Tag Archiv für -rx

Ich packe meinen Tierkoffer

Jungolino

JungolinoIch muss meinen Testspielern einmal ein großes Lob aussprechen: wenn ich ein Spiel auf den Tisch packe, kommen nur extrem selten Kommentare, dass ein bestimmtes Spiel so gar nicht in den Geschmack meiner Spieler fällt – sogar, wenn ich sicher weiß, dass das sehr wohl der Fall ist. Den kleinen Aufstand bei zwei Musikspielen kann ich ihnen daher auch gerne verzeihen.

Aber bei manchen Spielen gibt es doch hochgezogene Augenbrauen. Dennoch werden auch diese Spiele getestet – bei manchen Spielen auch mit dem Gedanken „Sonst hast Du ja niemandem zum Testen“. Bei Jungolino sorgte bereits die Schachtel für erstaunte Blicke, und die Altersangabe auf der Verpackung (ab 4 Jahre) machte dann endgültig klar, dass das Spiel eigentlich für eine etwas andere Zielgruppe gedacht ist. Aber spätestens seit dem Schatz von Castellina ist man wohl einigermaßen willig, auch einmal ein Kinderspiel zu versuchen, weil diese manche Erwartungen, die man gemeinhin an ein Spiel stellt, umwerfen.

» Weiterlesen

Raumschiffnahkampf

Raumschiffnahkampf

Outer Rim

Outer RimWir schreiben das Jahr … irgendwann. In den Tiefen des Weltalls haben sich zwei Völker als die Militärmächte etabliert: Tellurier und Kalmianer. Alle anderen haben sich der einen oder anderen Seite unterworfen, und zwischen diesen beiden besteht ständiger Kampf. Wann immer Raumschiffe beider Seiten aufeinander treffen, gibt s nur eine Reaktion: Kampf, bis eine Seite vernichtet ist.

Die beiden Spieler in Outer Rim finden sich auf den beiden Seiten dieses Konfliktes wieder. In einem winzigen Raumsektor stoßen zwei Raumschiffe aufeinander, und nur eines wird den Schauplatz wieder verlassen. Welches, liegt ganz bei den Spielern.

» Weiterlesen

Die schreibende Zunft

Extra! Extra!

Extra ExtraSelten einmal kann ich bei einer Rezension einen Kreis schließen. Einen recht kleinen, aber effektiven Kreis kann ich mit dieser Rezension so halbwegs zeichnen. Im Spiel Extra Extra von Mayfair geht es nämlich um die sogenannte „schreibende Zunft“. Abgesehen von der Bauchnabelbetrachtung ist dies der kleinstmögliche Kreis: ein Journalist schreibt über ein Spiel über Journalismus.

Viele Leute machen sich falsche Vorstellungen davon, wie es in einer Tageszeitung zugeht – das ist heutzutage zwar schon einiges besser geworden als früher, schon durch die Möglichkeiten der EDV im redaktionellen Prozess. Auch sind die Sitten in verschiedenen Ländern sicherlich ein wenig unterschiedlich, auch wenn manches durch die Technik bedingt ähnlich sein dürfte. Ein wenig kommt allerdings im Spiel Lou-Grant- oder auch Clark-Kent-Feeling auf, was man schon als gutes Zeichen betrachten darf.

» Weiterlesen

Auf ein paar Wörter

Wörterklauer

WörterklauerSpiele, bei denen Buchstaben in einem kreuzwortartigen Gitter ausgelegt werden, rufen oft die Reaktion hervor: "Ach, wieder eine Variante von Scrabble". Und oftmals ist die Verwandtschaft auch nicht zu leugnen.

Schon deutlich anders aufgesetzt ist Wörterklauer. Es it eigentlich kein neues Spiel: Bereits in der Mitte der '70er Jahre erschien dsas Alex-Randolph-Spiel auf Deutsch bei Ravensburger und ein Jahr später in Englisch bei Hallmark. Bei Ravensburger gab es noch eine zweite Edition, danach verschwand das Spiel für lange Zeit in der Versenkung. Bis es jetzt bei Steffen-Spiele neu aufgelegt wurde – mit minimalen Variationen im Material verglichen mit der Ravensburger-Version.

» Weiterlesen

Finanzexperten

Crowdfunding-ÜbersichtDie wöchentliche Crowdfunding-Übersicht

Willkommen, Freunde der Wolke, zur neuen Crowdfunding-Übersicht.

Diese Woche habe ich gleich zwei Beispiele dafür, dass die Formulierung und Terminierung einer Crowdfunding-Kampagne wichtig sein kann. Da ist zum einen der Cards Against Humanity-Klon Disgruntled Decks. Das Projekt – das am 2. Februar gestartet war und nur in die USA liefert – wurde bereits am 6 Februar gestoppt (obwohl der offizielle Finanzierungszeitraum noch bis zum 3. März weiterläuft), weil es so erfolgreich war. Amerikanische Kunden können zwar noch vorbestellen, aber die Produktion des Spiels ist bereits angelaufen und neue Pledges sind auch nicht mehr möglich.

Euin anderes Beispiel ist das – wahrscheinlich erfolglose – Projekt zum Jeu de l’amour EUF. Das Projekt soll nur eine Woche laufen und startete letzten Montag – offizieller Stopp ist am heutigen Sonntag um Mitternacht. In einer wöchentlichen Übersicht wie unserer fällt ein derartiges Projekt daher tendenziell ‚durch die Maschen‘.

» Weiterlesen

Würfeltactic

Dicetto

DicettoEin Verlag, der sich ursprünglich auf Skandinavien richtete, aber im Laufe der Zeit sein Zielpublikum erweiterte, ist Tactic. In Deutschland ist er noch nicht vertreten, aber in den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich und einigen anderen Ländern ist er bereits anzutreffen. Deutschland ist für ihn allerdings bisher nur als Veranstaltungsort der SPIEL auf der Landkarte.

Auf der letzten SPIEL drückte man uns am Stand des Verlages das Spiel Dicetto in die Hand. Die Schachtel ist beinahe würfelförmig und enthält, wie ein Blick durch ein Sichtfenster zeigt, Würfel. Was aber mit ihnen zu tun ist, wird auf der Verpackung nur unvollständig wiedergegeben. "Wird die Würfel, schau, welche Kombinationen auf den Karten stehen und versuche die besten Karten zu sammeln" – so weit (übersetzt) die Beschreibung auf der Rückseite sowohl in der englischen wie der niederländischen Version.

» Weiterlesen

In der Klapse

The Looney Bin

The Looney BinKlingt der Titel dieser Rezension wie ein Angriff auf 'political correctness'? Wenn ja, dann dürfte ich damit ein wenig den Tenor von The Kooney Bin getroffen haben, denn auch hier wird mit schwarzem Humor ein empfindliches Thema angesprochen. Heutzutage ist die Behandlung von geistigen "Abweichungen" deutlich weiter fortgeschritten als noch vor hundert Jahren, und auch in den letzten Jahren noch weiter entwickelt. Die Situation in der Anstalt des Spiels wirkt aber eher wie die im Arkham Asylum von DC zu Batman-Urzeiten, wo man wild experimentierte mit Elektroschocks, Hypnose, Drogen und anderen "Therapien", von denen einige heutzutage als diskreditiert gelten können.

Aber mit genau diesen Hilfsmitteln versucht man als Arzt, hier seine Patienten zu versorgen und zu heilen. Leider weiß man aber nicht, welcher Patient auf welche Therapie anspricht, und jeder Patient benötigt eine Kombination aus drei Therapien, bevor er als geheilt entlassen wird. Aber immerhin nehmen die Patienten Fehltherapien nicht übel, so dass man irgendwann doch auf die richtige Kombination kommen kann.

» Weiterlesen

Höhere Artistik

Voila

VoilaManchmal überraschen Verlage uns mit ihren Spielen – besonders, wenn wir von einem Verlag Spiele einer bestimmten Art gewohnt sind und dann auch erwarten, der Verlag dann aber etwas ganz anderes produziert. So geschah es dieses Mal u.a. bei den Letten von Brain Games. Eigentlich kennen wir sie ja als Produzenten von Spielen für Gelegenheitsspieler, bei denen das Denkvermögen gereizt wird. Ein 'echtes' Geschicklichkeitsspiel kennen wir von ihnen eher nicht.

Aber genau das ist Voila!, ein Spiel im Zirkusmilieu. Auf der Jagd nach Punkten verschiebt man Zirkusartisten und macht so manche anderen Stunts, wobei Geschwindigkeit und Geschicklichkeit wichtiger sind als große Denkleistungen. Spaß kann auch so etwqas machen – wir haben uns dies Spiel deshalb auch genauer angesehen.

» Weiterlesen

Flotter Dreier?

3 sind eine zuviel

3 sind eine zuvielAls ich das Spiel auspackte und die Spieler die Karten sahen, war die erste Reaktion: "Ist das 6 nimmt?" Die Vermutung mag naheliegend sein – einige Mechanismen ähneln denen des genannten Spiels -, aber 3 sind eine zu viel ist ein ganz eigenständiges Spiel, das nur oberflächlich dem Spiel um die Hornochsen ähnelt.

Auch hier legt man Karten in reihen an, und sortiert diese nach dem Wert, und wenn die Reihe zu lang wird – hier sind es allerdings fünf Karten -, muss / darf man Karten aus der Auslage nehmen. Bei der Endabrechnung heißt es dann aber: 3 sind eine zu viel.

» Weiterlesen

Kein Shakespeare

As you wish

As You WishWenn Wrestler Filme machen, ist das Ergebnis oftmals eher grausig – ich denke da an Filme wie Mr. Babysitter (Hulk Hogan), Santa’s Slay (Bill Goldberg), Abraxas, Guardian of the Universe (Jesse The Body Ventura) oder auch The Marine (John Cena). Ein paar gute Filme sind eher die Ausnahme, wie beispielsweise They Live (Rowdy Roddy Piper) oder auch Die Braut des Prinzen (The Princess Bride) mit André the Giant. Letzterer Film ist das Thema von einer Reihe von kleinen Kartenspielen aus dem Hause GameSalute.

GameSalute finanziert viele Projekte über Kickstarter, sowohl eigene als auch – ein wenig ähnlich der Spieleschmiede in Deutschland – für Dritte. Die eigenen Projekte hatten eine Zeitlang einen schlechten Ruf, weil sie sich teilweise extrem verspäteten, aber das hat sich mit der Zeit anscheinend gegeben: die drei Spiele in dem Projekt, bei dem auch As you Wish finanziert wurde, wurden absolut pünktlich ausgeliefert.

In dem Spiel geht man ganz klassisch auf eine Queste, ähnlich der in dem Buch und Film. Mit Zitaten und Bildern aus dem Film geht es auf die Reise, mit dem Ziel möglichst viele Punkte zu gewinnen – wobei jeder Spieler seine eigenen Ziele hat, was Punktelieferanten angeht. (Über Zitate gesprochen: "As You Wish" klingt ein wenig wie ein paar Titel von Shakespeare – As You Like It und What You Will…)

» Weiterlesen