Finanzexperten

moneyDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht. Diese Woche ist der Rollenspiel-Bereich erschreckend dünn ausgefallen – ich bin aber sicher, dass sich das in den nächsten Wochen wieder einrenkt.

Nach den Erfolgsmeldungen letzter Woche ist mir diese Woche eine Nachricht aufgefallen, die wieder einmal aufzeigt, dass man sich bei der Finanzierung von Projekten den Empfänger genau ansehen sollte – und selbst dann noch keine Sicherheit hat. Interessant ist das bei 'persönlichen Projekten' à la "ich brauche eine Xbox“ oder "bitte bezahlt meine Medizinkosten“, wie man sie auf vielen Plattformen findet, die aber bei GoFundMe gefühlt besonders häufig sind. Zwar sind diese Projekte in der Regel ehrlicher als manche sogar ernstgemeinte Projekte, die dann an anderen Umständen scheitern – immerhin wird einem bei diesen Projekten kein Gegenwert versprochen, weshalb manche sie auch als "Bettelprojekte“ bezeichnen -, aber auch hier kann man Betrüger finden, die auf die Mitleidtour Geld zu verdienen hoffen, wobei sie zusätzlich noch den Vorteil haben, dass dieser Betrug nur schwer auffällt, eben weil man nach der Zahlung bestenfalls noch eine e-Mail "Vielen Dank!“ erwartet.

Ein besonderer Fall ist daher der von Joanna Leigh, die nach den Bombenanschägen auf den Boston Marathon nicht nur von One Fund Boston (das den Opfern des Attentates finanzielle Unterstüzung geben sollte), dem Massachusetts Victims of Violent Crime Program und einem Fundraiser einer Schule in Boston, sondern auch über einen Fundraiser eben bei GoFundMe (die Seite deises Fundraisers ist inzwischen nicht mehr erreichbar) Geld auf betrügerische Weise erhielt. Sie behauptete nicht, direkt von einer Bombe getroffen worden zu sein, sondern dass sie, als sie von den Anschlägen gehört hatte, versucht habe schnell vor Ort zu kommen, dabei einen Unfall hatte und verletzt wurde. Von insgesamt etwa 40.000 Dollar, die sie auf diesem Weg erschwindelte, kamen 9.350 Dollar über Crowdfunding. Sie wurde jetzt zu einem Jahr Gefängnis verurteilt (mit drei Jahren Bewährungsfrist) und 300 Stunden Sozialdienst. Außerdem muss sie das ergaunerte Geld zurückzahlen.

Natürlich gibt es auch diese Woche wieder einige Projekte, die kurz vor ihrem Abschlusstermin noch Unterstützung benötigen, aber weit genug sind, dass sie noch eine gute Chance haben.

Daszu gehört die Holzausgabe von Catan, das Kartenspiel Creepiest Pet Shop, die Fate-Ausgabe zu Interface Zero, Das Pathfinder-SF-Setting Aethera, das Brettspiel Elementos, und das kooperative Kartenspiel Escape the Nightmare EUF.

Tabletops und Miniaturen

Diese Woche habe ich elf Projekte entdeckt, wenn ich mich nicht verzählt habe.

Noch kein eigene Regelwerk gibt es für die steampunkigen Smog Riders EUF. Es gibt sogar große Mecha im Steampunk-Stil.

Historisch – viktorianisch / Wildwest -, aber auch für Steampunk einsetzbar sind die EUF – der Name ist der der Firma.

Militärvehikel beider Weltkriege für Tabletops sind die B Echelon EUF-Modelle. Das Projekt richtet sich besonders auf die seltener zu findenden Fahrzeuge.

Eindeutig in den Fantasy-Bereich sollen die Krackatoan Warband (IG) gehören. Diese Fischwesen passen aber auch in manch ein anderes pulpige Setting.

Den Wilden Westen kann man mit A Fistful of Lead bespielen. Ungewöhnlich für ein Tabletop ist hier, dass auch Spielkarten verwendet werden.

Fdür 6-mm-Miniaturen sind die Titanmauer und Stadtgebäude EUF geeignet. Es ist das erste Projekt des Boneshop aus Leipzig.

Für größere Miniaturen (28 mm) ist das römische Feldlager EUF der Falkenwelt aus Hannover.

Viele kleine Möbelstücke gibt es beim Tabletop accessories-Projekt – eine ziemlich lange Liste möglicher Gegenstände.

Wer die Basen seiner Figuren selbst herstellt, kann mit den Base Texture Molds EUF die Formung vereinfachen.

Ganze Geböude leicht Transportiert – das geht mit Buildings in a Bag – allerdings müssen die dann vor Gebrauch noch jeweils wieder zusammengebaut werden.

Und wer seine Geböude für SF-Szenarien selbst baut, kann sich mit den Trash Bash Bits das Bauen von Türen und Fenstern ersparen.

Rollenspiel

Im Rollenspielbereich habe ich dieses Mal nur drei Projekte gefunden.

Auf Französisch ist Chiaroscuro EUF (UL) erhältlich. Das mittelalterlich-fantastische System benutzt nur sechsseitige Würfel.

Nicht nur als PDF- und Totbaumversionen für das Spiel am Tisch, sondern auch über die Online-Community City of Brass verfügbar ist Yrsia’s Nightmare. Das Abenteuer ist für Pathfinder und DnD 5E geeignet.

Aus Hongkong kommt Honour. Das System des neuen Herausgebers Nine Dragons RPG Ltd. ist grundsätzlich fertig, alles,. As noch benötigt wird, sind die Druckkosten.

Brettspiel

Zubehör

Zwei Projekte bieten Münzen an – als Handout fürs Rollenspiel, als Ressource fürs Brettspiel oder auch als Nennies / Fatepunkte etc.

Das für EU-Bürger sicher interessantere ist das Talisman-Münzen EUF-Projekt aus Bellheim. Die Münzen sollen in etwa die Größe von 1-Euromünzen haben.

Genauso groß, aber aus den USA sind die Piratenmünzen.

Zu Fate’s Fortune kommt mit Secrets of the Lost Tomb EUF eine Erweiterung – das Basisset wird in begrenzten Stückzahlen auch angeboten.

Und in der Reihe "Erweiterungen für Cards Against Humanity“ gibt es diesmal Guards Against InsanityEUF in neuer Ausgabe.

Würfel und Karten

Diese Woche gab es drei Würfelsets.

Mehr Spieler an den Spieltisch bringen sollen die Braille-Würfel. Mit einem neuen 3D-Drucker sollen die Würfel richtig gut aussehen und auch für blinde Spieler benutzbar sein.

Verschiedene Modelle bieten die 4D-Dice, auch dies sind 3D-gedruckte Würfel.

Von einem Hersteller, der bereits erfolgreich Würfel mit besonderem Appeal hergestellt hat, kommen die AKO Dice II, die ebenfalls ein sehr schönes Design haben.

Ein Deck, das sowohl als Wahrsagedeck als auch als Pokerdeck genutzt werden kann, ist das Hermes Oracle.

Rein als Umrisslinien sind die Kartzen im Contours EUF-Deck gezeichnet – das wirkt aber sehr edel. Mit goldener Farbe wirken auch die Aurora-Karten sehr edel. Handgezeichnete Tiere bilden die Hofkarten des Woodland-Decks. Von griechischen Helden und Göttern sind die Karten des Olympus-Decks inspiriert. Ein Agyptisches Thema haben die Scarabs-Karten. Ein Reboot mit deutlich niedrigerem Finanzierungsziel bietet das The Sword-Deck. Ein sehr niedriges Ziel hat das Teufelskerl EUF-Deck, das aus London kommt. Und nachdem die blaue Version so erfolgreich war, wird jetzt das Red Saturn-Deck finanziert.

(Anm.: €dit: Teufelskerl wird aus London versandt, teilte mir der Projektleiter nach veröffentlichung dieser Kolumne mit.)

Etc.

Die 'leider nicht hierzulande erhältlich‘-Gruppe fällt dieses Mal recht klein aus. In ihr sind zu finden: Lyrics Guru, Mission Unstoppable, Moses and the Exodus, Sam-O Family Fun Games, Forever Football und Just Business.

Nicht nur für Weinkenner ist Vinum gedacht. Allerdings sollte man sich ein wenig in der Weinsprache auskennen – es geht uim Blindverkostung von Weinen.

Bis zu zehn Karten kann man in Madstonemit eigenen Fotos oder denen von Freunden verzieren lassen. In dem Spiel rekrutiert man Kreaturen oder stiehlt sie von Mitspielern und bekämpft andere Kreaturen.

Um die Todsünden geht es in The Seven Deadlies – man muss sieben Sündenpunkte sammeln um zu gewinnen. Dies geschieht mit einem Cards-against-Humanity-artigen Mechanismus.

Um Erfindungen geht es bei Inventor EUF (IG): man versucht zu erraten, was für eine Erfindung der Erfinder beschreibt, um sie ihm zu stehlen, bevor er sie patentieren lassen kann.

Mit Würfeln spielt man Eaglizer – das Spiel simuliert aber ein Golfspiel. Welche Würfel man nimmt, hängt vom jeweiligen Loch ab, und wer über alle 18 Löcher die wenigsten Schläge benötigt, gewinnt.

Ein Deckbuilder in einer Dark-Fantasy-Welt ist Draconis Invasion EUF. Man versucht, Invasoren abzuwehren, und dabei besser dazustehen als die Mitspieler.

Eher langfristig spielt man 365 – Le Jeu EUF (UL): man erhält über die Karten jeden Tag eine kleine Aufgabe, die man zu erfüllen versucht.

Ein kooperatives Brettspiel ist The Banner Saga EUF. Es spielt in der Welt des gleichnamigen Computerspiels.

Ein kleines Zweipersonenspiel ist Breaker Blocks: man versucht, den größeren Teil des Schaltkreises, der während des Spiels entwickelt wird, mit Strom zu versorgen.

Das kleine Rennspiel Cubes and Sticks (IG) scheint ein reines Glücksspiel zu sein: wer die richtige Karte zieht, darf vorwärts ziehen.

Eine Spezialausgabe von Sixchex™ ist Cards for Diversity™. Das Thema des Kartendecks ist kulturelle Diversität.

Nicht nur rein optisch erinnert mich Tunnels and Traps an Munchkin Quest – allerdings mit weniger Gemeinheiten der Spieler untereinander.

Als Postbote muss man sich im französischen Les Timbrés EUF (KKBB) mit den üblichen Widrigkeiten wie bissigen Hunden herumärgern – wer seine Briefe am schnellsten zustellt, gewinnt.

Zwei Sprachversionen wird es für BrilliAnts EUF geben: die zweite heißt Fourmidable und ist auf Französisch. Man verwaltet einen Ameisenbau und versucht, ihn durch die Jahre zu bringen.

Kinder sollen mit dem Adventurer’s Kit EUF ein Interesse für Archäologie und kulturelle Unterschiede entwickeln.

Aus Polen kommt ursprünglich Cargo Train EUF (SpSch), dessen deutsche Übersetzung jetzt finanziert werden soll.

Noch ein Spiel, das Kindern etwas beibringen will: MathKit soll logisches Denken und vor allem mathematische Grundfertigkeiten trainieren – und sich vor allem an Mädchen richten.

Auf der Projektseite steht zwar als Sitz South Carolina, aber Perdition’s Mouth kommt eigentlich von der finnischen Arctic Union. Und eine deutsche Ausgabe wird zur Zeit diskutiert.

Große Ziele haben die Spieler in Make Me a God: man versucht, Halbgötter und Helden anzuheuern und im Kampf mit Monstern Mächte zu sammeln, um am Ende als Gott auf Olympus einzuziehen.

Ein bisschen erinnert Challenge EUF (IG) mich an ein Truth or Dare ohne den Truth-Anteil. Man würfelt sich über einen Parcours und auf bestimmten Feldern muss man Aufgaben erfüllen, die durch Karten vorgegeben werden.

Zauberer und Werwölfe stehen sich in Spellbound gegenüber. Das Spiel hat drei Spielarten, manchmal müssen die Zauberer den Meister beschützen, manchmal kommt es darauf an, wer zuletzt noch steht…

Um die Entdeckungsreisen des Christoph Kolumbus geht es in Nina and Pinta EUF – aber durch Quanteneffekte gibt es die neue Welt gleich dreimal in Parallelwelten, und man muss sich überlegen, welche man erforschen will.

Ein sehr erfolgreiches Partyspiel ist Wits and Wagers. Zu diesem Spiel erscheint jetzt mit der Wits & Wagers Epic Geek Edition EUF eine neue Ausgabe, die sich besonders and Fantasy-, SF-, Superhelden- etc. -Fans richtet.

Aus Spanien kommt El crack casteller EUF. Es geht bei diesem Quizspiel anscheinend nur um menschliche Türme, wie man sie manchmal im Zirkus sieht.

Eine Monopoly-Variante scheint mir Leonardo the Game of Art and Death: Plague Edition zu sein. Man baut allerdings keine Häuser sondern sammelt Kunstwerke, und kann im Laufe des Spiels auch zum 'Tod' werden. Der erhält Geld, wenn andere zahlen müssten und umgekehrt.

Normalerweise sind in Euro abgerechnete Kickstarter-Projekte EUF. Bei Drink Up bin ich da allerdings alles andere als sicher. Das Trinkspiel hat Illinois als Herkunftsland und einen amerikanischen und einen ukrainischen Autoren.

Helden baut man aufbei Roll Player EUF. Man draftet Würfel, baut mit ihnen Attribute. Kauft Waffen und Rüstungen. Trainiert um Fertigkeiten zu erwerben. Und ist dann am Ende hoffentlich der größte Held.

Wie die klassischen Abenteuerfilme der 20er Jahre – oder auch ein wenig wie Tomb Raider – soll sich Tara Wolf dans la Vallée des Rois EUF (UL) spielen. Das Spiel ist auf Französisch.

Die erste Mondbasis ist in Lunarchitects EUF zu bauen. Punkte gibt es nach von Partie zu Partie wechselnden Kriterien, wodurch das Spiel einen höheren Wiederspielwert haben soll.

Das klassische Spiel zum 2. Weltkrieg Attack! erhält mit Attack! Deluxe EUF eine neue Auflage mit mehr Material, der pazifischen Front und mehr.

Ein relaztiv einfach zu erlernendes Spiel soll L’Soo EUF sein – die Projektseite nennt Schach, Dame, Backgammon und Othello als Inspirationsquellen.

Seit mehr als zehn Jahren gibt es bereits Elemental Clash. Jetzt will der Autor endlich die Elemental Clash deutschce Version (SpSch) auf den Markt bringen. Es ist ein 'Customizable' aber nicht 'Collectable / Trading' Card Game.

Surrealistische voktorianische Kunstwerke sind das Thema von A Curious Deck for Extraordinary Liars. Man muss Fragen zu einem dieser Kunstwerke beantworten – oder man beschreibt ein Kunstwerk, das man nicht sieht, und muss die anderen glauben machen, dass man es sieht.

Weltraumerforschung und -eroberung ist das Thema von Conquest. Man erobert Gebiete, erhält von diesen Gebieten Ressourcen und baut damit neue Schiffe – mit dem Ziel, den anderen Spielern ihre Eroberungen wieder abzujagen.

Ein Partyspiel ist Poker Face – man muss auf Karten vorgegebene Phrasen auf eine Art aussprechen, die ebenfalls auf Karten vorgegeben wird. Wer lacht (sowohl der Vortragende als auch die Zuschauer), erhält eine Strafkarte, die er ausführen muss (während alle lachen dürfen). Und wer fünf Strafkarten hat, scheidet aus.

Ein Stgartup baut man in Growth Hacker (IG) auf. Das Kartenspiel zur New Economy kommt aus Australien.

Um Filmideen geht es in Buy the Rioghts. Die Spieler erfinden Filmplots mit Details, die durch Karten vorgegeben werden.

Um eine Überssetzung ins Spanische geht es bei Xia: Legends of a Drift EUF (VE). Wer besser Spanisch als Englisch kann, kann hier natürlich zuschlagen.

Schnellimbissarbeit kann man in Burgers and Beasts verrichten. Wer den Monstern die besten Hamburger serviert, wird nicht slebst gefressen.

Mit Karten versucht man in Final Strike eine militärische Auseinandersetzung für sich zu gewinnen. Aber: es gewinnt immer der, der den letzten Stich macht, egal, wie viele Stiche er vorher schon gemacht hat.

Aus der Ukraine kommt Naval Battle. Es geht, wie der Name bereits sagt, um Kämpfe zwischen verschiedenen Segelschiffen.

Auch wenn man ausgeschieden ist, kan man in Dice Off EUF immer noch mitspielen. Und wenn man die Mitspieler bluffen kann, was den eigenen Statis angeht (im Spiel oder nicht…), kann man ihnen immer noch Schwierigkeiten machen (und anscheinend auch noch immer gewinnen…)

In einen arabischen Bazar entführt und Bazaar EUF. Man handelt, hat Kriege unter den Händlern, baut sich einen kleinen palast etc.

Ein persönliches Spiel für ein Kind wird dieses Brettspiel EUF (IG) aus Ungarn. Man kann die persönlichen Details nach Projektschluss durchgeben und erhält ein Spiel, dass genau dieses Kind zum Helden hat.

Gleich drei verschiedene Spiele sollen bei Double Decker Games finanziert werden – und gleichzeitig soll so bewiesen werden, dass der Verlag lebensfähig ist.

Ehrlich gesagt, bnin ich mir nicht sicher, ob sich Team Out nicht später als Sammelkartenspiel erweisen wird – auf der Projektseite steht nichts darüber. Aber da es um Baseball geht und mit Karten gespielt wird, muss ich immer an Baseball-Sammelkarten denken.

Und ein Marathonrennen kann man, ganz ohne Schweißverlust, bei Crazy Marathon laufen. Das Spielbrett sieht aus wie ein langgestrecktes Gänsespiel, man scheibnt aber deutlich mehr Einflussmöglichkeiten auf das Spiel zu haben.

Und dann war da noch…

Ich fange einmal mit einem besonderen Kartendeck an – nicht, weil es so besonders aussieht oder einem Zweck folgt: Das Black Diamond-Deck war bereits nach 58 Sekunden finanziert und nach 22 Minuten komplett abverkauft.

Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, was ein Gutter Board genau ist, abgeserhen davon, dass Gutter Board ein Sport ist, für den es in Neuseeland sogar eine nationale Vereinigung gibt. Hierbei wirft man einen Ball gegen ein schrägstehendes Brett und muss ihn bei der Rückkehr auffangen.

In Dänemark spielt man wohl eher – wie in den meisten anderen europäischen Ländern – Fußball. Die Motorical Challenged Danish Students wollen mit ihrem Projekt einen Satz Fußballtrikots erwerben – mit einem recht interessant aussehendem Projektbild.

Terminplaner, Lebensberater und Sachbuch in einem? Ein guter Plan EUF (SN) will alles drei sein. Ziel ist Stressvermeidung, Lieferung soll noch vor Weihnachten sein.

Und als einen guten Plan kann ich nur die Initiative begrüßen, das Mystery Science Theater 3000 zurückzubringen. Das Finanzierungsziel sind zwar sportliche 2 Millionen Dollar (für die ersten drei Folgen), ist aber bereits beinahe komplett finanziert. Stretchgoals sind 3,3, 4,4 und 5,5 Millionen, jedes dieser Goals gibt weitere drei Episoden; bei 5,5 Millionen ist also eine komplette Saison finanziert. Auch soll hiermit bewiesen werden, dass MST3K immer noch genug Fans hat, dass sich eine Neuproduktion als TV-Programm lohnen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.