Spiel – Tag 3

Flattr this!

SPIELHallen 1 und 7 – gemischte Brettspiele

Heute haben wir uns zunächst die Halle 1 vorgenommen, und anschließend haben wir versucht, die Halle 7 abzuschließen. Ich hatte schon beim Hineingehen gesagt "Ich weiß nicht, ob wir das heute alles schaffen – es könnte knapp werden.“ Und knapp war es auch – leider zu knapp. Es steht immer noch ein kleiner Teil von Halle 7 offen.

Das ist für uns besonders ärgerlich nach einem Kommentar, den ich zwischendurch erhielt: "Ach, da bist Du ja. Ich habe gestern abend noch zu meinem Partner gesagt, ob die uns vergessen haben? Wäre schade…“ Nein, wir versuchen, niemanden zu vergessen – wenn jemand nach der Messe meint, wir hätten ihn vergessen, stand er wahrscheinlich in einer 'versteckten' Ecke, die wir ganz einfach trotz aller Versuche nicht entdeckt haben. Dafür muss die Halle nicht einmal so unübersichtlich eingeteilt sein wie Halle 1, es kann auch passieren, dass wir einen ganzen Gang in Halle 3 schlicht und einfach übersehen haben, ohne das zu wollen. Wer sich also übergangen fühlt, darf uns gerne eine e-Mail schreiben, damit wir uns entschuldigen können und zusehen, was wir dennoch füreinander tun können :)

Nicht übersehen haben wir aber beispielsweise Mayfair, die in einigen Spielen bereits nahezu ausverkauft waren. Noch verfügbar war aber unter anderem Star Trek Five-Year Mission, ein kooperatives Spiel, bei dem man entweder die Crew der 'originalen' Enterprise oder die der 'Next Generation' durch eine Reihe von Problemen führt.

Der Nürnberger Spielkarten-Verlag hatte dieses Jahr mit Qwinto wieder ein kleines Würfelspiel im Angebot, das ganz gut zu den letzten Angeboten der Firma passt (wie zum Beispiel Qwinto).

Rote Bete sind nicht jedermanns Sache – in den USA scheinen sie ein besonders unbeliebtes, wenn auch gesundes Gemüse zu sein. So erklärt sich Bad Beets von StoneBlade, ein Spiel, bei dem es darauf ankommt, mit Bluff und guten Karten seine eigenen Portionen anderweitig unterzubringen.

Neue Viecher wollen in Beasty Bar – New Beasts in Town von Zoch diese betreten. Das Spiel ist selbständig spielbar, man kann es aber auch mit dem originalen Beasty Bar kombinieren und eine Teilmenge der Tiere antreten lassen.

Was hat die Amerikanische Regierung alles in ihren geheimen Lagern? Laut Warehouse 51 von FunForge kann man da die verschiedensten Dinge finden, unter anderem Aladins Lampe. Die Spieler versuchen, für sich die besten Artefakte abzugreifen, wenn sie versteigert werden.

Sifakas findet man nicht nur auf Madagaskar und bei Wild Kratts, sondern auch im Spiel Sifaka von Azao Games. Man führt eine Sifakafamilie auf der Suche nach leckeren Mangos.

Akrobaten versuchen sich bei Voila! von Brain Games an kunstvollen Kunststücken. Bei diesem Geschicklichkeitsspiel versucht man, die Akrobaten richtig anzuordnen.

Japon Brand hatte, wie immer, eine Reihe interessanter , schöner Spiele. Uns vielen besonders die Arabian Pots auf, ein Hör-Kimspiel mit besonders schönen Urnen, in denen verschiedene Inhalte versteckt sind.

Über Japan gesprochen: die unabhängigen Mannen von Bouken Planning Service haben das von uns in einer Vorabversion getestete Diet & Friends – Tokyo Style herausgebracht, und dabei die Regeln noch einmal leicht verändert. Ein erster Blick zeigt, dass zumindest die Entscheidungsmatrix wesentlich deutlicher gemacht wurde, sowie eines der Ergebnisse verändert.

Noch eine andere japanische Quelle ist die Group SNE, die mit dem Zombie Tower 3D ein ungewöhnliches Zombiespiel anboten, in dem die Spieler zwar gemeinsam gegen Zombies antreten, aber auch jeder für sich das beste Ergebnis herausholen will.

Als Goblins versuchen die Spieler in Gobble Stones von RnR Rgames, möglichst viele wertvolle Steine zu fressen. Leider werden vollgefressene Goblins aber auch langsamer, so dass nicht so vollgefressene Goblins bessere Chancen haben, mehr wertvolle Steine zu erwischen und zu fressen.

Vor gut siebzig Jahren wurde ein besonderes Rennen veranstaltet: Das Race to Berlin – welcher Alliierte erreicht Berlin zuerst? Das gleichnamige Spiel von Leonardo Games lässt uns auch heute noch in diese Zeit zurückgehen.

Ein Memo-artiges Spiel ist Vier im Zoo von F-Hein-Spiele. Es geht um Zootiere, und wer als erster vier richtige gefunden hat, hat gewonnen.

Und eher ein umgekehrtes Memory ist Fruit Mix von Lifestyle Games. Aus einer Reihe von verdeckten Karten mit Fruchtbildern (und einer Farbe und einer Form) muss man eine finden, die mit einer vorgegebenen Karte nichts gemein hat.

So viel für heute, morgen kommen unsere abschließenden Spielimpressionen, und Montag dann unser allgemeines Resumee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.