Messe Tag 0

Alte Bekannte, neue Zahlen, Das Böse regiert und wieder alles Scheisse

Wer uns schon länger verfolgt und die SPIEL kennt, weiß, was sich dort immer am Mittwoch vor der Publikumseröffnung abspielt. Zunächst gibt es eine Pressekonferenz, in der vor allem interessante Zahlen zu Sprache kommen (so zum Beispiel die mittlerweile 80.000m² Ausstellungsfläche der SPIEL, das diesjährige Umsatzplus von bisher schon beachtlichen 16%, und einige weitere Rekorde), und ein paar besonders bemerkenswerte oder trendtypische Spiele angesprochen werden. Und dann geht’s zur Neuheitenschau, die zum Glück seit sie in der 1A stattfindet nicht mehr in allgemeinem Gedränge ausartet.
Trends dieses Jahr? Nun, Legacy-Spiele sind nach wie vor offenbar beliebt, mittlerweile sogar bis hin zum „Unique Game“ – schade, sowas lässt sich nicht mal wirklich rezensieren, höchstens was Materialqualität angeht. Dann scheint es eine gewisse Tendenz zu Spielszenarien zu geben, wo die Spieler eher die traditionell „Bösen“ spielen und sich irgendwie verteidigen müssen… und tatsächlich wieder Scheisse, zumindest wenn es nach Mattell oder Pegasus geht.

Die Hallenaufteilung dürfte für manche Überraschung sorgen – Wieso denn nur bis Halle 6, die Messe ist doch wieder größer…? Tja… die neuen Hallen sind neu nummeriert, da größer, und es gibt nun nur noch 8… Hallen 1-3 wird man wiedererkennen, 4-6 eben nicht. Ist die 6 denn trotzdem noch die „Rollenspielhalle“? Teilweise, aber nicht exklusiv, ich habe auch einiger der „üblichen Verdächtigen“ z.B. in der 5 entdeckt. Dementsprechend chaotisch könnten auch meine Messetouren an den diversen Tagen aussehen.

„Fundstücke“ der Vorglühphase, die mir aufgefallen sind:

  • Was lange währt, wird endlich… Deutsch. Dragon Dawn hat die deutsche Ausgabe von Perdition’s Mouth im Gepäck. Zu finden in Halle 2, Stand C103.
  • Ominoes von Yay Games (4 F120) hat einen „großen Bruder“ bekommen – die Spielidee ist einfach, und trotzdem komplex und gefällt mir auf den ersten Blick noch besser als das Original.
  • Ein Deduktionsspiel, das ein wenig an eine Kreuzung aus Dreams, Dixit und Agent Undercover erinnert, gibt es bei IGames (5 F107).
  • Warigin ist ein Spiel für 2 oder 3 Spieler auf einem sechseckigen Feld, in dem um die Fähigkeiten der eigenen Truppen gedraftet wird – das Material schaut schon mal sehr interessant aus (5 H129)- Ein Spiel das ohne Tisch auskommt – und quasi direkt aus der Box gespielt werden kann, somit gut für unterwegs geeignet ist, ist Farmer Olaf (5 H121)
  • Bei Brain Games aus Lettland (1 F139) gibt es unter anderem ein Spiel, das thematisch an Ice Cool anknüpft, und andererseits ein Spiel um Pfauen, dessen Mechanik eine Kreuzung aus Whist mit Hanabi zu sein scheint… mein Interesse ist geweckt. Außerdem… man kann allen Ernstes eine Reise in die Antarktis gewinnen!
  • Sore Loser Games aus Dänemark (6 B121) präsentieren Rise of the Necromancers – man will als Nekromant besser sein als die Konkurrenz. Das Material wirkt schon mal sehr ansprechend.
  • Wer sich an die Berichte aus dem letzten Jahr erinnert, hat vielleicht noch Hero Path aus Israel im Hinterkopf… mittlerweile ist aus dem Prototyp ein Spiel geworden, und es sieht gut aus. Zu finden in Halle 5, Stand A121.
  • Glauben wir an Wunder? Jedenfalls glauben wir an Arcane Codex aus dem Hause Nackter Stahl (6 L123). Zwar war niemand mehr am Stand, als ich drüberguckte… aber ich habe da was gelesen… wollt ihr wissen was…? Drakia. Kein Scherz. Stand auf dem Schild. Ernsthaft. Es ist endlich da.
  • Palatia (unsere Pälzer) präsentieren Trump first, den – wie auch im realen Leben – niemand haben möchte. Zu finden in Halle 5, Stand F103.
  • Die Neuheiten von Japon Brand findet man diesmal in Halle 4 (D100) – es gibt 17 Neuheiten, von denen eine schon jetzt vergriffen ist. Wie so oft – interessante, weil „andere“ Spielideen.
  • The Road to Bethlehem (5 I107) ist eine Art würfelfreies Erzählrollenspiel, in dem man eben „kann was man kann“ mit biblisch anmutenden Motiven und sehr ansprechendem Material.
  • Mit Aromat präsentiert Patterns Games (5 H119) ein interessantes Spielkonzept für bis zu 4 Spieler mit sehr hochwertigem Material. Die sechseckigen Spielelemente erinnern aber nur optisch an chemische Verbindungen, man muss kein Chemiker sein…
  • Steffen Spiele (3 G109) präsentiert mit Ringo und Zwoggel wieder zwei handliche kleine Spiele für 2, mit Takla dafür auch ein Großspiel im Hochpreissegment – hier geht’s ums Brückenbauen.
  • Shogito von T Magpie (4 J104) ist ein Ansatz, über die Figurenform Spielern die Spiele Shogi wie auch Schach näherzubringen, die Figuren zeigen durch ihre Form an, wie sie ziehen dürfen. Der Kickstarter hierzu beginnt morgen – Freitag, 26.10.18. Weitere Informationen gibt’s natürlich direkt am Stand.
  • Hinter Adverunde (5 B112) verbirgt sich ein neuer Verlag, der sehr hochwertige Spiele mit der Vorgabe, nachhaltige Materialien zu verwenden, anbietet. Das erste, DunkelRunde, liegt schon vor, das zweite, ImpeRunde (es geht um Kolonialismus) wird gerade gecrowdfunded. Die Spielfelder bestehen aus Holz (und sind rund, daher der Name), ebenso die Spielekisten und auch das liebevoll gestaltete Material. Natürlich bewegen wir uns hier im Hochpreissektor, was bei der Materialqualität aber auch gerechtfertigt ist.

So. Ich hoffe der Überblick gibt euch einige Anregungen… ich bin dann mal wieder unterwegs…

Ein Kommentar

  1. Und nicht vergessen: ab heute läuft unser Gewinnspiel für einen CharacTable

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.