Turmmann

Flattr this!

Würfelturm im Meeple-Design

Diese Woche wollte ich einmal alle noch ausstehenden Würfelturm-Rezensionen schreiben. Diese Rezensionen bedeuten für mich im Rahmen der Erstellung insofern eine besondere Anstrengung, als ich die Produktfotos selber mache, wirkliche Boxshots gibt es ja leider von so etwas nicht.

Anfangen möchte ich mit einem Produkt aus Polen. Nein, es geht heute nicht um einen Würfelturm aus dem Hause Q-Workshop, der Hersteller ist der vom Namen her eher unbekannte Hersteller GeekMod aus Zukowka bzw. Blonie.

Das Besondere an diesem Würfelturm: Er hat die hat die Form eines „Meeple“, also die Form einer Spielfigur aus dem Brettspiel Caracassonne. Seit dieses Spiel im Jahre 2000 erschienen ist, hat diese Menschenfigur mit Armen und Beinen in der Öffentlichkeit sich einen gleichberechtigten Platz neben dem beinlosen Pöppel, wie man die Spielfiguren im Mensch ärgere dich nicht normalerweise auch nennt, erkämpft – insbesondere in Worker-Placement-Spielen.

GeekMod ist, wie gesagt, hierzulande relativ unbekannt. Wesentlich bekannter hingegen sind ihre Produkte: Schachteleinsätze, sogenannte Organizer, mit denen man bevorzugt die Spielmaterialien von Deckbuilder-Spielen oder LCG-Spielen in der Schachtel gut sortiert aufbewahren kann. Der Katalog von GeekMod enthält allerdings nicht nur solche Kartensortiereinsätze, sondern auch Einsätze, in denen man Marker sortiert halten kann, Sortiereinsätze für Spielgeld-Scheine, Basen für Miniaturen und mehr. Unter anderem eben auch den genannten Würfelturm.

Der Turm besteht aus dünnem Holz – laut Herstellerangaben auf einigen Webseiten aus 3 mm starken Birkenholzplatten – und wird in "Stanzkarten" ausgeliefert, aus denen die Einzelteile ausgebrochen und anschließend zusammengesetzt werden müssen. Diese Holzqualität scheint für Würfeltürme und andere -Mechanismen der Standard zu sein. Auch wenn es möglich ist, den Turm anschließend mit einem dünnen Gummiband in Form zu halten (wie beispielsweise auch auf unserem Bild), sollte man die Einzelteile trotzdem lieber mit Sekundenkleber oder Holzleim zusammenkleben. ohne eine Hilfe bleibt der Turm jedenfalls nicht als ein Gebäude stehen.

Für diesen Zusammenbau sollte man allerdings beide Hände zur Verfügung haben – mir persönlich (seit meinem Schlaganfall linksseitig gelähmt) fiel der Bau auf jeden Fall ziemlich schwer. Auch muss man ein wenig aufpassen, dass man die Rampen in der richtigen Richtung ansetzt, damit diese für den richtigen Weg finden.

Eine Fangschale oder Ähnliches für die Würfel bietet dieser Würfelturm leider nicht, was zum einen bedeutet, dass die Würfel je nach Sprungfähigkeit schon einmal vom Tisch herunterspringen und zum anderen, dass nicht gut ausgewuchtete Würfel eine Tendenz zu ungleichmäßig verteilten Würfen zeigen.

Für meine Testrunde war aber etwas ganz anderes noch viel auffallender: die Würfel kommen zwischen den Beinen der Figur zum Vorschein. Dies führte zum Kommentar eines Mitspielers: "der Kerl schei**t ja die Würfel!!!" – was zu herzlichem Gelächter führte.

Mit dem meisten Würfeln hat der Turm keine Probleme – sogar der große W30 lief klaglos hindurch.

Trotz des super-billigen Preises (eine rechte Konkurrenz bietet, was den Preis angeht, nur der japanische Plastik-Würfelturm) erfüllt der Würfelturm seine Grundfunktion recht gut. Wer es noch etwas farbenfroher mag, kann das Holz natürlich auch, beispielsweise mit Plakafarbe oder ähnlichem, bemalen und seinem Turm so ein persönliches Äußeres geben. Wer aber für eine ganze Spielrunde für jeden Spieler einen eigenen Würfelturm erwerben will, hat hiermit ein sehr günstiges Angebot zur Hand.

Es gibt übrigens einen mehr oder weniger baugleichen Würfelturm von Knockdown, der ußerdem in verschiedenen Farben angeboten wird, aber eine ganze Ecke teurer ist.

Hersteller GeekMod
Preis ca. 3 €


Würfelturm Meeple bei www.Spiele-Offensive.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.