Tag Archiv für Nachruf

R. I. P. Lee Garvin

22. September 1968 † 29. Juni 2019

Letztes mir bekanntes Foto von Lee, mit dem Kartenspiel neben ihm, von seinem Facebook-Account
Lee Garvin 1968-2019

Mit Bestürzung habe ich heute die Nachricht erhalten, dass Lee Garvin gestern verstorben ist. Lee war ein Autor von Rollenspielmodulen und Spieleautor, wenn seine Gesundheit, die in den letzten Jahren – vermutlich auch als Folge seines Dienstes im amerikanischen Militär – schon ziemlich angeknackst war.

Aus seiner Feder stammte unter anderem Horrors o‘ the Weird West für Deadlands und Mightier Than the Sword für 7te See.Sicherlich das bekannteste seiner Werke aber dürfte Tales From the Floating Vagabond gewesen sein, ein humoristisches Rollenspiel, das 1991 bei Avalon Hill erschien. Nachdem AH von der Szene verschwand, war es auch lange Zeit still um den Fliegenden Vagabunden – bis Lee schließlich im Jahr 2013 die Rechte zurückerhielt und versuchte, das System über ein Crowdfunding bei Kickstarter wiederzubeleben
.
Dieses Projekt scheint jedoch unter keinem guten Stern gestanden zu haben: kurz nachdem die Finanzierungsrunde im September 2013 abgeschlossen war und als Lee gerade angefangen hatte, das Regelwerk zu überarbeiten, entwickelte er eine ernsthafte Lungenentzündung und musste sogar zur Behandlung in ein künstliches Koma versetzt werden.

Die Folgen der hierdurch erzwungenen langen Untätigkeit (vor allem körperliche Folgen wie Muskelschwund und ähnlichem) verfolgten ihn viele Jahre noch; außerdem muss man bedenken, dass in den USA ein Krankenhausaufenthalt immer eine finanzielle Katastrophe darstelllt. Trotz verschiedener Aktionen seiner Freunde und Familie (unter anderem ein Gofundme-Projekt) war der ökonomische Rückschlag enorm: es kam sogar so weit, dass er wochenlang obdachlos war und in seinem Wagen übernachten musste. Erst nach längerem Kampf konnte er dann die VA (Veteranenaaministration, eine Unterstützungsbehörde des amerikanischen Staates für ehemalige Soldaten) dazu bringen, ihn zu unterstützen.

Die letzte größere Unterstützungsaktion seiner Freunde bestand in der Herausgabe des Kartenspiels Killing Lee Garvin; der Reingewinn aus dem Kickstarter-Projekt wurde ihm zur Verfügung gestellt. So konnte er kurz vor den kältesten Tagen des letzten Winters wieder eine Wohnung beziehen, und es sah so aus, als hätte sich endlich sein beinahe schon sprichwörtliches Pech gewendet. Die Fertigstellung dieses Spiels jedoch – dass er mit seinem ihm eigenen schwarzen Humor gutgeheißen hatte – war das letzte, was er wohl als Erfolgserlebnis erleben durfte.

Am Morgen des 29. Juni klagte er laut einer Meldung von Greg Porterzum Kickstarter des Kartenspiels über Schmerzen im Brustbereich und Atemnot. Er ging zwar noch ins Krankenhaus, aber es war wohl schon zu spät.

Unser Mitgefühl gilt allen Freunden Lee Garvins und auch seiner Familie.

R.I.P Greg Stafford

Nachruf

Greg Stafford, American role-playing game designer in Helsinki, Finland. '''Photographer''': Matti Järvinen. '''Date''': 21st of July 2005. '''Kuvaus''': Greg Stafford, yhdysvaltalainen roolipelisuunnittelija Helsin - used under CC-BY

Greg Stafford, American role-playing game designer in Helsinki, Finland. Fotograf: Matti Järvinen. 21.06.2005. ‚ Nutzung unter CC-BY-2.5

Wie ich soeben aus dem Newsletter von Chaosium erfahren musste, ist Greg Stafford gestern plötzlich und unerwartet verstorben.

Stafford wurde im Februar 1948 in Connecticut geboren. Mit dem Schreiben an fantastischen Spielen begann er 1966 mit Texten über seine Fantasy-Welt Glorantha. Nachdem mehrere Verlage seine Produkte abgelehnt hatten, war er einer der Gründer des bekannten Verlages Chaosium. Zunächst wurde Glorantha in Spielen wie White Bear and Red Moon bekannt gemacht, 1978 wurde für diese Welt RuneQuest von Steve Perrins geschrieben. Später wurde aus diesen Regeln durch Stafford und Lynn Willis das Basic Role-Playing-System kondensiert, das 1980 mit nur 16 Seiten veröffentlicht wurde.

Aus Staffords Feder stammt unter anderem auch das Miniaturenspiel Merlin oder auch King Arthur Pendragon. Auch war er Mitautor des Rollenspiels Ghostbusters. 1989 wurde sein Prince Valiant-Rollenspiel veröffentlicht. Auch entschied er sich dazu eine Romanreihe zu Cthulhus Ruf zu produzieren, da die Originalgeschichten in den 1990 er Jahren relativ unbekannt gewesen waren.

1998 verließ Stafford Chaosium, behielt aber die Rechte an Glorantha und gründete die Spielefirma Issaries, wo er zusammen mit Robin Laws das System Hero Wars (später: HeroQuest) produzierte.

1999 bezeichnete die Fachzeitschrift Pyramid ihn als eine der „einflussreichsten Personen des Jahrtausends, zumindest im Bereich der Abenteuerspiele“.

Im Juni 2015 kehrte er zusammen mit Sandy Petersen und anderen zurück zu Chaosium, wo er bis zuletzt als Präsident und Geschäftsführer tätig war. Er war sicherlich einer der größten Designer für Rollenspiele, wenn nicht sogar einer der größten Spieledesigner überhaupt. John Wick sagte einmal: „je älter ich werde, desto öfter höre ich, dass sie junge Rollenspieldesigner sagen, etwas sei noch nie zuvor getan worden – und dann zeige ich auf etwas, das Greg Stafford schon vor ein paar Dekaden getan hat.“

Auch wir hier bei Roachware wurden durch seine Arbeit nicht unwesentlich beeinflusst. Unser Mitgefühl gilt vor allem seiner Frau Suzanne und seinen Kindern Nora, Alisha, Jason und ihren Familien.

Greg, wir werden dich vermissen!

R.I.P. André Wiesler

25.09.1974-23.11.2017

André Wiesler Wie Ulisses Spiele heute bekannt gab, ist am letzten Donnerstag plötzlich und unerwartet André Wiesler verstorben.

André ist im Rollenspielbereich nicht nur bekannt für seine Arbeit, beispielsweise als Autor von Shadowrun-Romanen, auch Werke wie Raumhafen Adamant, LodlanD oder auch das John Sinclair Abenteuerspiel wären wohl ohne ihn undenkbar gewesen. Auch war er Chefredakteur des Envoyer, vom Januar 2008 bis zur letzten eigenständigen Ausgabe im November 2009.

Für Ulisses Spiele managete er de Crowdfundings. Auch sein letztes Projekt, das Rollenspiel Protektor – Monsterjäger mit Sockenschuss (zu seinem gleichnamigen Roman, der im Verlag Thorsten Low erschienen ist) wurde noch im September erfolgreich finanziert.

Außerdem machte der gebürtige Wuppertaler sich einen Namen als Teil der Wuppertaler Wortpiraten und als Poetry-Slammer.

André hinterlässt eine Frau und einen Sohn, denen unser Mitgefühl gilt.

R.I.P. Terry Pratchett

Terry Pratchett von Ming Doyle, Nutzung unter CC-BY-NC-SA

Nachruf

Wie heute nachmittag bekannt gegeben wurde, ist am heutigen Tag Sir Terry Pratchett verstorben. Der Autor, der seit 2007 an einer sehr früh auftretenden Form von Alzheimer’s Krankheit litt, verstarb laut den Meldungen friedlich, im Kreis der Familie, während die Katze auf dem Bett schlief.

Pterry, wie er in Fankreisen gerne genannt wurde, war vor allem bekannt durch seine Romane von der Scheibenwelt. Aber sein Lebenswerk umfasste noch mehr: Neben seiner 'Jugendsünde‘, wie er es selbst bezeichnete, Die Teppichvölker bleiben auch Werke wie die Nomen-Trilogie, die Johnny-Serie oder auch Ein gutes Omen unvergesslich.

Mit ihm verlässt uns einer der ganz Großen in der fatanstischen Literatur – und einer der Autoren mit dem schärfsten Blick für die Schwächen seiner Mitmenschen.

R.I.P. Lou Scheimer

Lou_ScheimerWie ich soeben erfahre, ist am 17. Oktober Lour Scheimer verstorben.

Lou wer? höre ich den einen oder anderen Leser fragen. Lou Scheimer war einer der ganz großen amerikanischen Produzenten von Cartoons in den '60er bis '80er Jahren des letzten Jahrhunderts, neben Warner, Hanna-Barbera und Disney. Lou Scheimer und seine Firma, Filmation, wurden vor allem bekannt mit Samstagmorgencartoons wie He-Man, She-ra, Bravestarr oder Shazam.

Begonnen hatte das Studio bereits in den '60er Jahren, das erste große Produkt war die Zeichentrickfassung der New Adventures of Superman. Eine leider wenig beachtete Serie des Studios war Star Trek: The Animated Series, weitere auch in Deutschland bekannte Produkte waren Die Archie Show, Sabrina the Teenage Witch und Blackstar.

Seine Firma war berühmt für das soziale Gewissen – das inoffizielle Firmenmotto war "People before Art“. Zuletzt war er als Berater tätig bei der Gang of 7 Animation.

R.I.P. Frederik Pohl

Frederik Pohl

Frederik Pohl (1919-2013) – Quelle: sein eigener Blog (URL im Text)

Nachruf

Wie ich soeben erfahre, ist am gestrigen Tag der Science-Fiction-Autor Frederik Pohl im Alter von 93 Jahren verstorben.

Frederik Pohl war einer der letzten Autoren der 'golden Age' der Science Fiction, bekannt für viele Werke wie zum Beispiel Gateway, Man Plus oder auch in Kollaboration mit Cyril Kornbluth für Eine Handvoll Venus und ehrbare Kaufleute. Er arbeitete auch als Editor, unter anderem für die berühmten SpecFic-Zeitschriften If und Galaxy. Er hat im Laufe seines Lebens viele Preise für seine Werke gewonnen, oftmals für Werke, die unter einem Pseudonym veröffentlicht worden waren. Seine Autobiografie The Way the Future Was hat er selber 'fortgeschrieben' mit dem Blog The Way the Future Blogs.

Sein Tod wurde zuerst von seiner Enkelin Emily Pohl-Weary über Twitter mitgeteilt, ist inzwischen aber von sienem Blog selbst bestätigt worden. Wir trauern mit seinen Hinterbliebenen um einen der wirklich großen SF-Autoren.

R.I.P. Iain Banks

Iain Banks

Iain M. Banks 2009 beim Bookfestival in Edinburgh, Nutzung unter cc-by-sa, Fotograf Tim Duncan

* 16.2.1954, † 9 Juni 2013

Iain M. (Menzies) Banks, Schreiber (nicht nur) von Science-Fiction-Romanen, ist heute an Gallenblasenkrebs verstorben. Die erfuhr ich soeben erst aus meinem Twitter-Stream, auch Wikipedia und die BBC bestätigen dieses – letztere halte ich in diesem Zusammenhang auf jeden Fall für eine glaubwürdige Quelle.

Der 59jährige Banks war in Schottland geboren worden, und hatte sein ganzes Leben seinen Wunsch, Schriftsteller zu werden, verfolgt. Bekannt wurde er unter anderem für Romane wie Die Wespenfabrik oder auch Förchtbar Maschien. Seinen größten Erfolg hatte er aber wohl mit seinem Kultur-Zyklus, in dem er eine anarchistisch-sozialistisch-utopische Gesellschaft aus den Augen verschiedenster Protagonisten beleuchtet.

Am 3. April diesen Jahres meldete er auf seiner Webseite, dass er mit Gallenblasenkrebs diagnostiziert worden war – die ersten Beschwerden hatte er erst Ende Januar bemerkt, aber gedacht, sie kämen von der Haltung beim Schreiben seines letzten Romans, The Quarry, der noch diesen Monat in Großbritannien und den USA erscheinen soll.

Auch in dieser schweren Zeit verließ ihn sein Humor aber nicht – so bat er seine Partnerin Adele Hartley nach der Diagnose, "seine Witwe zu werden“ (wie er selber in o.g. Nachricht schrieb); die beiden heirateten Ende März.

Mit Iain Banks verlässt uns schon wieder ein Schriftsteller, der sein Feld (in diesem Fall die sozialkritische SF) grundlegend geprägt hat. Wir möchten von hier aus allen Hinterbliebenen unser Mitgefühl ausdrücken.

R.I.P. Jack Vance

vance*28.08.1916 †26.05.2013

Ich höre soeben, dass Jack Vance gestorben ist. Wer sich in der Fantasy-Welt auskennt, weiss vielleicht, dass er einer der ersten großen Fantasy-Schreiber war. Seine Dying Earth-Serie hat die Fantasy-Rollenspielwelt möglicherweise stärker beeinflusst als J.R.R. Tolkien. Auf der Dying Earth war es nämlich, dass zu ersten Mal Zauberer ihre Sprüche lernen mussten und nach dem Zaubern wieder vergessen hatten. Dieser "Fire&Forget“-Mechanismus wurde dann in D&D und AD&D verwendet. Aber auch die Lyonesse-Romane sind alles andere als unbekannt.

Seit den 80er Jahren war er 'legally blind‘, was ihn allerdings nicht daran hinderte, weiter zu schreiben. Sein letztes Werk (abgesehen von einer Autobiographie) war Lurulu, von dem er auch sagte, dass es sein letztes Werk sein würde.

Aus den verschiedenen Nachrufen, die ich auf dem internet gefunden habe, scheint es, dass er friedlich an seinem fortgeschrittenen Alter verstorben sit. Er wird aber unvergessen bleiben. Die Erinnerungsmauer auf der Webseite ist ein beredtes Zeugnis dafür, wie viele Menschen er mit seinem Werk berührt hat.

 

R.I.P. Todd Breitenstein

Twilight Inc.

Ich höre soeben über die Spielbox, dass Todd Breitenstein, Gründer und CEO von Twilight Creations verstorben ist. Eine Bestätigung habe ich auf dieser Forumsseite (blau umrahmt) bei Boardgamegeek gefunden, wo Kerry Breitenstein die Meldung bestätigt.

Twilight Creations ist ein amerikanischer Verlag, der sich auf Brettspiele im Horror-Milieu spezialisiert hat. Das Flaggschiff des Verlages dürfte Zombies!!! sein, das mit seinen Erweiterungen und Ablegern wie Humans!!! und Martians!!! in Horror-Brettspielkreisen fast so populär ist wie Munchkin.
» Weiterlesen

R.I.P. Lynn Willis

lynnWie ich soeben erfahre, ist Lynn Willis verstorben. Lynn wer? fragt sich jetzt sicher der eine oder andere. Das liegt aber nicht daran, dass Lynn Willis eine unwichtige Person gewesen wäre – sondern eher daran, dass er interessanterweise immer weniger im Blick der Öffentlichkeit zu stehen schien als beispielsweise Gary Gygax oder Dave Arneson. Sogar der andere "Große Alte“ von Call of Cthulhu, Keith Herber, der ebenfalls vor mehreren Jahren verstorben ist, ist vielen, mit denen ich spreche, doch deutlich besser bekannt – was angesichts der Bedeutung von Lynn Willis für das Rollenspiel Call of Cthulhu doch sehr überrascht.

Lynn Willis war über viele Jahre der Mann hinter der Chaosium- (und damit der Original-)Ausgabe von Call of Cthulhu. Wer die Veröffentlichungen von Chaosium ansieht, entdckt eigentlich überall seinen Einfluss – und dass es ein guter Einfluss war, ist wohl kaum zu bezweifeln.

» Weiterlesen