Farbverlängerung

Continuo

Dieses Spiel machte ein wenig Probleme – weil sich zunächst niemand finden ließ, der es überhaupt testen wollte. Als ich es bei unserer Testrunde auspackte, war die Reaktion etwa wie folgt.

“Ist das nicht früher einmal bei Schmidt erschienen?”

“Ja, genau das Spiel ist es. 1982 bei Schmidt, und in den 90ern noch einmal bei Amigo. Ich weiß allerdings nicht. Inwieweit…”

“Dann bin ich ‘raus. Das Spiel ist so was von langweilig.”

“Wieso das denn?”

“Reines Glücksspiel. Da können wir noch besser Snakes and Ladders spielen.”

“Bist Du sicher? Vielleicht hat man da ja etwas gegenüber den Originalregeln verändert, wenn es denn wirklich so schlecht war.”

“Ich kann mir nicht vorstellen. Dass man da etwas retten könnte. Aber na gut.”

“Wieso legst Du schon Plättchen aus?”

“Weil das so in den Regeln steht.”

“Aha. Naja, ich neh … he, was soll das?”

“Laut Regel nur ein Plättchen.”

“Wir haben immer mit drei gespielt. So hat man wenigstens ein wenig Auswahl.”

“Aber so stand es meines Wissens nie in der Regel.”

“Nicht? War dann wohl eine Hausregel. Ist aber auch damit noch langweilig.”

“Schon ‘mal ohne Hausregeln gespielt? Erinnere Dich an Monopoly.”

Ja, es scheint tatsächlich so zu sein (nach einer nicht-repräsentativen Rundfrage unter einigen Bekannten), dass Continuo zu den Spielen gehört, die von den meisten nur mit Hausregeln gespielt werden, während die Originalregeln zumindest in meinem Bekanntenkreis eher unbekannt sind. Interessanterweise wird diese Hausregel-Version bei Boardgamegeek nur einmal kurz angesprochen, ob wohl es dort noch eine andere Variante gibt, die ich weiter unten noch kurz ansprechen werde.

» Weiterlesen..

Nicht in Epsom

Monster Derby

Monster DerbyMeine Damen und Herren, willkommen beim diesjährigen Monster Derby. Wie jedes Mal stehen wieder achtdreijährige Wesen an der Startlinie, die sich über einen Geländeparcours ihren Weg ins Ziel suchen werden – wobei Angriffe auf die Konkurrenten nicht nur legal, sondern von den johlenden Zuschauern sogar erwünscht sind. Und ob diese Zuschauer mit ihren Drillingswetten auch noch etwas gewinnen werden? Nun, wir werden sehen.

So oder so ähnlich kann man sich den Spielstart bei Monster Derby aus dem Hause Gorilla Games vorstellen, das Mitte 2013 über Kickstarter finanziert wurde und im Dezember 2013 in die Läden kam. Wir haben auf der SPIEL 2014 ein Rezensionsexemplar erhalten.

» Weiterlesen..

Finanzexperten

moneyDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Wieder einmal ist es Sonntag, Zeit für die nächste Übersicht über die neuen Projekte im Spielebereich.

Auch dieses Mal sind wieder eine Reihe Reboots älterer Projekte dabei, wobei mich ein paar mehr durch die neue Ausgestaltung überraschen denn dadurch, dass sie wiedergekommen sind.

Noch nicht im Reboot-Bereich, aber auch noch nicht voll finanziert, sind unter anderem folgende Projekte – die ich wie immer danach aussuche, dass sie in den nächsten 3-10 Tagen auslaufen, nicht mehr allzu viel Geld benötigen – und unter diesen dann die, die ich am interessantesten finde. So ist ZigZag Pocket EUF (UL) ein französisches kleines Kartenspiel, bei dem Karten nach übereinstimmenden Attributen sortiert werden. Das Schloss unter dem Wald ist ein D&D5-kompatibles Abenteuer für Charaktere der 1.-3. Stufe. Und als Sol wird ein mittelalterlich-fatastisches Rollenspiel angepriesen, dessen Regeln besonders wenig den Spielfluss beeinflussen sollen.

» Weiterlesen..

Zufallstests

Monster Hero Academy

Monster Hero AcademyEin Lehrer an der Monster Hero Academy hat es nicht leicht. Viermal im Jahr werden die Schü´ler einem Test unterzogen, und von deren Abschneiden hängt auch das Ansehen des Lehrers ab. Hinzu kommt, dass es bei einigen der Test besser für das Ansehen ist, den zweit- oder drittbesten Schüler in den Ring zu schicken.

Hinzu kommt, dass einem die Kollegen die Tests erschweren, indem sie Gegner schicken, die unter bestimmten Bedingungen wieder Ansehen kosten. So steht erst am Ende des vierten Tests fest, wer die meiste Reputation gewinnen konnte.

» Weiterlesen..

Auf dem Wochenmarkt

Frischfisch

FrischfischIn Fliemen an der Flaupe ist Wochenmarkt. Wie in diesem verträumten, kleinen Städtchen üblich, werden viele der Stände von Privatleuten aufgebaut, die Kleinkram aus ihren Häusern anbieten. Damit das aber nicht ganz zu einem Flohmarkt verkommt, gibt es noch ein paar wenige berufliche Marktkrämer, die ebenfalls ihre Stände auf dem Markt aufbauen. Natürlich versuchen sie, die Lieferwege zu ihren Lieferwagen möglichst kurz zu halten, aber das wird schwierig, weil die lieben Konkurrenten das ebenfalls versuchen, und weil die Privatleute ihre Stände einfach irgendwo hin stellen, wodurch bereits geplante Wege verbaut werden und man womöglich lange Umwege machen muss. Und nicht immer klappt es, dass man gut gelegene Parzellen reserviert – die Marktaufsicht kann diese Reservierungen auch wieder zunichte machen.

So (oder so ähnlich) ist die Situation beim Spiel Frischfisch aus dem Haus 2F-Spiele. Friedemann Friese hat dieses Mal ein altes Spiel neu aufgelegt, und dabei die Regeln gründlich überarbeitet. Da die Originalregeln auch mitgeliefert werden, kann man auch sehen, wo sich etwas geändert hat – zumindest, was die Regelmechanismen angeht. Nicht erwähnt wird, dass im Original eine Stadt gebaut und die Gebäude mit Fisch, Strom, Benzin und Spielen versorgt werden sollten. Das neue Thema – der Aufbau eines chaotischen Wochenmarktes, passt meiner Meinung nach irgendwie besser zum Spiel.

» Weiterlesen..

Hochbau

Talō

TaloDrei Hasen in der Abendsonne sind auf dieser Seite ja auch nicht mehr ganz unbekannt – wir haben von ihnen bereits Spiele wie Bim Bamm! oder Sonne und Mond besprochen haben. Neben kleinen Kartenspielen wie den genannten hat der Verlag aber auch ‘größere’ Spiele im Angebot. So stellte man auf der letzten SPIEL das Spiel Talō vor.

Aus einem Bauplatz rangeln die Spieler um den höchsten Platz auf dem noch zu errichtenden Gebäude. Eine Art King of the Hill könnte man sagen. Zuel ist es, sich auf der zehnten Ebene zu positionieren.

» Weiterlesen..

Finanzexperten

moneyDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Wieder einmal ist es Sonntag, wieder einmal gibt es eine neue Übersicht über das, was beim Crowdfunding im Spielesektor neu ist. Und einen Monat nach den Feiertagen ist das Volumen auch wieder auf Normalniveau.

Es gibt ein Projekt, das man gesehen haben muss, um es zu glauben. Ich meine damit nicht einen WTF-Effekt, sondern einen ungewöhnlich großen Erfolg. Sogar das Conan-Brettspiel EUF ist mit 1,5 Millionen Dollar bei einem Finanzierungsziel von 80.000 Dollar ein Waisenknabe gegen die Exploding Kittens, die bei einem Finanzierungsziel von “nur” 10.000 Dollar bereits jetzt (mehr als zwei Wochen vor Fristende) bei über 5.000.000 Dollar (in Worten: Fünf Millionen!). Bei normalem Kampagnenverlauf erwartet Kicktraq ein Gesamtergebnis von Fast 12 Millionen Dollar – dafür könnte manch ein Herausgeber die Gesamtproduktion mehrerer Jahre finanzieren, ohne groß nachdenken zu müssen.

Bislang weniger erfolgreich ist die Swinging Jivecat Voodoo Lounge EUF, die diese Woche endet, aber das Finanzierungsziel zumindest noch in Schlagdistanz hat. Ähnliches gilt für The Witchborn, ein Spiel, das sowohl kooperative als auch kompetitive Szenarios anbieten soll.

» Weiterlesen..

Mit’m Schmäh

Spur ins Dunkel – Private Eye Abenteuerband 8

Spur ins DunkelEinmal im Jahr zur SPIEL – pünktlich wie Old Faithful – erscheint in der Redaktion Phantastik ein neuer Abenteuerband zu Private Eye, meist von den Spielern und Spielleitern schon sehnsüchtig erwartet. Mit in der Regel zwei Abenteuern bietet es für eine sich regelmäßig treffende Runde zwar nicht ein jahrfüllendes Programm, aber einen guten Start.

Zur letzten SPIEL erschien mit Spur ins Dunkel der inzwischen achte Band der Neuausgabe. Wieder gibt es zwei Abenteuer, hinzu kommt eine kurze Übersicht über Wien in den 1890ern (der ‘Gaslicht’-Periode) und ein Kuchenrezept. Wie wäre ja nichts ohne die Sachertorte, und so wird auch ein Rezept für diese hier abgedruckt. Die Titel der beiden Abenteuer sind zum einen ‘Spur ins Dunkel’, zum anderen ‘Abrakadabra’.

» Weiterlesen..

Bewerbung

Wanted: Igor!

Wanted: Igor!Wenn eine Gruppe von fünf Individuen, die aus den verschiedensten Ländern stammt (Rumänien, Island, Färöer-Inseln, Malta und Norwegen) zusammenkommt und einen Spieleverlag gründet, geschieht das wo? Die (unintuitive, aber richtige) Antwort wäre: In Dänemark. Dort haben Kristín Guðmundsdóttir, Ioana Marin, Anders Lystad Brevik, Tróndur Justinussen und Simon Cutajar (nicht in der o.g. Reihenfolge der Länder…) im Rahmen des Nordic Game Jam 2012 mit Mussades den ersten Preis in der Kategorie Brettspiel eingefahren, und beschlossen, einen Kleinverlag zu gründen, der 2013 mit Wanted: Igor! den zweiten Preis einheimste und das Spiel dann auch auf den Markt brachte. Anders als Mussade, das als Game-Jam-Projekt in nur 48 Stunden auf die Beine gestellt worden war, hat Wanted: Igor! eine längere Entwicklungszeit durchgemacht.

Der Verlag der den Namen Kvasir von dem Weisen der nordischen Mythologie ableitet (was wiederum verwandt ist mit dem russischen Kwas) sitzt in Dänemark, und verschickt seine Spiele auch von dort. Gut zu wissen, denn ich habe Wanted: Igor! noch nicht hierzulande in einem Online-Shop gefunden. Während Dänemark noch in Dänischen Kronen rechnet, gehört das Land aber wenigstens zum SEPA- und EU-Gebiet, so dass Steuern und Zahlungsmodalitäten erträglich sind.

» Weiterlesen..

Abnehmen schwer gemacht

Diet and Friends – Tokyo Style

Diet and FriendsWer abnehmen will, hat meist nur die Wahl, Diät zu halten. Damit das leichter geht, wird oftmals empfohlen, dies in einer Gruppe zu tun – mit Freunden soll der Anreiz größer sein, auch tatsächlich abzunehmen. Wenn es aber einfach nicht klappen will, selber Gewicht zu verlieren, könnte allerdings auch die Idee aufkommen, die ‘Freunde’ zu verleiten, noch ungesünder zu leben, um dann zu sagen “Ja, ich habe wenigstens nicht zugenommen, anders als ihr…”

Das ist die Situation im Spiel Diet and Friends – Tokyo Style von Bouken Planning Service (oder Adventure Planning Service) aus Nerima in Tokyo. Bouken, wie ich sie hier verkürzt nennen möchte, gehört nicht zur Japon-Brand-Gruppe, sondern hat schon seit Jahren einen eigene Stand auf der SPIEL. Dieses Jahr wurde mir auf diesem Stand dieses Spiel in die Hände gedrückt, das, wenn ich es richtig verstanden habe, noch in Produktion ist, und erst im Laufe des Jahres erscheinen soll. Auf Boardgamegeek ist es jedenfalls noch nicht zu finden, und auch unter dem Titel ist noch nichts auf dem internet zu finden. Die Illustration rechts oben zeigt daher auch nicht die (nicht vorhandene) Verpackung, sondern vier Beispielkarten.

» Weiterlesen..