Bekennen' von Farben verboten ist. Goblins folgen dem Beispiel vieler amerikanischer Kinder und eröffnen einen Goblinade-Stand. Für freunde des gepflegten Rasenschachs versucht das Soccer City EUF-Brettspiel die Atmosphäre einzufangen. Feuerameisen heißen nicht so wegen ihrer Bisse – in Fire Ants arbeiten sie als Feuerwehr. Und genau hinschauen sollte man bei Shadowfist: Year of the Goat – das Spiel im Fdeng-Shui-Universum wurde ursprünglich als Sammelkartenspiel vertrieben, ist aber seit 2013 auf feste Deckzusammenstellungen wie bei einem Living Card Game umgestellt.

Tabletops und Miniaturen

Diese Woche gab es sechs Projekte in diesem Bereich, die alle irgendwie etwas Besonderes darstellen.

Ein neues Skirmish-System mit Miniaturen ist Parallax:Warbands EUF. Das Projekt macht Reklame damit, dass die Einheiten sehr weit individualisierbar sein sollen.

Musketiere, Zwerge, beritten – all dioese Stichworte sind slleine, oder auch in beliebiger Paarung, nicht ungewöhnlich. Berittene Zwergmusketiere hingegen dürften schon einigermaßen ungewöhnlich sein.

Postapokalyptisch sind die fünf Mitglieder der Bande bei den 28-mm-Wasteland-Survivors EUF – inzwischen ist sogar der sechste als Stretchgoal finanziert.

Spanisch sollte man sprechen können, um das Preojekt der Dungeon Forge in my Pocket EUF zu verstehen – es scheint sich um Miniaturen und Zubehör für 15-mm-Tabletops zu handeln.

Noch weniger erzählt die Projektseite der Game and Art 3D Collectibles (IG) aus Indien – die versprochenen Dankeschöns sehen auch (für die geforderten Geldbeträge) wenig attraktiv aus.

Sehr schön hingegen sind die auffaltbaren Bäume als Geländestücke.

Rollenspiel

Im Rollenspielbereich gibt es dieses Mal vier Projekte – eines davon ist in erster Linie interessant für Spielrunden, die sich übers Internet vernetzen.

Und zwar geht es hierbei um den Battle Map Explorer, ein Visualisierungsprogramm, das beispielsweise 'noch nicht sichtbare Kartenteile' verdeckt hält. Das Produkt soll nach der Erstellung für jedermann gratis sein, mit der Beteiligung an der Finanzierung erhält man aber Zugang während der Betaphase.

Für DnD5E ist The Last Prayer of the Dying EUF, ein Abenteuer für neue Charaktere.

Als Kopfgeldjäger macht man sich bei Hunt the Wicked EUF auf die Jagd nach Verbrechern. Das Setting ist das einer Space Opera.

Und als Rollenspieler outet man sich mit den Attribute Shirts – sie sind also in erster Linie wohl für Cons interessant.

Brettspiel

Zubehör

Für Brettspieler und Sammelkartenspieler gleichermaßen interessant dürfte dieses Projekt sein, das Einsätze für Brettspiele und Dosen für Sammelkartenspiele bietet.

Im Stile der Challenge Coins sind die Dragon Head Coins zu sehen, die eine zweite Serie mit Variationen zur originalen auflegen.

Leider sind die eigentlichen Spieltische nur in den USA erhältlich, aber Lederuntersetzer für Gläser kann man auch in Europa erhalten.

Scoville Labs ist ein Brettspiel, bei dem man Pfefferschoten züchtet – jetzt kommt mit Scoville Labs: Expansion nicht nur eine Erweiterung, sondern auch eine Neuauflage des Originalspiels.

Kaum eine Woche vergeht ohne eine Erweiterung zu Cards Against Humanity – diese Woche ist es Card Expansion Game – das auch alleine funktioniert, aber vor allem eben als Ergänzung gedacht ist.

Leider kann man die Meepillows nicht als Spielsteine verwenden – es sind Kissen in Meeple-Form.

Würfel und Karten

Diese Woche gab es wieder zwei Würfelprojekte. Da sind zum einen die XLP Dice , die s sowohl als Acryl als auch in Metall gibt. Und die Tron 2-Würfel erinnern an die Ästhetik des Films.

Kartendecks gab es dieses Mal sieben Stück. Sehr klassisch sind die Hofkarten des Classic Bicycle gehalten. Aus Deutschland kommt das Individual (EUF?)-Deck, das in dunkelblau gedruckt wird. Zum 800. Jahrestag der Magna Carta kommt das Magna Carta-Deck. Konturenlinien sorgen beim Countour-Deck für ein nobles Äußeres. Handgemalt sind die Entwürfe für das Beetle Royale-Deck, das nicht für Entomophobe geeignet ist. Japanische Bilder sorgen für die Optik beim Nipponia-Deck. Und auf die Schaufelraddampfer, wie sie auf dem Mississippi fuhren, entfgührt uns das Riverboat-Deck.

Etc.

Dieses Mal waren es nur vier Projekte mit eingeschränkter Lieferung, die nicht in Deutschland erhältlich sind. Es waren: Dirty Diction, C.E.O. – The Music Trivia Game, Lunar Wars und Parrot Passages.

Relativ wenig erfährt man (wenn man sich nicht tief in die Spielregel vertiefen will) über das Aufbau- und Eroberungs-Brettspiel Gods of Tortuga – aber das abgebildete Material sieht auf jeden Fall gut aus.

Weltraunforscher machen sich in Crash Control auf den Weg, neue Planeten und Welten zu entdecken. Das Spiel wurde von einer Therapieklinik entwickelt, ist aber in erster Linie ein Spiel…

Eigentlich hätte ich das Elemental Deck auch weiter oben in die Kartendecks einsortieren können – aber das Deck hat 5 Farben, und jeweils Werte von 1 bis 11.

Forscher tauchen in All Fathomed Out EUF in die Tiefen des Meeres ab auf der Suche nach unbekannten Lebensformen.

Die zweite Auflage finanziert werden soll bei Hostage Negotiator EUF. In dem Solospiel versucht man, die Freilassung von Geiseln zu verhandeln.

Aus Moldavien kommt Color (IG). Bei diesem abstrakten Spiel erforscht und kolonisiert man Ländereien, als Ressourcen dienen Farben.

Ein Saufspiel ist Drink Bitch – das Besondere hier ist, dass das Spielmaterial selbst ein elektronisches Gerät ist.

Auch das Happy Unicorn-Deck hätte grundsätzlich bei den pokerdecks Platz finden können – allerdings gehören zum Deck noch einige weitere karten, mit denen man noc h andere Spiele spielen kann.

Lastwagenfahrer transportieren in Loaded Up and Truckin‘ ihre Ladungen durch die USA.

Ein Trinkspiel im Stile von Cardsw Against Humanity ist Drink-n-Delegate. Der Unterschied ist, dass auf der Aufgabenkarte steht, was der Gewinner tun soll – sei es, jemandem einen Driunk 'reinzuwürgen‘, sei es, selber trinken zu müssen…

Ein Kurzläufer ist das – bereits finanzierte – Hordes of Grimoor. Man versucht in Grimoor Territorien zu gewinnen.

Erzbergbau gibt es in Deutschland noch vor allem in Thüringen. Dort spielt dann auch das Berggeschrey EUF (SN), Die bis zu vier Spieler bauen Erze ab, müssen aber auch mit den wirtschaflichen, politischen und anderen Faktoren Rechnung halten.

Gleich drei verschiedene Microgames sollen mit der Wallet Game Series finanziert werden: ein Bluffspiel, ein Erzählspiel und ein Familienspiel.

Ein Fernsehstudio managt man in Prime Time EUF. Ein Prerelease soll auf der Spiel erhältlich sein.

Verschiedene Sprachen lernen kann man mit dem Sprachlern-Spiel Smart Canary. Es gibt Sets für Spanisch, Französisch und Chinesisch.

Mit Vorsicht sollte man die Behauptung schlucken, D6 Shooter sei EUF. Der Gesamtbetrag einschließlich Porto ist nämlich leider zu hoch.

Nur 17 Karten hat Soccer 17, das Spiel aus Indonesien soll aber dennoch eine Fußballpartie gut nachbilden.

Eine Übersetzung von Matchmaker ist Jane Austens Hochzeitsball. Die zwei bis sechs Spieler übernehmen hier die Rollen der Kuppler(innnen), die in der Zeit der Romane von Jane Austen für Ehen sorgten.

Für Kinder gedacht ist Tail-E-Wags. Man startet als Kleinunternehmer im doppelten Wortsinn, indem man einen Hund ausführt. Im Lauf des Spiels kann man dieses 'Unternehmen' dann erweitern – mehr Aufträge annehmen, Freunde anheuern, Reklame machen etc.

Ein Microgame ist Mint Tin Mini Apocalypse. Das Spiel passt in eine winzige Bonbondose.

Zahlen von eins bis neun muss man bei TEN addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren, mit dem Ziel zehn zu erreichen.

Da unsere Sonne sich verfrüht zur Supernova wandelt, muss die Menschheit eine neue Heima suchen. In Earth 667C baut man ein Raumschiff, um damit möglichst viele Siedler möglichst schnell zum 'Ersatzplaneten' Erde 667C zu befördern.

Noch ein Brettspiel um Fußball? Nein, um Football (also die amerikanische Abart) geht es in Fantasy Football: Drafts Deals and Dice EUF. Das Spiel richtet sich in erster Linie auf die Mannschaftsverwaltung und nicht auf das Geschehen auf dem Spielfeld.

Piraten sind schließlich das Thema von Skallywags. Man baut sich seine Piratenmannschaft aus Einzelteilen (3 Teile = 1 Pirat) und stiehlt seinen Mitspielern Teile, um seine eigene Mannschaft weiter zu verbessern.

Und dann war da noch…

Hier habe ich dieses Mal fünf Projekte, die… nunja…

Beginnen wir mit dem 'Spieleprojekt' We Want to Become Rich EUF (IG). Ein ehrenwertes Ziel, aber das beschreibt bereits das ganze Projekt…

Deutlich mehr erfährt man schon über No Dice EUF – aber wie das Spiel funktionieren soll, bleibt immer noch offen.

Ein Trinkspiel soll Crit Cards (IG) sein – aber obwohl das Projektvideo etwas in die Details geht, ist es mir immer noch nicht klar geworden.

Genauso ist Noah’s Ark (IG) wohl tatsächlich ein kartenspiel, aber wie es funktionieren soll, und wie die karten aussehen werden, wird nicht gesagt. So wie im Projektbild hoffentlich nicht.

Und schon das Projektbild von Spacial Love schreit eigentlich 'Nichts geben'. Dazu dann noch der Text: "Wir wollen ein Spiel machen. Wir haben keine Pizza und kein Bier mehr“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.