Giftsucher

A Battle of Wits

A Battle of WItsWahrscheinlich eine der bekanntesten Szenen in A Princess Bride ist die Szene mit dem vergifteten Wein. Der Mann in Schwarz und Vizzini und zwei Weingläser – und die Frage, welches Glas man nehmen muss, um nicht vergiftet zu werden. Nur sind im Film beide Gläser vergiftet, und einer ist immun gegen das Gift.

Genau diese Szene wird im Kartenspiel A Battle of Wits nachempfunden, einem Spiel der Princess-Bride-Reihe von Game Salute. Bis zu zehn Charaktere aus dem Film sitzen um ebenso viele Weinkelche, die sie ver- und entgiften, ohne zu wissen, was der andere genau tut. Und am Ende muss man dann wählen…

In der kleinen quadratischen Schachtel steckt:

  • die Spielregel auf Deutsch
  • 10 Charakterkarten
  • 12 Sizilianische Wein-/Giftkarten
  • 70 Karten Wein/Gift, je 7 für jeden Charakter
  • 10 Kelchkarten
  • eine Zeitkarte Tag/Nacht

Die Karten haben brauchbare Qualität und sind schön illustriert – die Charakterkarten mit Filmbildern, die Wein/Gift-Karten mit Zitaten aus dem Film. Die Wein-/Giftkarten sind von 1 bis 9 nummeriert und tragen eine Markierung, zu welchem Charakter sie gehören.

Zu Spielbeginn erhält jeder Spieler einen Charakter nach Wahl und die dazugehörigen Wein-/Giftkarten (bei mehr als fünf Spielern erhält man nur die Karten ab 3). Von den Sizilianischen Karten erhält jeder zufällig eine. Es werden ebenso viele Kelche wie Mitspieler ausgelegt, die Tag-/Nachtkarte wird mit der Tagseite nach oben ausgelegt.

Die Wein-/Giftkarten sind jeweils entweder Wein oder Gift: ungerade Zahlen kennzeichnen Gift, die geraden Wein. Wer an der Reihe ist, legt jeweils eine Karte verdeckt an einen Kelch – auf der einen Seite, um ihn mit Wein oder Gift zu füllen, auf der anderen Seite, um auf den Kelch zu bieten (um bei Rundenende aus ihm zu trinken).

Jedesmal, wenn das Spiel eine Runde durch die Mitspieler gemacht hat, wird die Tag-/Nachtkarte umgedreht, wenn sie auf den Tag gedreht wird, wird bei jedem Kelch die jeweils nächstliegende verdeckte Karte auf der Inhaltsseite umgedreht.

Wenn alle Spieler ihre Karten abgelegt haben (und noch eine Karte aufgedeckt wurde), werden zunächst die Gebote aufgedeckt. Jeder Spieler gewinnt grundsätzlich einen Kelch, bei dem er mehr Punkte geboten hat als die anderen Spieler. Wenn ein Spieler bei mehreren Kelchen gewonnen hat, darf er sich einen auswählen, die anderen gehen an die jeweils nächsten Bietenden. Wenn am Ende jemand noch ohne Kelch da steht, weil er auf die restlichen nicht geboten hat, darf er aus den restlichen aussuchen – in Zugreihenfolge.

Nun werden die Wein- und Giftkarten umgedreht. Wenn mehr Gift als Wein im Kelch ist, ist der Inhalt schlecht, wenn mehr Wein drin ist, ist er gut. Bei Gleichstand zählt, was als erstes in den Kelch kam.

Es gewinnen alle, die keinen schlechten Wein erwischt haben.

Ein wenig Verwirrung verursachen noch die Sizilianischen Weinkarten – man kann sie wie Wein oder Gift oder als Gebote verwenden, aber zwei von ihnen lassen einen ersatzweise auch etwas anderes tun – mit einer kann man den Inhalt von zwei Kelchen austauschen, mit einer kann man seine eigenen Giftkarten am Rundenende aus dem gewählten Kelch entfernen.

Man kann auch mehrere Runden spielen, beispielsweise als Ausscheidungskampf, oder um eine Sammelwertung zu erreichen.

Man muss beim Spiel die Mitspieler einschätzen: Auf welche Kelche werden sie wohl bieten, und wo werden sie Gift bzw. Wein einfüllen? Bluff und Gegenbluff ist bei diesem Spiel sehr wichtig – und Karten, mit denen man bietet, können den Gift-/Weinhaushalt des Spiels umdrehen.

Man denkt viel – und doch ist es am Ende vor allem Glück, weil man eben nicht weiß, was die anderen Spieler tun. Ein wenig hilft es zu sehen, auf welche Kelche die Mitspieler bieten – aber auch das kann ein Bluff sein. Analyseparalytiker haben hier viel Spaß…

Dennoch hat unsere Gruppe viel Spaß mit dem Spiel gehabt – es eignet sich gleichermaßen für Viel- wie für Gelegenheitsspieler. Da es recht schnell zu Ende ist (eine Partie dauert etwa eine Viertelstunde), will man meist auch gleich nochmal spielen.

Hersteller GameSalute
Autor Matthew O’Malley
Künstler Felicia Cano
Spieler 2-10
Denken 8
Glück 6
Geschicklichkeit 0
Preis ca. 27 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.