Tag Archiv für Cosim

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht. Die Gesamtzahl zu nennender Projekte ist ähnlich wie vorige Woche, aber ein paar Bereiche sind in gewisser Hinsicht ungewöhnlich. Die Kartendecks sind eine sehr kleine Gruppe, und zwei Decks landeten sogar im Bereich "nicht in der EU erhältlich". Safür gibt es dann dieses Mal vier Würfelprojekte.

Die Kollegen von Crowdfundbeat (eine englischsprachige Webseite, die sich auf alle Dinge Crowdfunding richtet) hat diese Woche einen interessanten Artike veröffentlich, wie man Social Media für seine Kampagne am besten nutzt. Wenn jeman eine Crowdfunding-Kampagne starten will, ist dies sicher eine gute Auflistung, worüber man nachdenken sollte.

Eines der absolut erfolgreichsten (nicht-Spiele-) Projeke im vorigen Jahr war wohl Flowhive (IG). Einmal abgesehen davon, dass die Idee hinter dem Produkt einfach genial klingt, war aber auch die ganze Projektbehandlung nahezu perfekt – und auch die Lieferung scheint gut zu funktionieren. Crowdfundbeat bespricht hier anschaulich, an welchen Punkten das Projekt besonders erfolgreich das Publikum ansprach.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht. Während hier in der Gegend verspätete Karnevalszüge durch die Straßen schwanken, sitze ich lieber in meinem Zimmer und schreibe die Übersicht. Und nein, das ist nicht sarkastisch gemeint.

Die Ausbeute und auch die Plattformverteilung sieht diese Woche wieder ganz normal aus. Je nach Produktionsstand müssen allerdings Spiele, die zur SPIEL erscheinen sollen (und evtl. dort auch ausgeliefert werden) hier erscheinen, wenn sie crowdgefunded werden sollen. OK, wenn es nur um eine „Vorbestellung“ geht, und die Produktion bereits angelaufen ist, sind die Fristen ohne weiteres ein wenig kürzer, aber eigentlich widerspricht ein Vorbestellungs-Projekt dem Grundgedanken des Crowdfunding. Eine Ausnahme würde ich allerdings auf jeden Fall bei einer Plattform machen: Wenn bei Giochistarter ein Projekt als Vorbestellungs- statt als Funding-Projekt laufen soll, steht das bereits in der Projektankündigung, die mehrere Wochen bis Monate vor dem Projektstart dort zu sehen ist.

Wenn Projekte schief gehen, werden schnell Rufe laut, die nach mehr externe Kontrolle über Projekte rufen. Auf der Basis des Zano, über den ich im Dezember berichtete, wird – wie bei Crowdfundinsider – vorgeschlagen, ein Limit auf Projekte zu setzen, das beispielsweise „20faches Projektziel, mindestens 1 Million Dollar“ betragen könnte. Ein derartiges Limit würde meiner Meinung nach aber manch ein erfolgreiches Projekt gerade im Spielebereich unnötig einschränken – die berühmten Exploding Kittens erreichten ja bekanntlich den 878-fachen Zielbetrag und mehr als 8,7 Milo. US-$ … und wurden absolut pünktlich ausgeliefert.

Über besonders erfolgreiche Kickstarter gesprochen: zum Ghostbusters-Rollenspiekl, das mehr als 1,5 Millionen einspielt4e, soll ein zweites Ghostbusters-Brettspiel erscheinen, das aber erst einmal von Sony und Cryptozoic angekündigt wurde. Startes soll das Spiel nächsten Monat.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

Diese Woche war die Ausbeute relativ klein, auch wenn das Verhältnis der Plattformen untereinander auf den „normalen“ Stand zurückgegangen ist. Dennoch gab es auch diese Woche wieder einige sehr interessante Projekte.

Wenn man sich nur mit dem Brett- und Rollenspielsektor beschäftigt, hat man ja das Gefühl, dass leichte Überziehungen des Erfüllungstermins normal seien. Dass in anderen Bereichen termingerechtere Erfüllung der Normalfall zu sein scheint, ist eine Schlussfolgerung aus dem Projekt zum 8-ion-1 Evolution Bra, der im November ausgeliefert werden sollte. Wie der Crowdfundinsider hier berichtet, erklärt der Hersteller des BH in einem nur für Unterstützer zugänglichen Update, wieso die letzten (!) Kunden erst jetzt beginnen, ihre Kleidung zu erhalten. Die Gründe klingen einem Spiele-Unterstützer mehr als bekannt in den Ohren: Über Stretch-Goals und erweitertes Produktportfolio mussten mehr verschiedene Produkte hergestellt werden als ursprünglich geplant, ein sehr erfolgreiches Projekt (in diesem Fall das 37-fache Finanzierungsziel), falsche Schätzungen, sich die Pledger qua Nationalität zusammensetzen, chinesisches Neujahr. Aber während bei einem Spieleprojekt wahrscheinlich erst jetzt die ersten Pledger nachfragen würden, wieso es so lange dauerte (und niemand, der sein Produkt erhält, einen unfreundlichen Kommentar geben würde) wurden die ersten Kommentare „Wir warten…“ hier bereits im Dezember laut.

Eine Ressource, die Kickstarter ursprünglich nur für Projektersteller geöffnet hatte, ist der Campus, der diese Woche allgemein zugänglich wurde. Hier tauschen sich vor allem Projektersteller aus, üüber ihre Meinungen, Tipps und Tricks. Die Informationen hier sind sicher auch für Projekte interessant, die auf einer anderen Plattform gestartet werden.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

Diese Woche war die Ausbeute recht groß. Vor allem fiel aber auf, dass die Anzahl der „NSFW“-Projekte diese Woche höher schien als sonst. (Und nein, ich meine nicht die – ebenfalls stärker als gewöhnlich vertretenen – Projekte um Politik und Wahlen.) Ich überlege mir gerade, ob ich, sollte sich dieser Trend fortsetzen, eine Markierung für diese Art Projekte benötige – vorläufig markiere ich sie nicht. Sollte ich aber Kommentare und/oder Mails erhalten, die danach fragen, werde ich wahrscheinlich etwas als Warnung entwickeln.

Auch fiel mir auf, dass diese Woche ungewöhnlich viele Projekte nicht bei Kickstarter beheimatet sind.

Keine NSFW-Warnung benötigt das Projekt für das Lone Wolf Boardgame – es ist abgeschlossen und produziert. Allerdings reichte wohl die Finanzierung nicht ganz für Produktion und Versand – angeblich, weil Teile des Spiels in wesentlich höherer (und gewichtsmäßig schwererer) Qualität produziert wurden, wodurch sich wohl die Portokosten erhöhten. All das ist nicht so ungewöhnlich – solche Dinge passieren nicht zum ersten Mal -, ungewöhnlich ist aber das zur Zeit, da ich dies tippe, letzte Update. Die gegenseitigen Vorwürfe der beiden Projektpartner – besonders der Ton und der Inhalt des zweiten Teils – kann ich auch bei wohlwollender Betrachtung nur als unprofessionell bezeichnen. „Der ist schuld, dass es nicht so läuft wie geplant“ … das klingt auf mich wie auf dem Hof des Kindergartens…

Die letzte Woche erwähnte GoFundMe-Kampagne, mit der „Schulden von Kanye West bezahlt“ werden sollten, war ja bereits vorige Woche diskreditiert. Laut einer neuen Meldung bei Crodfundinsider sollen die eingenommenen Gelder jetzt stattdessen an Notes for Notes gespendet werden. Allerdings ist die Webseite dieser Organisation zur Zeit suspendiert, mit einer Aufforderung an den Webmaster, sich mit Hostgator in Verbindung zu setzen.

Als positive Nachricht möchte ich heute die Errichtung einer weiteren spezialisierten Crodfunding-Plattform erwähnen. FundMyBook soll Autoren und Bücher im Selbstverlag finanzieren helfen. Bislang sind die Projekte sehr überschaubar. Dennoch habe ich angefragt, ob auch AbenteuerSpieleBücher über diese Plattform finanziert werden sollen, und wenn ja, ob es eine Möglichkeit gibt, diese aus den Projekten herauszufischen.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

Man kann nicht oft genug sagen, dass überall, wo man leicht an Geld zu kommen scheint, auch Betrüger und Diebe auftauchen. Das gilt natürlich genauso im Crowdfunding-Bereich. Wer sich bei einer Person finanziell engagieren will, die man nicht kennt (was bei Crowdfundings ja eher der Normalfall ist), sollte sich darüber Gedanken machen, was passiert, wenn das besprochene Produkt nicht kommt. Und gegebenenfalls, wenn das Investment groß ist, einmal versuchen, sich über den Projektersteller auf dem Internet schlau zu machen.

Dabei würde man dann einen Fall wie den von Julian Buschor entdecken, der hier bei Crowdfundinsider erwähnt wird – und anscheinend bereits vier Projekte mit dem Geschäftsmodell „Cash and don’t deliver“ durchgezogen hat. Ein anderer vermuteter Scammer hatte bei GoFundMe ein Projekt gestartet, um die- angeblichen oder tatsächlichen – Schulden von Kanye West (GFM) von Fans bezahlen zu lassen. Was ursprünglich so aussah als wolle dfer Projektersteller einen Teiul des Geldes für sich selbst abschöpfen, wurde inzwischen umgestellt – und die Leute um Kanye West haben inzwischen angekündigt, von dem Geld nicht einen Cent haben zu wollen, auch da die „Schulden“ seine Investments in verschiedene Firmen darstellten.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

Wer mit einer Mitfinanzierung eines Projekts jemandem ein Valentinstags- (oder Geburtstags- oder Weihnachts- oder wasauchimmer-)Geschenk machen will, sollte sich natürlich immer darüber im klaren sein, dass ein Projekt auch schief gehen kann. Um dies zu erkennen, muss man nicht Fälle als „Crowdfunding“ postulieren, die dieses eigentlich gar nicht sind, wie Coin. Für diese Karte, die Besitzern von mehreren Kreditkarten das Leben erleichtern soll, indem sie die Karten in einer einzigen zusammenfasst, wurde jetzt eine Sammelklage gestartet. Allerdings wurde die „Crowdfunding“-Kampagne in Eigenregie auf der eigenen Webseite der Macher von Coin als eine Art Vorbestellung aufgezogen, während die ’normalen‘ Crowdfunding-Kampagnen doch eher über eine dedizierte Plattform laufen. Ebenso bezeichnete Prometheus die ersten eigenen „Projekte“ ebenfalls als Crowdfunding, während es effektiv eher Vorbestellungen waren, während ich bei den letzten Projekten (sowohl über Kickstarter als auch jetzt über die eigene Plattform) da weniger Probleme mit der Bezeichnung habe.

Über Projekte gesprochen: Kickstarter feierte dieser Tage die ersten 100.000 erfolgreich finanzierten Projekte mit einer eindrucksvollen Übersicht. Wie viele dieser Projekte allerdings hinterher nicht ausgeliefert wurden, wie beispielsweise das der Pulse Dice, entzieht sich meiner Kenntnis.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

Diese Woche habe ich gleich zwei Beispiele dafür, dass die Formulierung und Terminierung einer Crowdfunding-Kampagne wichtig sein kann. Da ist zum einen der Cards Against Humanity-Klon Disgruntled Decks. Das Projekt – das am 2. Februar gestartet war und nur in die USA liefert – wurde bereits am 6 Februar gestoppt (obwohl der offizielle Finanzierungszeitraum noch bis zum 3. März weiterläuft), weil es so erfolgreich war. Amerikanische Kunden können zwar noch vorbestellen, aber die Produktion des Spiels ist bereits angelaufen und neue Pledges sind auch nicht mehr möglich.

Euin anderes Beispiel ist das – wahrscheinlich erfolglose – Projekt zum Jeu de l’amour EUF. Das Projekt soll nur eine Woche laufen und startete letzten Montag – offizieller Stopp ist am heutigen Sonntag um Mitternacht. In einer wöchentlichen Übersicht wie unserer fällt ein derartiges Projekt daher tendenziell ‚durch die Maschen‘.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

So langsam stellt sich das „Business as usual“ ein. Die Menge der neuen und auslaufenden Projekte ist nahezu am Normalmaß angekommen.

Eine neue Plattform gibt es zu vermelden. In Deutschland scheint die Tendenz hin zu Klein- und Privatplattformen zu gehen – nach Ulisses bietet jetzt auch Prometheus (PC) die Crowdfinanzierung der eigenen Projekte auf einer eigenen Plattform an. Während man bei einer solchen Privatplattform davon ausgehen kann, dass die meisten, die hier nachschauen, auch Interesse haben, schränkt man durch eine Privatplattform doch den Kreis der möglichen Finanziere deutlich ein.

Bei Prometheus dürfte das – auch angesichts der Verzögerungern bei früheren Projekten – Elyrion war bereits für Weihnachten 2014 (!) versprochen worden, jetzt soll endlich zumindest die reine Textversion schon einmal an die Backer verschickt werden, das Hardcover für die neue Ausgabe des SW-Grundregelwerks hat sich um zehn Monate verspätet etc. – wohl weniger Effekt haben: Die Pledger hätten wahrscheinlich auf jeden Fall gepledgt.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

So langsam stellt sich das „Business as usual“ ein. Die Menge der neuen und auslaufenden Projekte ist nahezu am Normalmaß angekommen.

Ein recht erfolgreiches Spiel, das 2012 über Crowdfunding finanziert worden war, ist Cards Against Humanity. Ständig erscheinen inoffizielle Erweiterungen – wer diese Kolumne verfolgt, weiß, dass kaum eine Woche vergeht, in der nicht eine weitere Erweiterung angeboten wird. Aber auch die Herausgeber des Originalspiels, die inzwischen eine große Firma um das Spiel aufgezogen haben, ruhen sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Sie bleiben dem Crowdfunding-Gedanken verbunden, beispielsweise mit Blackbox, einem Service, der Privatprojekten die Erfüllunh erleichtern will und hierbei ein beeindruckendes Komplettpaket schnürt. Aber für die heimatlichen Unternehmen – das Unternehmen ist in Chicago beheimatet – tut CAH noch viel mehr, wie Melody Kramer hier erläutert.

Über Kickstarter gesprochen: Auch Kickstarter selbst ist gewachsen. Einer der allerersten, die in das Unternehmen eintraten, als es noch jung war, war Fred Benenson, der zweite Vollzeitangestellte von Kickstarter überhaupt. Im Laufe der Zeit wuchs seine Rolle noch, und zur Zeit ist er (noch) „Vice President of Data“. Noch? Ja, denn, wie er in diesem Posting ankündigt, wird er Mitte Februar die Firma verlassen und neue Herausforderungen suchen.

» Weiterlesen

Rennende Militärs

Race to Berlin

Race to BerlinWir schreiben das Jahr 1945. In Europa liegt der Weltkrieg in den letzten Zügen. Das deutsche Reich hat seine Eroberungen schon wieder verloren, und die Alliierten und Sowjettruppen machen sich bereit für den letzten Vorstoß – ins märkische Land, zur Hauptstadt des Reiches. Die Frage ist nur: Welche Seite schafft den weiten Weg zuerst?

Genau dies ist die Situation im Brettspiel Race to Berlin – auch wenn sie nicht historisch ist. Es gab zwar ein Wettrennen, aber nach dem Vertrag von Jalta (und den Schwierigkeiten und Verzögerungen, die die Westfront am Rhein erlitten hatte) gingen die Westalliierten daran, den Süden Deutschlands (die heutigen Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern) endgültig zu säubern und die Osteroberung den Sowjettruppen zu überlassen. Dort aber entbrannte ein – von Stalin gefördertes – Rennen zwischen den Marshals (in etwa einem Fünf-Sterne-General bei den US-Truppen zu vergleichen) Georgy Konstantinovich Zhukov und Ivan Stepanovich Konev, wer als erster in Berlin sein würde und den Reichstag besetzen könnte. Ja, das ist eine sehr grobe Übersicht über die Ereignisse, immerhin wollten gerade die Briten sehr wohl versuchen, Berlin selbst zu erobern. In unserem Spiel geht es daher um ein Rennen zwischen West- und Ostalliierten.

» Weiterlesen