Tag Archiv für App

Durchfahrbibliothek

Neues von DriveThrough

DriveThruRPGRollenspielern ist sicherlich der Webshop von OneBookshelf bekannt, der unter anderem auch als DriveThrough oder RPGNow bekannt ist. Hier gibt es elektronische Version (meist PDFs) alle möglichen Rollenspielmaterialien, wobei auch Klassiker wie Cthulhu, das schwarze Auge oder auchFate neben Indieprodukten wie Cat und The Veggie Patch nicht fehlen.

Ein besonderer Vorteil dieses Onlineangebots ist es, dass man einmal erworbene Regelbücher und Abenteuer immer wieder herunterladen kann – und wenn der Herausgeber Korrekturen vornimmt, kann man unmittelbar die neue Version herunterladen. Außerdem sieht man im Webshop an einer roten Textwarnung, wenn man ein Produkt bereits besitzt und dieses sich bereits in der eigenen Bücherei befindet. So vermeidet man es, mehrfach für was zu bezahlen (wenn ich mir die Rollenspielschränke einiger meiner Bekannten so ansehe, wäre eine ähnliche Technik auch für Totbaumprodukte manchmal gar nicht so falsch.

Man kann sich natürlich über E-Mail informieren lassen, wenn etwas geändert wurde, fragt sich nur aber dann immer, ob man auch alle Mails erhalten hat. Hier bietet dieser Händler jetzt etwas Neues: eine App für Windows. Man kann sie hier herunterladen und dann auf dem eigenen Computer installieren.

Auf Knopfdruck kann man dann seine gesamte Bibliothek neu herunterladen lassen (wenn man Einzeltitel herunterladen will, geht das immer nur in Paketen von je zehn Stück) oder auch die bereits vorhandene Bibliothek überprüfen und aktualisieren lassen. Auf der Festplatte landen die Dateien dann in einem eigenen Ordner für die Bibliothek, innerhalb dieses Ordners werden sie dann nach Herausgeber getrennt gespeichert.

Bis jetzt gibt es diese App nur für Windows, Versionen für Mac, Linux, Android und/oder iOS sind aber bereits als geplant angekündigt.

Ein interessantes Detail am Rande. Es gibt deutsche Verlage, deren eigener Webshop für PDFs von One-Bookshelf organisiert wird, zum Beispiel Ulysses oder Pegasus – auch diese sind dann in der neuen Bibliothek zu finden.

Beim ersten Start nach der Installation fragt die App dann nach einem individuellen Schlüssel, den man in den eigenen Kontoeinstellungen abfragen kann. Nachdem man dann einen Speicherort gewählt hat, kann man mit einem Klick auf „Refresh Library“ die aktuelle Liste der Produkte herunterladen lassen und dann die ganze Bücherei synchronisieren. Später sollen dann nur noch aktualisierte Dateien heruntergeladen werden.

Mir gefällt das ganze recht gut, nur würde es mich mehr freuen, wenn ich die einzelnen Dateien auch nach eigenen Gesichtspunkten ordnen könnte – das System, aber auch das Dateiformat (ePub, mobi, PDF, MP3…) Wären willkommene Optionen, die Liste neu zu sortieren.

Spielleiters Helferlein

Elektronische Unterstützung für Spielleiter

WürfelAls Spielleiter hat man eine Menge zu erledigen. Man muss die Spielregeln im Kopf behalten, die Fähigkeiten und Schwächen der Spieler-Charaktere, die Aktionen der Gegenseite, die Gegend, in der die Spieler sich befinden… Je nachdem, wie man leitet, ist da vielleicht auch noch ein Soundtrack, Handouts und anderes, was beachtet werden muss. Man kann sich die Arbeit allerdings auch mit einigen Computertools einfacher machen.

Ich werde mich hierbei explizit auf Programme beschränken, die für viele bis alle Rollenspielsysteme funktionieren – Speziallösungen fur einzelne Systeme wie Characthulhu, Helden für DSA oder auch Savage Outfitter lasse ich hier bewusst „außen vor“. Diese sind mit einer relativ einfachen Internet-Suche zu finden und speziell genug, dass es nur wenige bis keine Alternativen gibt. Allgemeine Tools sind dahingegen eher selten, und oftmals sind es Programme, die eigentlich für ganz andere Zwecke entwickelt wurden.

» Weiterlesen

Ko-apperativ

XCOM – Das Brettspiel

XCOMWer erinnert sich noch an die XCOM-Reihe? Seit 1994 gibt es diese Reihe rundenbasierter Computerspiele, bei denen man die Welt gegen eine Invasion (meistens aus dem All, obwohl auch die Tiefsee als Quelle der Invasoren genutzt wurde) verteidigen muss. Neben sechs Spielen (und zwei "Third-Person-Shootern“) gab es auch eine ganze Reihe weiterer Spiele anderer Hersteller (kommerziell und als Opensource-Spiele), die sich in diese Reihe einzusortieren versuchten. Da überrascht es nicht, dass die Spielidee irgendwann auch als Brettspiel umgesetzt wird.

Allerdings ist die Umsetzung ungewöhnlich geworden. XCOM – Das Brettspiel ist ein kooperatives Brettspiel, das nicht rein kartengesteuert durchgeführt wird, sondern zu einem nicht unwesentlichen Teil durch eine App gesteuert wird. Das heißt, dass ein Smartphone notwendig ist – wobei es die App sowohl für Android als auch für iOS erhältlich ist und gratis heruntergeladen werden kann. Ohne die App kann man das Spiel allerdings nicht spielen – aber die App ist ohne das Spiel ebenfalls ziemlich nutzlos.

» Weiterlesen

Piratenpoker

Dead Man’s Draw

Dead Man's DrawViele Phänomene der Geschichte werden heutzutage romantisch verklärt – und das, obwohl die moderne Geschichtswissenschaft versucht, hinter die manchmal sehr vorurteilsbehafteten zeitgenössischen Berichte zu blicken und die Wahrheit zu erkennen. Manchmal ist es dann so, dass das romantische Geschichtsbild genauso falsch ist wie die Berichte aus der Zeit selber – ein besonders gutes Beispiel hierfür ist die Piraterie. Einmal davon abgesehen, dass es auch heutzutage noch Hochseepiraten gibt – viele Piraten, die in der Geschichte mit Kaperbrief fuhren, wurden von verschiedenen Seiten völlig unterschiedlich gesehen. Für das Land, von dem der Kaperbrief stammte, waren sie legitime Söldner und Helden; für Länder, gegen die sich der Kaperbrief richtete, hingegen Schwerverbrecher. Allerdings hat das romantische Bild, das wir aus Filmen mit Errol Flynn oder auch mit Johnny Depp haben, genauso wenig mit der geschichtlichen Realität zu tun.

Das gleiche gilt auch für das Kartenspiel Dead Man’s Draw – es benutzt zwar Piratensymbolik, Spielkarten dürften aber auf einem Piratenschiff weniger gebräuchlich gewesen sein. Eine Frühversion des Spiels gab es bereits 2014 als App für iOS – wegen des Erfolges wurde die physische Version erst ins Auge gefasst. Finanziert wurde die erste englische Ausgabe dann über Kickstarter – man kann diese Ausgabe auch noch über diese Seite ordern, es gibt inzwischen aber auch eine deutschsprachige Ausgabe.

» Weiterlesen

Kaiju Yard

Roar! Fang das Monster

Roar1

Nicht nur aus Deutschland kommen innovative Spiele – Japan, Frankreich Korea… die Liste der Länder, aus denen interessante Spiele kommen, ist auf der SPIEL immer sehr lang. Ein Land, das mit zu den ersten 'Ausländern' gehörte, die auf der SPIEL vertreten waren, ist Polen – und bei manch einem Verlag aus Polen würden sogar die 'Normalspieler' überrascht sein, wenn man ihnen sagen würde, dass es ein polnischer ist. Trefl beispielsweise steht nicht nur üblicherweise an einer Stelle der Messe, wo man weniger mit polnischen Verlagen rechnet (mitten zwischen einer Menge deutscher und österreichischer Verlage), auch die Spiele entsprechen nicht unbedingt dem, was man so von anderen polnischen Verlagen her kennt.

Dieses Jahr hatte Trefl das Spiel Roar! Fang das Monster im Angebot: ein VR-Spiel, das man nur mit Hilfe eines Tablets oder Smartphones spielen kann. In einem verlassenen Labor eines verrückten Wissenschaftlers wurden drei mutierte Riesenmonster gefunden, die erforscht werden sollen. Diese schaffen es immer wieder, auszubüxen, und sich die nahegelegene Stadt anzusehen. Die Wissenschaftler haben den Monstern allerdings Mikrofone umgehängt, so dass sie zumindest hören können, wo sich das Monster gerade befindet. Schaffen sie es, das Monster wieder einzufangen, bevor die Menschen der Stadt in Panik geraten? Was in der Stadt dann passieren würde, kann man sich ja in den japanischen Monsterfilmen (der Genrename Kaiju ist japanisch für diese Riesenmonster) um Gojira/Godzilla, Mosura/Mothra oder auch Radon/Rodan ansehen. Dabei sind die Monstrr noch halbwüchsig und wollen nur die Welt erkunden und ein wenig Spaß haben.
» Weiterlesen

Elektro-Mantikor

mantikore-verlagKurz und knapp gemeldet: der Mantikore-Verlag hat den Soloabenteuerband Invasion der Normannen jetzt auch als Android-App herausgebracht. Die App kann im Google Play Store für nur 1,49€ heruntergeladen werden – knapp 9 MB verfügbaren Speicher auf dem Smartphone vorausgesetzt.

Wir haben die Buchversion des Abenteuers hier besprochen.

Smartphonefun

Spielzeug auf dem Smartphone

Hin und wieder ist es interessant zu sehen, was so alles als 'App' auf dem Smartphone erhältlich ist. Und manchmal fragt man sich unwillkürlich: Was zum…?

So gibt es eine App, mit der man ein Smartphone in ein Zugfenster verwandeln kann. Dazu gibt es dann noch ein Puppen-Zugabteil, und das eigene Smartphone kann als Waggonfenster hinter ds Abteil gesteckt werden, damit die Puppen im Abteil ihre Zugfahrt auch so richtig genießen können…

Speziell für das iPhone gibt es eine App-cum-Hardware, mit der man das Smartphone zum intelligenten haustier aufwerten kann. Das iPhone zeigt ein animiertes Gesicht des Haustieres, und über eine Dick-Schnittstelle hann das vierbeinige Gehäuse auch andere Funtionen einen echten Hundes nachstellen. Ich warte jetzt nur noch auf die Kooperation mit Baby Born.

Auch kann man Smartphone und/oder iPad als Steuerzentrale für einen Quadkopter bzw. einen kleinen Spionage-Panzer verwenden – letzterer enthält sogar eine einigermaßen gute Kamera, mit der man die Nachbarn unbemerkt ausspionieren kann.

Und für Freunde des uralten Atmosfear (bzw. der Brettspiele mit ähnlicher Mechanik wie der Klingon Challenge) dürften hier einiges wiedererkennen – die App übernimmt die Rolle des VHS-Bandes (bzw. der DVD in späteren Versionen).

App-orea

Wie der Active Underground meldet, gibt es eine Windows-Atlas-App für Aborea, in der für einige Gebiete Informationen zu Gebieten und Städten zu finden sind. Außerdem soll die angebotene Information weiter ausgebreitet werden, allerdings weniger mit "offiziellen“ Informationen (man will ja nicht unbedingt mit den Machern von Aborea in Konflikt geraten), aber Abenteuer und -ideen, Zusatzmaterial etc. sind angekündigt. Klingt, finde ich, recht gut, und ich werde mir die App demnächst auch einmal vornehmen.