Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

Man kann nicht oft genug sagen, dass überall, wo man leicht an Geld zu kommen scheint, auch Betrüger und Diebe auftauchen. Das gilt natürlich genauso im Crowdfunding-Bereich. Wer sich bei einer Person finanziell engagieren will, die man nicht kennt (was bei Crowdfundings ja eher der Normalfall ist), sollte sich darüber Gedanken machen, was passiert, wenn das besprochene Produkt nicht kommt. Und gegebenenfalls, wenn das Investment groß ist, einmal versuchen, sich über den Projektersteller auf dem Internet schlau zu machen.

Dabei würde man dann einen Fall wie den von Julian Buschor entdecken, der hier bei Crowdfundinsider erwähnt wird – und anscheinend bereits vier Projekte mit dem Geschäftsmodell „Cash and don’t deliver“ durchgezogen hat. Ein anderer vermuteter Scammer hatte bei GoFundMe ein Projekt gestartet, um die- angeblichen oder tatsächlichen – Schulden von Kanye West (GFM) von Fans bezahlen zu lassen. Was ursprünglich so aussah als wolle dfer Projektersteller einen Teiul des Geldes für sich selbst abschöpfen, wurde inzwischen umgestellt – und die Leute um Kanye West haben inzwischen angekündigt, von dem Geld nicht einen Cent haben zu wollen, auch da die „Schulden“ seine Investments in verschiedene Firmen darstellten.

Aber auch andere Projekte fallen dann vielleicht auf. Vielleicht hat der eine Backer sich gewundert, wieso Kickstarter das Dexy rendez-vous-Projekt gestoppt hat – das unscharfe Projektfoto kann es doch nicht gewesen sein? Nein, eher wohl die Tatsache, dass das Spiel bei Amazon verkauft wird, und das Projekt damit entweder ein Betrugsversuch mit einem bereits existierenden Spiel ist oder der Versuch des Herstellers, für ein bereits existierendes Spiel auf diesem Weg weitere Käufer zu finden… Ich hatte das Projekt am 24. Januar in der Übersicht – habe aber nicht die Zeit, bei jedem Projekt derartige Nachforschungen anzustellen.

Vor einiger Zeit hatte Kickstarter die Liste eingestellt, in der bei jedem einzelnen Projekt die Pledger wiedergegeben wurden (die Liste wurde immer in Gruppen zu 10 Pledgern geupdatet, damit man als Außenstehender nicht die einzelnen Pledgebeträge erfahren konnte). Am Mittwoch verkündete Kickstarter eine neue Karteikarte auf der Projektseite: „Community“. Hier findet man nicht nur die Liste der Pledger zurück, sondern auch Statistiken zu erstmaligen Pledgern und Wiederholungstätern, den Herkunftsländern der Pledgern und auch den Städten.

Natürlich gibt es auch diese Woche wieder eine ganze Reihe Projekte, die kurz vor ihrem Abschlusstermin noch Unterstützung benötigen, aber weit genug sind, dass sie noch eine gute Chance haben. Es sind dieses Mal das Kartenspiel Mana War, das Intrigenspiel Council of Blackthorn EUF, das Spiel zu Präsidentenwahl Elections of US America, die Edgy Brothers Select-Spielkarten, das Geisterhotel Ghostel EUF, die Deluxe-Ausgabe von Province EUF, das Zwei-Personen-Kartenspiel Heartcatchers, das Spiel um Indianertänze Mahola, den Quellenband zur 5E Familiars, Monstrous Companions and Steeds und – da Kurzläufer heute zweimal genannt – die Ladies with Calibre EUF-Miniaturen.

Tabletops und Miniaturen

Diese Woche habe ich zwölf Tabletop-Projekte entdeckt.

Da keine Fantasy-Football-Teams zu finden waren, starte ich mit dem „Kurzläufer“: die Ladies With Calibre EUFbieten die bewussten, „sinnvoll bekleideten“ Damen noch einmal an.

Für die Freeblades-Spiele kommen mit den Traazorite Crusaders Dino-Reiter, Schamanen, Tiermeister und mehr.

Eine Reihe von historisch angehauchten Miniaturen sind die Fantasy Champions from Around the World. In Set Three eine nordisch angehauchte, eine chinesisch wirkende und eine aus slavischer Mythologie basierende Miniatur.

Ein Regelwerk mit Miniaturen im 32-mm-Maßstab ist Twisted EUF. Die Miniaturen kommen in Metall oder Harz – und wenn man den Fotos glauben darf, ist kaum ein Unterschied zu erkennen.

Einen Reboot machen die War is Coming-Shieldmaidens. Das Projekt ist EUF

Für die Geländestücke der Winterdale-Reihe kommt mit Winterdale 2 (IG) eine Reihe weiterer Gebäudeteile.

Bodenstücke, Brücken, Pilze … viele verschiedene Dinge für ein Fantasy-Setting gibt es bei Dungeon Worlds Part 2.

Moderner ist da das Victorian Steampunkt Tabletop Terrain – Gebäude zum Auseinandernehmen, die etagenweise unterteilt sind und auch als Pledge zusammengesetzt werden können.

Für SF-Skirmishes sind die Black Site X and Tapid Vanguard-Stücke – erstere als feststehende, letztere als schnell einsetzbare (weil aus dem Orbit gestartete) Fortifikationen.

Für moderne und cyberpunkige Stadtgelände sind die Infinity Terminus-Matten, Fahrzeuge, Gebäude etc. geeignet.

Als Haftzettel funktionieren die Battlemap Layers EUF – aber mit dem Vorteil, dass man sie mit trocken abwischbaren Stiften beschreiben kann.

Und ein Tablet benötigt man für das Skirmish-System Lands of Ruin EUF – das Tablet ersetzt Regelbücher, Charakterkarten, Papierarbeit…

Rollenspiel

Im Rollenspielbereich habe ich dieses Mal folgende Projekte gefunden.

Science Fantasy bietet das Emissary EUF-Rollenspiel. Stilistisch wird an Dune oder Metabarons angelehnt.

Für das postapokalyptische Wreck Age-System kommt mit Shangri L.A. ein Quellenband zu Los Angeles nach dem Zusammenbruch.

Nach Rom, Vietnam und dem 2. Weltkrieg kommt mit Weird War I das entsprechende Setting zum ersten Weltkrieg für Savage Worlds.

Auf Spanisch und Englisch verfügbar ist Ildary EUF, ein Fantasy-Rollenspiel („role game“), das Anleihen bei Videospielen machen soll, aber auf klassischen Mechanismen fußt.

Zu Iron Edda kommt mit Tales of the Skalds ein Hybridprodukt: Geschichten in der Welt plus Material für das Fate-basierte Rollenspiel.

Gut durchgestartet ist das Rollenspiel zu Conan EUF. Modiphiüs plant auch Zusammenarbeit mit verschiedenen anderen Herausgebern, um später Übersetzungen in andere Sprachen anzubieten – diese sind aber kein Bestandteil des Kickstarters.

Ein spielleiterloses Rollenspiel ist The Name of God EUF. Die Projektbeschreibung bezieht sich auf die Dark Urban Fantasy von Neil Gaiman.

Und für den Kampagnen- und vor allem Weltenbau gemacht sind die World Architect Cards. In den Stretchgoals sind unter anderem Dungeon Architect Cards angedacht.

Brettspiel

Zubehör

Nach einer Woche ohne gibt es dieses Mal wieder Erweiterungen und Altgernativen zu Cards Against Humanity. Da ist zum einen das wahrscheinlich weitgehend inkompatibele Cards Against Inhumanity, das „für wirklich nette Leute“gemacht ist. Und da ist aus Irland Brewers Against Turbidity EUF mit Bier- und Brauerei-gerichteten Karten.

Eine Reihe von Kartendecks mit Schwertern, die man gegeneinander in Duellen einsetzen kann, wird mit Lexicon of Dueling: Scottish Claymore erweitert.

Eine Erweiterung zu Good Cop Bad Cop ist Undercover, bei dem man Undercover gehen kann.

Und weitere kunstvolle Marker im Kartenformat sind die Aaron Miller’s Collector Tokens.

Würfel, Orakel und Karten

Würfel habe ich diese Woche gar keine entdeckt. Aber Orakelkarten: das Oracle énergétique des pierres EUF (UL) ist ein Steinorakel.

Es gibt auch wieder Pokerdecks, diesmal sind es wieder nur vier Projekte. Die Shooting Stars zeigen auf der Rückseite Meteoriten / Feuerwerk, und auch die Vorderseiten in Neonpink machen den Eindruck von Feuerwerk. Nicht wirklich ägyptisch wirken die Anubis and Oriris Signature Decks – das eine ist sozusagen die Negativversion des anderen. Vampire, dunkle Engel und andere zieren das Gothik-Deck, die Karten haben nur in einer Ecke Indizes. Und einen Reboot machen die Pipmen, die ihr recht hohes Finanzierungsziel (für ein Kartendeck) bereits beinahe erreicht haben.

Etc.

Die ‚leider nicht hierzulande erhältlich‘-Gruppe fällt auch dieses Mal wieder ziemlich groß aus. Sie enthält Maneuver, Outflank, Attack, Silly Street, Field Tactics – Neatra’s Vale, Spurs: Legends Expansion, Fantasy Styles Poker Cards als Reboot, Louisiana Wildlife Puzzle, Fired!, Golfshewz, Tiles of Adventuring und That’s… Just Wrong – wobei letzteres nicht einmal als Kommentar auf diesen Teil der Kolumne gedacht ist.

Ein schnelles Rennspiel ist The Race. Es wird hier aber kein normales Autorennen abgebildet, sondern ein Dragster-Rennen.

In Japan wird ei Spiel wie Uta-Garuta wettbewerbsmäßig gespielt, und Experten können es wirklich virtuos spielen. Langnasen können mit Hiragana Asobi Karuta einmal schauen, wie schwierig es ist, in diesem Spiel Experte zu werden – dabei geht es in dieser Version nur um Hiragana.

Zwar steht es so im Titel, aber ich bezweifle das Memes (IG) ein „Rol Playing Game“ ist. Viel erfährt man über das Spiel allerdings nicht.

Von Namen her würde man denken, dass Saloon Tycoon EUF ein Computerspiel der Tycoon.-Reihe wäre. Es ist aber ein Brettspiel, bei dem man einen Saloon baut – und hoffentlich einen besseren als die Konkurrenten.

Komplett ist das CoSim Holdfast: North Africa 1941-42. Es nutzt das Holdfast-System, zu dem es auch eine Version für den Russlandfeldzug und für den Korea-Krieg gibt.

Keinen Tisch braucht man für das Kartenspiel Gnomi EUF. Gnome sammeln Pilze.

Ein Buch zum Thema ist die Bibel der Bierspiele aus der Schweiz. Neben Spielen gibt es auch Tipps wie man den Kater hinterher bekämpfen kann.

Zweimal zu finden ist der Movable Magnetic Soccer-Tisch. Das Projekt ist auch bei Indiegogo zu finden.

Auf einer einsamen Insel findet man sich wieder bei Coconut Island. Man versucht nicht nur, sein Überleben zu sichern, sondern aus, wieder zu entkommen.

Zwei beliebte Themen verbindet The Walking Dead Cats EUF. Es gibt allerdings nur Print-n-Play-Ausgaben, dafür gibt es diese extrem günstig.

Ein Dice-Builder (wie ein Deckbuilder, nur mit Würfeln) ist Too Many Bones EUF. Die vielen verschiedenen Würfel und das andere Material sorgen für einen recht hohen Preis.

Um farbige Helden abseits der normalerweise bekannteren (Sportler, Schriftsteller…) geht es in The Amazing Escape – Piraten, Erfinder, Gewerkschafter etc.

Auf der Schurkenseite steht man bei Overlords of Infamy EUF. Kann man seine Bevölkerung unterdrücken und Herr der Welt werden?

Regenbogenfamilien werden bei Familles Arc-en-Ciel EUF (UL) thematisiert. Das Siel stammt aus Frankreich.

Worum mag es wohl bei Zweet Zombiez gehen? Natürlich um Zombies, und dass man sie schickt, den Gegnern das Hirn wegzufressen.

Um das Leben an einer ameerikanischen High School geht es in HSCG. Als Stretchgoals sind Übersetzungen und Anpassungen an verschiedene Schulsysteme geplant, unter anderem auch an das deutsche.

Keine einfachen Ausmalbücher sind die Maineiac Crypto-Coloring-Bücher. Sie enthalten auch Geheimschriften, Labyrinthe und mehr.

Eine Prinzessin auf dem Weg zum Thron unterstützt man beim Deckbuilder Heart of Crown EUF. Herausgeber ist Japanime Games – das Original ist entsprechend ein japanisches Spiel.

Ein kooperatives Brettspiel in der Welt der Iron Kingdoms ist Widowers Wood EUF. Die „Helden“ sind hier selbst Monster.

Ein Fantasy-Battle auf Spanisch bietet Land of Rivals EUF (VE). Ein Brettspiel, in dem zwei Faktionen versuchen, ein Land zu erobern, indem sie die Gegenseite auslöschen.

Ein – bereits finanzierter – Kurzläufer ist Neolithic. In einer steinzeitlichen Ortschaft schickt man Dorfbewohner aus, um Werkzeuge etc. zu bauen, mit denen man dann „bessere“ Aufgaben erfüllen kann…

Auf die Energieprobleme der Zukunft will das Game of Enerhy EUF vorbereiten. Im Spiel versucht man, die kommende Energieknappheit im Voraus zu verhindern, indem man mit einer Firma Alternativen sucht.

Ein Spiel für 1-10 Spieler, das deduktives Denken fordert, ist Hot Pursuit. So viele verschiedene Spielerzahlen sind möglich, weil es gleich vier verschiedene Spielweisen gibt.

90 Plastikminiaturen im 28-mm-Maßstab stecken in The Name of Odin EUF. Wikinger ziehen aus, um mit ihren Taten einen Anspruch darauf zu erwerben, der nächste Jarl zu werden.

Fell gegen Schuppen – Streetfighter-style. Das bietet Fur v/s Scale. Es gibt auch Miniaturen der vier Protagonisten.

Ein Partyspiel ist CoolCats and AssHats. Es gibt auch noch eine NSFW-version – für Leute, die es unbedingt nötig haben.

Aus Hongkong kommen die Hong Kong Drinking Cards (IG). Wie der Name vermuten lässt, ist es ein Trinkspiel.

Trotz des Namens ist Siege of Verdan kein historisches Spiel – die Stadt, an die man vielleicht denkt, heißt Verdun. Es kommt in einer streng limitierten Auflage – man kann aber auch eine Print-n-Play-Version downloaden.

Noch ein Partyspiel: bei AhHereNow EUF – ich vermute, man könnte es auch mit Cards Against Humanity mischen, wenn die Karten (mit deutlich irischem Einschlag) sich nicht farblich unterscheiden würden.

Eine Variation zum Werwolf-Thema ist Super City. Superhelden beschützen die Stadt und die Bürger vor Superschurken. Wer ausscheidet, ist aber nicht ‚raus, sondern übernimmt die Rolle der Medien.

Modular ist das Brettspiel The Endless Land. Die Spielerklärung etc. wird auf der Projektseite von einem Video übernommen, ansonsten gibt es nur Fotos des Materials.

Ein Reboot macht Planet Jackers. Diesmal aber mit einer deutlicheren Projektseite, aus der man einiges mehr über das Spiel erfahren kann.

Vor etwa zwei Jahren wurde das Bilderbuch von Belle Couette finanziert. Jetzt kommt mit Calix EUF (UL) ein Kartenspiel zur gleichen Welt. Man versucht, eine Blume zusammenzubauen.

In die Postapokalypse geht es mit End of the Line. Eine nukleare Familie versucht alles zu überleben, was die Apokalypse ihr auftischt – Hunger, Durst, Mutantenangriffe, schlechte Popkulturwitze…

In ganz kleinem Maßstab kann man auch CoSims spielen: In Picnic Panic streiten Ameisenvölker sich um die Leckereien, die bei einem Picknick auf dem Tuch liegen.

Kein echtes Gift steckt in der Schachtel von House of Borgia EUF, aber ein Würfelspiel mit verdeckten Rollen, bei dem man seinen eigenen Kardinal zum nächsten Papst wählen lassen will.

Seit November hat es einige MOBA-Brettspiele gegeben. Auch MOBA Wars EUF. Das Spiel erscheint zunächst auf Englisch und Spanisch.

Ein Zweipersonenspiel um RomComs ist Fog of Love EUF – speziell so entworfen, dass auch ein Vielspieler und sein nicht-spielender Partner gemeinsam sielen können.

Das Ziel, Kinder hinter dem Bildschirm hervorzuholen und sie mit Brettspielern an den Gedanken zu gewöhnen, mit anderen zu kommunizieren, hat The Family Game EUF (IG). Der „Erfinder“ ist selber ein Vater, der sich diesem Problem gegenüber sieht.

Noch ein Trinkspiel: In Beer Hero sammelt man Helden, lässt die Teams gegen die seiner Freunde antreten, und wer verliert, trinkt.

Zum Selberbauen ist Rough and Trumble EUF. Pledger erhalten Dateien, um die Figuren mit einem 3D-Drucker selbst herzustellen.

Von der Beschreibung her wollte ich Squadron Strike erst bei den Tabletops einsortieren, aber dann sah ich, das das Brettspiel, das im Traveller-Universum, spielt, Hexfelder hat.

Und in eine Welt der Zukunft, in der alle Unterhaltungsmedia verboten sind, entführt uns Fanhunter: Urban Warfare EUF. Die Polizei von Papst Alejo steht gegen die Widerstandskräfte der Comic-Leser, Rollenspieler, Miniaturenbemaler, Videospieler etc. Fanhunter ist eine Comicwelt, die bereits seit 20 Jahren in Spanien geschildert wird.

Und dann war da noch…

Mir sind dieses Mal mehrere Spielprojekte untergekommen, die auf der Projektseite keine Informationen über das angebotene Spiel bekannt machte. So zum Beispiel Strategix (IG), das nur durch die Begriffe „drôle et amusant“ beschrieben wird.

Ein interessantes Projekt, ähnlich den Escape Rooms, die zur Zeit wie Pilze aus dem Boden schießen, ist Small Time Criminals (PZ): in Preston, einem Vorort von Melbourne, soll ein Haus in eine Bank umgebaut werden, die die Spieler dann berauben können…

Und was genau man für eine Spende für die Rustic Toy Barn erhält, ist wieder nicht deutlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.