Tag Archiv für Holz

Naruto war gestern

Ninja Arena – Erstverkaufstag

Erstverkaufstag

Was bringt jemanden dazu, ein Spiel zu entwerfen, und dann auch noch auf den Markt zu bringen? Nun, sicherlich eine Idee, und unter Umständen einfach die Tatsache, dass es noch nichts vergleichbares gibt, und man so etwas gerne hätte. Und wenn man dann ein wenig herumprobiert, kommt eben etwas dabei heraus, was auch andere begeistert.

Ninja Arena

So ähnlich ist auch Ninja Arena entstanden – 2mt ist eigentlich in der Computerbranche tätig, aber die Autoren haben eben Spaß an Strategie, außerdem Interesse an fernöstlicher Kampfkunst, Ninjas und was so dazugehört. Und was bisher in diesem Bereich an Spielen vorlag, war ihnen nicht genug. Wichtig war zum einen, dass der Glücksfaktor völlig außen vor gelassen wird, und andererseits dennoch ein flexibles, variables Spiel herauskommen sollte – eben kein statisches, wie Schach (auch wenn dieses Quadrilliarden an Möglichkeiten hat, ist es doch „unflexibel“). Zu guter letzt sollte noch das Material hochwertig sein – das Motto „Weil ein gutes Spiel nicht immer aus Plastik sein muss“ erkennt man am Material definitiv wieder.

» Weiterlesen

Umgrenzt

Fendo

FendoNach Quint-X und Samsara in den letzten zwei Wochen kommt heute mit Fendo das dritte Spiel von Gerhards Idee und Design an die Reihe, was meine persönliche Warteschlange wieder leert.

Auch für Fendo gilt, was das Material angeht, meine Aussage der letzten zwei Wochen: eine unscheinbare braune Kartondose mit einem Aufkleber, aber sehr schönes Material, das man gar nicht mehr wegpacken möchte. Das Brett aus geöltem Buchenholz ist einfach nur schön, und die Figuren sind zwar farbig bemalt, aber nicht so aufdringlich wie man es von vielen anderen Spielen her kennt, sondern so, dass sie hervorragend zu dem Brett passen.

» Weiterlesen

Kreisverkehr

Samsara

SamsaraIch hatte ja vor einer Woche bereits Quint-X von Gerhards Spiele besprochen, diese Woche folgt mit Samsara ein Spiel, das wenig vom "üblichen Gerhards-Spiel“ abweicht.
Der Unterschied bei Samsara besteht aber nicht darin, dass es aus weniger ansprechendem Material hergestellt wäre, sondern darin, dass (ausnahmweise) hier in der Verpackung zwei Würfel zu finden sind. Es zwar so, dass Spiele aus dem Hause Gerards normalerweise keine Würfelspiele sind, aber Ausnahmen hat es immer schon gegeben – Spiele wie Camino oder Switch belegen das deutlich. Allerdings ist Samsara das erste Spiel auf der Webseite von Gerhards, das im Bereich Strategie/Taktik mit Würfeln aufwartet – die anderen findet man im Bereich Familie, eines dieser Spiele wird auch im Bereich KiTa/Schule/Lernen genannt.

» Weiterlesen

Bausteine

Blocks

BlocksSchönes Material, interessante Spiele – so könnte man die Spiele des Verlags Steffen-Spiele ganz kurz beschreiben. Der Verlag brinbgt in der Regel jedes Jahr nur ein, zwei Neuheiten heraus. Die Spiele des Verlages, von denen wir in den letzten Jahren schon u.a. Copa, Soluna, Pescado, Kulami, oder auch SchoK.O. besprochen haben, sind aber immer ein Highlight. So auch auf der letzten Spiel.

Eine eher schlicht gehaltene Schachtel mit recht hohem Gewicht – so steht Blocks in den Regalen. Auf den Seiten steht in vier Sprachen: "Zwei taktische Bauspiele für 2 Personen“ – nur die englische Version weicht ab, indem sie die Spiele als "strategic“ bezeichnet. Da aber dass Englische genau die gleiche Unterscheidung macht zwischen strategy und tactics, ist hier die deutsche Fassung korrekter.

» Weiterlesen

Hochbau

Talō

TaloDrei Hasen in der Abendsonne sind auf dieser Seite ja auch nicht mehr ganz unbekannt – wir haben von ihnen bereits Spiele wie Bim Bamm! oder Sonne und Mond besprochen haben. Neben kleinen Kartenspielen wie den genannten hat der Verlag aber auch 'größere' Spiele im Angebot. So stellte man auf der letzten SPIEL das Spiel Talō vor.

Aus einem Bauplatz rangeln die Spieler um den höchsten Platz auf dem noch zu errichtenden Gebäude. Eine Art King of the Hill könnte man sagen. Zuel ist es, sich auf der zehnten Ebene zu positionieren.

» Weiterlesen

Wer hat an der Uhr gedreht…

Geistesblitz5vor12GeistesBlitz 5 vor 12

…diesen Slogan kennen wir eigentlich eher von Paulchen Panther, aber der ist auch für den Geist Balduin gerade wichtig, denn für sein Rendezvous wird’s reichlich knapp… dementsprechend schnell sollte es im Spiel zugehen, und das tut es auch.

Möglicherweise kennt der geneigte Leser schon das erste Geistesblitz aus dem Hause Zoch – die originelle Idee ist hier weitergesponnen worden und kann nun um einiges komplexer gespielt werden. Wichtig, um hier punkten zu können, sind schnelle Auffassungsgabe, Konzentrationsvermögen, und auch gute Reflexe / Hand-Auge-Koordination, der Faktor Glück bleibt angenehmerweise quasi außen vor.

» Weiterlesen

Tassenspielereien

CopaCopa

Sehr gerne rezensieren wir hier Spiele von Steffen-Spiele, denn diese zeichnen sich eigentlich durch die Bank nicht nur durch gute Spielideen aus, sondern auch durch Spielmaterial, das extrem hochwertig ist. So haben wir in den letzten Jahren aus diesem Verlag Spiele rezensiert wie Soluna, Pescado, Kulami, oder auch die Schokolade-Spiele SchoK.O. und Schokoly.

Dieses Jahr wurde der Verlag zehn Jahre alt, und ließ sich nicht lumpen: mit Copa gibt es ein Spiel in einer größeren Schachtel als bei Steffen-Spiele bislang verwendet wurde, und in einem schlichten, edlen weiß. Der Name und sechzehn Holzschalen mit Bohnen sind alles, was man auf dem Deckel sieht. Ein wenig erinnert die Aufmachung an den großen Klassiker Kalah, den es unter 'zig Namen gibt, und der wohl ursprünglich aus Afrika stammt. Man muss aber kein Hellseher sein um vorherzusagen, dass Steffen Spiele mehr aus dem Material macht.

» Weiterlesen

Schräge Nummer

Parallelo

Der Verlag Gerhards, der nicht nur Spiele, sondern auch anderes nützliches aus Holz herstellt, hat uns auch dieses Jahr eine sehr interessante Neuheit eingereicht: Hinter der eher schlichten Verpackung aus einfachem braunen Karton, die allerdings typisch für den Verlag ist, verbirgt sich erst einmal ein schönes massives Spielbrett aus Buchenholz – 20 x 20 x 2 cm – sowie ein Säckchen mit 36 Setzsteinen in sechs Farben (ebenfalls Holz, lackiert in weiß, gelb, orange, dunkelrot, hellgrün und dunkelgrün). Dazu kommt noch die (angenehm kurze) Spielanleitung in Deutsch und Englisch, und das war es auch schon – die Schachtel ist damit aber auch randvoll.
 
Worum also geht es? Dazu sei erst einmal erklärt – wir wissen doch alle, was ein Parallelogramm ist, oder? Wenn nicht – Geometrie nachholen, oder weiterlesen: Ein Parallelogramm ist ein Viereck, dessen jeweils sich gegenüberliegende Seiten gleich lang sind. Und eben solche Parallelogramme möchte man in Parallelo eben errichten – auf einem Spielfeld, in dem es 36 Mulden gibt, die in 6 Reihen und 6 Spalten angeordnet sind, allerdings leicht versetzt – auch ein Parallelogramm eben.

» Weiterlesen

Handgemachte Russen

KoschupaKoschupa

Manches Spiel besticht durch seine Regeln, bietet aber nur wenig anziehendes Material. Andere Spiele sind zwar vom Material her wunderschön, aber die Regeln… Glücklicherweise gibt es auch Spiele, die beides kombinieren: schöne Regeln und schönes Material. Auch wenn "große“ Verlage in der Materialqualität oftmals Maßstäbe setzen, ist meist doch einer der eher kleinen Verlage verantwortlich, wenn das Material in sich bereits einen Kaufanreiz wie ein "Muss“ darstellt.

Oftmals werden solche wunderschönen Spiele in Handarbeit hergestellt, was dazu führt, dass die Verpackung eher unscheinbar wirkt. So auch beim Spieleverlag Historische Spiele Zander: einfache, schmucklose Kartondosen mit ebenso einfachen, weißen Aufklebern (siehe Illustration) verstecken Spielmaterial, das man Besuchern fast nicht zeigen möchte, aus Angst, dass es gestohlen wird. So auch beim Kosakenschubsen, das als Koschupa (KOsakenSCHUbsPArty) auch als Dreierversion verkauft wird.

» Weiterlesen

Farbsammler

Paletto

Es gibt Spielehersteller, die legen bei ihren Produkten äußersten Wert auf das Material, aber wenig auf das Spiel. Andere machen hervorragende Spiele, lassen aber beim Material zu wünschen übrig. Und dann gibt es Gerhards Spiel und Design (eingetragen als Clemens Gerhards KG), die in Ransbach-Baumbach im Westerwaldkreis sitzt. Dort, nicht weit von der Fachhochschule, in der ich einstmals meinen Dipl-BW gemacht habe, werden Spiele hergestellt, die nicht nur wahre Hinverzwirner sind, sondern auch vom Material und der Verarbeitung her sehr ansprechend sind.

Ein wesentliches Merkmal der Spiele von Gerhards ist, dass sie in der Regel weder aus Plastik noch aus Pappe hergestellt werden: Holz (einheimische, schnell nachwachsende Hölzer) stellt das Haptmaterial dar. Nur welten werden auch andere Materialien verwendet – Glas (wenn Kugeln benötigt werden) und Halbedelsteine werden dann bevorzugt. Auch diese Wirken natürlich sehr edel und schön. Überhaupt darf der Verlag ein wenig als Geheimtip gelten, denn in den einschlägigen Onlineläden sind die Spiele nur sehr selten, wenn überhaupt, zu finden. Die meisten Kunden finden sich entweder als direkte Käufer (teilweise auch noch auf dem 'altmodischen' Postweg und auf einzelnen Veranstaltungen – die SPIEL in Essen ist seit einigen Jahren regelmäßiger Anlaufpunkt. Aber wer am Niederrhein oder in der Nähe wohnt, darf sich bereits freuen: laut Webseite soll es auf dem Kunsthandwerker-Weihnachtsmarkt im Schlosspark Moyland einen Stand des Herstellers geben.


Das Spiel Paletto ist so ein typisches Spiel aus dem Verlag: ein massives, schönes Holzbrett mit 36 Vertiefungen, und 36 Spielfiguren – je nach Ausführung Glaskugeln oder bunte Holzzylinder, jeweils 36 Stück (6 Farben mal 6 Stück pro Farbe). Das Brett ist aus geölter massiver Buche, und gerade die Version mit den Glaskugeln sieht auch noch so gut aus, dass man sie ohne weiteres auf einem Sideboard oder in einer Vitrine als 'Konversationsstück' ausstellen könnte. Aber auch die 'große' Version mit Holzzylindern ist sogar für den verwöhnten deutschen Spieler ein Prachtstück.

Die Regeln sind ziemlich einfach. Zunächst werden die Kugeln auf dem Spielfeld verteilt, wobei keine zwei gleichfarbigen Kugeln nebeneinander liegen dürfen. Man nimmt jetzt reihum immer Kugeln einer Farbe vom Brett. Dabei muss jede weggenommene Kugel an mindestens zwei der vier Seiten frei sein – was zu Spielbeginn angesichts des 6×6-Quadrates nur für die Eckkugeln gilt. Außerdem darf durch das Wegnehmen der Zusammenhang der übrigbleibenden Kugeln nicht unterbrochen werden. Das sind bereits alle Regeln.

Man gewinnt, wenn man alle sechs Kugeln einer Farbe sammelt, oder – wenn das nicht gelingen sollte, weil der Gegenspieler einem einen Strich durch die Rechnung gemacht hat -, wenn man die letzte Kugel, die noch auf dem Spielbrett liegt, wegnimmt.

Wer jetzt denkt, das sei ja ein gaaanz einfaches Spiel, sollte besser noch einmal nachdenken. Man muss ständig den Mitspieler im Auge behalten, welche Kugeln er bereits gesammelt hat, und auch vorausberechnen, wie man ihn eventuell zwingen kann, bestimmte Kugeln zu nehemn, damit man selber wieder an Kugeln kommt, mit denen… Schnell beginnen die Gehirnzellen zu rotieren, und der Kopf zu rauchen. Hierbei hilft es auch nicht, dass ein Spiel nicht viel mehr als 15-20 Minuten dauert: da will man erst noch die Revanche spielen, und dann noch eine Partie, und dann – graut der Morgen, bevor man überhaupt gemerkt hat, wie spät es schon geworden ist.

Für Liebhaber verzwickter Zweipersonenspiele, aber auch für Liebhaber schöner Spiele und überhaupt für jeden der gerne einmal spielt, ist Paletto, genau wie die anderen Spiele des Verlages, ein Anrater.

Hersteller Gerhards Spiel und Design
Autor Dieter Stein
Spieler 2
Denken 9
Glück 2
Geschicklichkeit 0
Preis 18,50 € (Glaskugeln) bzw. € 28,50 (Holzzylinder)

P.S. Wer diese Rezension gelesen hat und ein Spiel bei Gerhards bestellt oder auch an einem Stand vom Hersteller direkt: kauft, möchte ich bitten, beim Kauf kurz zu erwähnen, dass man diese Rezension gelesen hat.