Archiv für The Roach

Besondere Weihnacht

Weihnachtsspecials im Rollenspiel

Der Winter ist eine Zeit, in der sich viele Rollenspielrunden verstärkt treffen. Im Sommer locken zu viele andere Gelegenheiten, aber im Winter werden viele häuslich.
Allerdings dabei auch gelegentlich der Gedanke auf, die aktuelle Festzeit irgendwie im Abenteuer zu verarbeiten.
Natürlich kann man hierfür auch einfach die Spielercharaktere dazu verpflichten, die Aufgabe des Geschenkebringers zu übernehmen – oder die Weihnachtsgeschichte nach Dickens nacherzählen. Für wirklich stimmige Weihnachtsabenteuer kann man aber vielleicht als Vorbild bekannte Fernsehprogramme verwenden.

Auch manche Fernsehserie nutzte die Gelegenheit unverblümt bei Dickens abzukupfern: so verkörperte der 6-Millionen-Dollar-Mann selbst die drei Geister um einen Scrooge zu bessern.
» Weiterlesen

Retten wir doch mal den Rock

Metal Heroes and the Fate of Rock

die Welt rettet doch sowieso schon irgendwer, oder? Wieso also nicht mal Gute Musik retten gerade im Jetzt, wo man alle Nase lang mit irgendwelcher akustischer Vergewaltigung zugedröhnt wird, eigentlich eine gute Idee.

Diese Idee wurde von Swen Harder zu einem wirklich umfangreichen Spielbuch verarbeitet erschienen ist es bei Mantikore, und nun wirds auch noch multimedial – dem Buch liegt eine CD bei, und die enthaltene Musik spielt in der Story sogar eine entscheidende Rolle.

Nun das Prinzip der Spielbücher kennen die meisten ja und man zeige mir mal einen Rollenspieler, der Metal bzw Hard Rock nicht zumindest mag (mag es geben, ist aber eher die Ausnahme). Das hatte sich wohl auch der Autor gedacht, als er dieses Epos zusammengetextet hat.

Wie berichte ich euch also nun, was euch in diesem massiven Wälzer erwartet, ohne zu spoilern schwer genug, ein paar kleine Details dürfen es schon sein, um es euch schmackhaft zu machen, denn es macht Spaß, insbesondere wenn man wirklich etwas für Metal übrig hat. Man spielt einen älteren Metalhead, der noch die gute alte Zeit kennt (irgendwie mußte ich da auch an früher denken he, mein erstes Metalkonzert, das war Dio, und Warlock als Vorgruppe frühe 80er meine ersten eigenen Scheiben waren die beiden Keepers von Helloween ah, diese Nostalgie), und der durch na, sagen wir mal ungewöhnliche Umstände in die Lage gerät, eine junge, aufstrebende Band ein wenig zu na, sagen wir mal lenken.

Dementsprechend steuert man die Bandmember, die alle unterschiedliche Stärken und Fähigkeiten haben, durch die verschiedenen Kapitel (die in die üblichen Abschnitte mit Nummern unterteilt sind). Ab und an müssen die Bandmitglieder auch mal beweisen, wie gut sie in irgendetwas sind, und nach und nach entwickeln sie sich auch aber so wie sie besser werden, bekommen sie auch hin und wieder Star-Allüren (wie heftig das ist, kann man über drei verschiedene Schwierigkeitsgrade spielen ich empfehle euch, spielt es auf Freak, oder zumindest Rocker).

Das besondere dieses Mega-Werks ist die beigelegte CD. Diese sollte man nämlich in einen Player einlegen und bestimmte Tracks dann abspielen, wenn man dazu aufgefordert wird. Und das ist nicht nur eine schöne musikalische Untermalung das ist vor allem auch eine Informationsquelle, denn man bekommt oft eine Frage zum entsprechenden Stück gestellt, und kommt mit deren richtiger Beantwortung den (oft entscheidenden) Schritt weiter. Und diese kleine Scheibe hat es in sich schöne Stücke zB von Alestorm, Huntress, Delain, Cavalera Conspiracy oder Grave Digger bringen schon die richtige Atmosphäre, also hier mal ein Spielbuch, das alle Sinne anspricht.

Im Verlauf der Story lernen die Metal Heroes (na, dass die Band sich so nennt, konntet ihr euch ja nun denken) immer mehr unterschiedliche Stilrichtungen des Metal, sowie auch neue Songs, und aus diesen darf man dann auf verschiedenen Auftritten die Setlist zusammenstellen wenn es gelingt, den Geschmack des Publikums zu treffen, wächst natürlich die Fanbase, und die braucht man spätestens zum Schluss denn dass die Welt nicht genug ist, wusste schließlich schon James Bond.

Der Schreibstil des ganzen Werks ist schön schmissig, ein Klischee jagt das nächste, und dementsprechend hat man auch einiges zu lachen. Man fühlt sich nachher wie in einem Cocktail aus Waynes World, School of Rock, etwas Hellboy und vielleicht auch einem Schuss from dusk til dawn zumindest was den oft schrägen Humor angeht, und tourt mit jedem Kapitel weiter in der Weltgeschichte in noch größere Skandale und Katastrophen oder auch größere Erfolge (letzteres wäre natürlich wünschenswert). Zumindest sollte man es irgendwie verhindern, dass den Jungs eine Sicherung durchbrennt wäre für die Band wirklich hinderlich

Die Illustrationen sind wieder gut gelungen Fufu Frauenwahl, der ja schon vorher mit Swen Harder zusammengearbeitet hat, leistet ganze Arbeit, und auch die Artwork darf nicht einfach überblättert werden es gibt Hinweise, die für die Story sehr wichtig sind so muss man das ein oder andere Detail erkennen. Auch ist es sicher nicht verkehrt, von Metal und Hard Rock zumindest Ahnung zu haben an einer Stelle gibt es zB en Quiz, das mir zwar leicht gefallen ist, aber das liegt eben an der Kenntnis der Materie Rock und Metal. Hinweise zu den richtigen Antworten gibt es in der Realität, nicht unbedingt im Buch (obwohl man das ein oder andere draus lernen könnte).

Insgesamt ein ziemlicher Spaß. Und für den Metaller, der schon alles hat, aber gerne rollenspielt vielleicht sogar ein gutes Weihnachtsgeschenk. Mir hat die Tour mit den Jungs jedenfalls mächtig Spaß gemacht. Und dementsprechend sollten auch andere Metalheads daran teilhaben erhältlich ist es am einfachsten über den Manti-Shop des Verlages.

Hersteller Mantikore
Autor Swen Harder
Illustrationen Fufu Frauenwahl
Denken RPG (8)
Glück RPG (1)
Geschicklichkeit RPG
Preis ca. 19,95 €

Metal Heroes and the Fate of Rock bei Amazon

In eigener Sache

Nach über einem halben Jahr kommt jetzt ein Statement von mir, Roach persönlich, zu meiner längeren Abwesenheit. Mir ist klar, dass meine Abwesenheit sicher einige Leute überrascht hat, am meisten aber mich selbst.
Was war geschehen? Das ist eine etwas längere Geschichte, die ich hier ausbreiten möchte. Ich war morgens aufgestanden und hatte mir mein Frühstück gemacht. Als ich mich an den Computer setzte, stellte ich fest, dass ich Probleme hatte, mit der linken Hand den Mund zu erreichen. Als ich das Stück Brot verwirrt ansah, fiel prompt der Käse auf dem Boden. Als ich dann aufstand, um den Käse aufzuheben, gab mein linkes Knie nach, als bestünde es aus feuchter Pappe.
Versuche, meine Massen wieder auf die Beine zu stellen, schlugen fehl. Meine Mutter kam ins Zimmer und fragte, ob ich Hilfe benötigte, "Nein, isch komm schon hosch", sagte ich. Da ich allerdings trotzdem nicht auf die Beine kam, war meine Mutter genötigt, die Feuerwehr zu rufen.
Während ich da so lag und auf die Feuerwehr wartete, entdeckte ich plötzlich auf dem Boden neben meinem Kopf ein längliches rundes, rosa-bräunliches Gebilde, das mir nicht bekannt vorkam. Ich fasste es mit mit der rechten Hand an, und dachte, es sei eine warme Fleischwurst, wie sie in der Frankfurter Gegend oft gegessen wird. Ich sah die Fleischwurst noch einmal genauer an, und dachte dann: "Wieso trägt die Fleischwurst meine Armbanduhr?" In dem Augenblick kriegte ich Panik.Wer mitgedacht hat, weiß wahrscheinlich bereits, weshalb ich Panik schob: Ich hatte meine Lage (korrekt) diagnostiziert.
Wenige Minuten später kam die Feuerwehr und gleichzeitig der Notarzt bei mir an. Letzterer erkannte glücklicherweise sofort was mit mir los war, Und so wurde ich mit Blaulicht und Martinshorn ins Krankenhaus gebracht.Ich hatte nämlich eine Hirnblutung und dadurch einen Schlaganfall. Allerdings glücklicherweise ohne Beeinträchtigung des eigentlichen Gehirns. Das einzige, was mir übrig geblieben ist, ist eine linksseitige Lähmung (Hemiplegie).
Das ist natürlich vor allem beim Tippen unbequem, zur Zeit arbeite ich mit einem Diktierprogramm. Ich werde also in den nächsten Tagen wieder anfangen können, Rezensionen zu schreiben, allerdings bestenfalls mit halber Schlagzahl. Für die vielen Genesungswünsche, die mich erreicht haben, möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal bedanken.
Zur Zeit bin ich nicht wirklich mobil, ich erwarte aber, wieder auf die Beine zu kommen, und irgendwann auch wieder auf Cons gehen zu können. Bis dahin aus dem Krankenbett noch viele Grüße.
Roach
P. S.: Einen Vorteil hat das Ganze aber doch. Seit diesem Vorfall habe ich etwa 35 % meines Gewichtes verloren. Was bei meinem Gewicht doch eine ziemliche Menge ausmacht.