Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

So langsam stellt sich das „Business as usual“ ein. Die Menge der neuen und auslaufenden Projekte ist nahezu am Normalmaß angekommen.

Ein recht erfolgreiches Spiel, das 2012 über Crowdfunding finanziert worden war, ist Cards Against Humanity. Ständig erscheinen inoffizielle Erweiterungen – wer diese Kolumne verfolgt, weiß, dass kaum eine Woche vergeht, in der nicht eine weitere Erweiterung angeboten wird. Aber auch die Herausgeber des Originalspiels, die inzwischen eine große Firma um das Spiel aufgezogen haben, ruhen sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Sie bleiben dem Crowdfunding-Gedanken verbunden, beispielsweise mit Blackbox, einem Service, der Privatprojekten die Erfüllunh erleichtern will und hierbei ein beeindruckendes Komplettpaket schnürt. Aber für die heimatlichen Unternehmen – das Unternehmen ist in Chicago beheimatet – tut CAH noch viel mehr, wie Melody Kramer hier erläutert.

Über Kickstarter gesprochen: Auch Kickstarter selbst ist gewachsen. Einer der allerersten, die in das Unternehmen eintraten, als es noch jung war, war Fred Benenson, der zweite Vollzeitangestellte von Kickstarter überhaupt. Im Laufe der Zeit wuchs seine Rolle noch, und zur Zeit ist er (noch) „Vice President of Data“. Noch? Ja, denn, wie er in diesem Posting ankündigt, wird er Mitte Februar die Firma verlassen und neue Herausforderungen suchen.

Über Cards Against Humanity gesprochen: Laut Medienberichten hat die Station WTOL aus Toledo Ohio insgesamt mindestens sieben Mitarbeiter – darunter drei, die vor der Kamera stehen – gefeuert, weil sie das genannte Kartenspiel am Silvesterwochenende in den Räumen der Station – aber nicht ‚on air‘ – gespielt haben sollen.

Natürlich gibt es auch diese Woche wieder eine ganze Reihe Projekte, die kurz vor ihrem Abschlusstermin noch Unterstützung benötigen, aber weit genug sind, dass sie noch eine gute Chance haben.

Unter anderem ist da der Cthulhu Deckbuilder EUF, das Horror-Rollenspiel Blood Moon: Evil Rising, dessen Entwicklung auch vom Input der Pledger abhängt, das MOBA-Brettspiel Guards of Atlantis EUF, die mindetsens 13-teilige Silver Isle Campaign für 5E und Pfadfinder, das Zweipersonen-Kartenspiel Chicago Shootout EUF und das Kartendeck Xerography, das aussieht, als seien die Karten ‚zigmal durch einen Fotokopierer gegagen.

Tabletops und Miniaturen

Bei den Tabletops ist die Anzahl wieder iom ‚Normalbereich‘ angekommen.

Eine begrenzte Ausgabe soll es von den Kooky Kultists EUF geben – Kultistenfiguren, die vor allem für zeitgenössische Settings gedacht sind, wo sie Sektenangehöroige oder eine Nachbarschaftsgang darstellen können.

Große panzerartige Kriegsmaschinen gibt es bei Age of Tyrants EUF. Die mashcinen passen zum relativ ‚kleinen‘ 6-mm-Maßstab.

Eher ungewöhnlich sehen die Ekmel Sword EUF-Miniaturen aus, mit denen eine neue Figurenschmiede starten will.

Mecha, also Riesenroboter, werden bei MechaWest mit Dampf angetrieben. Das ganze ist für ein Weird-West-Szenario gedacht.

Um Pläne des Deutschen Kaiserreichs, Anfang des 20. Jahrhunderts die Britischen Inseln zu erobern, geht es bei den Empire in Peril EUF-Figuren von Unfeasibly Miniatures.

In erster Linie für das Skirmish-System Darklands sind die Savage Hordes II EUF gedacht, die aber natürlich für alle möglichen Zwecke verwendet werden können.

Untoten-Miniaturen sieht man nur selten genau an, in welcher Zeit sie beheimatet sein sopllen. Nicht so bei Un-Renaissance EUF, die zu einem nicht unwesentlichen Teil schon durch die Kleidung in die italienische Renaissance verortet werden können.

Noch eine Unternehmensgründung soll mit dem Quick Land ermöglicht werden – dies sind Geländestücke. Die Produkte sollen zu 100 % aus Recyclingmaterial hergestellt sein.

Und etwas besonderes sind die Bäume des Fantasy Forest II – Faltbäume, bei denen es möglich ist, Miniaturen in der Baumkrone selbst unterzubringen.

Rollenspiel

Im Rollenspielbereich habe ich diese Mal folgende gefunden.

Kein komplettes Regelset, sondern ein systemagnostisches Solo- und GM-freies Abenteuermodul soll Lair of the Black Dragon sein. Die Pledges werden als PDFs angeboten.

Für Pathfinder soll mit den Letters from the Flamig Crab eine monatliche Zeitschrift erscheinen, die jedes Mal ein bestimmtes Thema behandelt.

Ungewähnlich ist die Voraussetzung für das Savage-Worlds-Setting Olympus Inc. EUF. Die Götter des Olymp wurden von Gaia vertrieben, dort sitzen jetzt die Titanen, und die Menschheit hat vergessen, dass die Olympier je existierten. Um nicht komplett zu verschwinden, haben die Götter daher eine Firma gegründet – die Menschheit glaubt an den allmächtigen Dollar, und dieser Glaube hält die Olympier am Leben.

Ein System, bei dem man nicht durch die Regeln eingeschränkt werden soll, ist Tavern Tales. Es gibt eine Betaversion zum Download.

Superhelden und der Zweite Weltkrieg – schon Captain America und Red Skull, aber auch Wonder Woman kombinierten diese Themen. Mit Against the Axis erscheint ein Setting zu diesem Thema, das für ICONS, SUPERS! Und Savage Worlds aufbereitet sein soll.

Zwei Abenteuermodule für AD&D (1st ed. !) sind A Forgotten Evil und Tomb of Rakoss. Letzterer ist bereits in einer PWYW-Version bei Drivethru erhältlich.

Und für 5E sind die Creature Decks geeignet, die über DriveThru Cards vertrieben werden. Das Projekt ist nicht EUF, weil DT Cards in den USA produziert und von dort versendet.

Brettspiel

Zubehör

Spielematten als Unterlagen nicht nur für Tabletops werden unter dem Namen Tabletop Towns EUF angeboten.

Nicht unbedingt im Sinne des literarischen Vorbildes ist die neue Erweiterung zu Jane Austen’s Matchmaker – die Zombie-Erweiterung wurde aber von vielen Käufern des Originalspiels gewünscht.

Für Spieler, die sich auf Blackjack und Verwandte spezialisieren wollen, ist The Gambler’s Guide – ein eBook über das Spiel – gedacht.

Und ein interessanter Würfelbecher ist der Thor-Würfelbecher mit eingebauten LEDs auf der Innenseite, ideal für phosphoreszierende Würfel.

Würfel und Karten

Smileys bilden die Würfelzahlen eins bis sechs bei den Have a Nice Dice-Würfeln. Die angebotenen Würfel sind gelb, aber andere Farben sollen als Stretchgoals verfügbar werden.

Das entsprechende Kickstarterprojekt soll jetzt ausgeliefert werden. Wer es verpasst hat, kann jetzt noch einmal bei der Finanzierung der Cubble Dice (IG) aushelfen.

Aus anodisiertem Titan werden die Ti Dice hergestellt. Die Projektseite zeigt ungewöhnlich gute Einblicke in die Produktionsprozesse.

Ich bin mir nicht sicher, ob das Tarot: Witch of the Black Rose-Deck ein Pokerdeck odert ein Tarotdeck sein soll. Eine Nachfrage läuft.

Es gibt ein paar weitere Pokerdecks. Die Rude Playing Cards sind schwarz und zeigen die ‚Farben‘ „Fuckers“, „Dicks“, „Assholes“ und „Wankers“ leider nur im Korpus der Karten, auf den Indizes sind nur die Werte zu sehen. Die A-Glo 2.0-Karten leuchten unter UV-Licht. Aus Indien kommen die vergoldeten High Quality Gold Foil Plated (IG) Karten, also mit Blattgold vergoldet. Die Zeichen des Tierkreises ergänzen im Western Zodiac-Deck die normalen Farben und sorgen so für ein paar zusätzliche Spieloptionen. Und die zweite Auflage ds Orbit Decks bietet eine weitere Farbe für die Rückseiten.

Etc.

Die ‚leider nicht hierzulande erhältlich‘-Gruppe fällt auch dieses Mal wieder ziemlich groß aus. Sie enthält Crap Amidst Hilarity (die CAH-Erweiterung der Woche), Knock Out!, DungeonScapes, Party Time, Medici, Date Dice, PixelViking III: Ragnarok und Sue Ellen Jigsaws.

Nicht klar aus der Projektseite werden die Regeln für Knights in Training EUF. Man hat eine Figur, die wie ein Schachspringer zieht, und will damit 25 Sspielteine einsammeln, kann aber auch den Mitspielern ihre Pläne kaputtmachen.

Ein Trinkspiel für zwei, oder auch bis zu 20 Spielern ist The Drunken Goose EUF. Das Spiel kommt aus Italien.

Nicht ganz klar ist mir, wieso Sexy Rendez Vous in Euro gepledgt wird – das Spiel für Erwachsene kommt aus Brasilien.

Ein Spiel zum Comic ist Requiem Vampire Knight EUF (SpSch). Das Spiel ist grundsätzlich als Zweispieler-Spiel angelegt, kann aber auch mit zwei Zweierteams oder alleine gespielt werden.

Planeten formen die Währung bei Planet Jackers. Deshalb auch der Name: mit den Planetjackern kann man sie Mitspielern auch abnehmen ohne zu ‚bezahglen‘.

Ein ungewhnliches Spiel ist #FML. Man legt passende Karten (was die Farbe betrifft) ab, um keine Strafpunkte zu sammeln. Kann man das nicht, kann man mit Hashtags auf den Karten auch Nachrichten formulieren, um die Punkte zu vermeiden.

Umn Politik geht es in Super PACS EUF. In dem satirischen Spiel versucht man politische Aktionskommittees zu bilden und zu verstärken.

Zwei klassische Brettspiele mit norditalienischem Anstrich bietet Zugi EUF (IG). Ein Monopoly mit Padua-Layout und ein venezianisches Risiko u, die Lagune werden angeboten.

Ein wenig Einsicht in das Regelwerk des „weißen Sports“ Tennis bietet Tennis – the Game. Ursprünglich war es entwickelt worden, um Kindern die Zählmethode beim Tennis beizubringen; das Spiel wurde später erweitert.

Um die Vorherrschaft in einer Stadt geht es in Redneck Invasion EUF. Prollos, Hipster, neureiche Schnösel und „Soccer Moms“ kämpfen um Ressourcen und Einfluss. Verhandlungen mit den Konkurrenten können der Schlüssel zum Sieg sein.

Einen zweiten Anlauf macht Dark Ring Hong Kong – diesmal mit niedrigerem Finanzierungsziel, das bereits erreicht ist. Bei mehr als 500 Backern aus Europa soll das Spiel auch EUF werden.

Ein Doppelstarter ist Control (IG) Die IndieGogo-Seite des Projekts ist noch komplett unfinanziert, während auf Kickstarter-Seite bereits genug für beide Teilprojekte gepledgt wurde.

Man muss kein Barbier sein, um Beardsmith zu spielen. Das Anlegespiel um Zwergenbärte gibt es als Zwei- und als Sechspersonenversion.

Politische Satire gibt es noch einmal bei American Dynasty. Als eine der großen Familien (Clinton, Bush, Roosevelt, Kennedy) versucht man, das Wahlvolk bei Laune zu halten, aber der eigenen Familie möglichst viel Macht und Einkommen zuzuschanzen.

Um Fisch geht es in No Fish!. Man versucht, seine Fischkarten abzulegen, sieht aber nicht die eigenen Karten, sondern nur die der Mitspieler. Wortspiele rund um Fisch schwärmen durch das Spiel.

Nicht sicher bin ich mir, was ich von Wizard’s Duoel (IG) halten soll. Das Spiel ist ein „Full Contact Card Game“., scheint aber mit Karten im Stile von Yan-Ken-Po / Papier-Stein-Schere gespielt zu werden.

Als „das schlechteste Spiel aller Zeiten“ werden viele Spiele angeboten. Disturbed Friends schmückt sich auch mit diesem Titel. Vor einem Jahr wurde es bereits einmal – erfolgreich – finanziert, und auch dieses Mal ist die Finanzierung bereits erreicht.

Um Kickstarter und Backer geht es bei KickbackerZ EUF. Auf den Karten dieses belgischen Spiels sollen Cartoongesichter von Backern zu sehen sein…

Karten und Würfel benötigt man in Adapt EUF. Fische versuchten, sich weiterzuentwickeln und so die Fische der Mitspieler aus dem Feld zu schlagen.

Zwei Spiele von T.C: Petty III sollen mit Club Zen und Don’t Get Eated EUF finanziert werden.

Asteroiden-Bergbau treibt man in Periorbis EUF (IG). Mit einem „neuartigen orbitalen Trick“ soll das Worker-Placement-Spiel einzigartig werden.

Karma ist der Antrieb in Karmaka EUF. Man beginnt als niedriger Mistkäfer und muss sich über Reinkarnationen immer höher hinauf arbeiten.

Magsich wird es mit Ember EUF. Man beschwört Tiere und verändert sein eigenes Kartendeck mit Magie.

Ein „komisches Strategiespiel“ will Waste-A-Mind sein. Man kann das Spiel auch downloaden.

Nach einem temporalen Unglück sind gefährliche Maschinen ins Land gekommen. In dieser Welt kämpfen in Terrene Odyssey EUF (SpSch) Teams gegeneinander, die jeweils auf vier Figuren bestehen. Es soll sich aber nicht so sehr wie ein Kartenspiel, sondern eher wie ein Videospiel spielen.

Eine verbesserte Neuauflage solle es für Province EUF mit einer Deluxe-Ausgabe geben.

Und für die eher kindhaften Gemüter dürfte Shitstorm EUF geeignet sein. Ziel ist es, bei Spielende die meisten Karten zu haben. Bis dahin gibt es aber eine Menge Situationen, die eindeutig doppeldeutig sind, Fäkalhumor bieten etc.

Und dann war da noch…

Kreisel sehe ich in letzter Zeit häufiger, wie zum Beispiel die MammothTops. Sie werden aus einem einzelnen Stück Metall hergestellt, ohne Schweiß-, Klebe- oder andere Nähte.

Für Spieler, die CoSims im Zweiten Weltkrieg spielen, könnten die WW II Graphism EUF-Bücher (IG) interessant sein. Sie bieten Bildmaterial für viele Militäreinheiten und -Vehikel der Zeit.

Frisbee-Golf spielt man mit den AGL Discs. Nicht das erste Projekt dieser Art.

Und wenn ich das Trinity Forge-Projekt (IG) richtig lese, will man hiermit einen funktionierenden ‚Power Armor‘ erschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.