Archiv für Uncategorized

Wenn einer eine Reise tut…

Atlas der bekannten Welt – Aborea

… dann braucht er einen Atlas. Diese Binse haben sich einige Rollenspielsysteme zu Herzen genommen, wobei ihre „Reiseführer“ oftmals eher den Charakter eines Baedeker haben, und weniger den eines klassischen Atlas. In der zweiten Ausgabe von ATD&D gab es sowohl einen echten Atlas (zumindest in einer CC 2-Version) und einige Reiseführer, unter dem Namen Marco Volo. In diesen Büchern plauderte der namensgebende Charakter aus dem Nähkästchen und erzählte von dem, was er auf seinen Reisen erlebt hat.

Ähnlich umfangreich stellt sich bei Das Schwarze Auge dar. Auch hier gibt es, nach Landstrichen getrennt, eine ganze Reihe einzelner Bände, die zusammengenommen das Format einer kleinen Enzyklopädie ausmachen. Hier gibt es in bunter Folge an Sachtexte gemahnende Artikel, Erfahrungsberichte à la Marco Volo, Kommentare der Bewohner der einzelnen Landstriche und eigentlich gar nicht für einen dritten Leser gedachte Tagebuchauszüge und Ähnliches.

» Weiterlesen

Turmbau

Würfeltürme von Warmage

Es gibt verschiedene Methoden, wie „Betrügern“ mit Würfeln ihre Arbeit erschwert werden kann. So gibt es Würfel, die so gebaut sind, dass sie unberechenbar hin und her springen, was es schwierig macht, sie aus der Hand so fallen zu lassen, dass sie ein bestimmtes Ergebnis zeigen.Ebenfalls haben Schummler oft Probleme mit Kugelwürfeln. Würfelbecher – zumindest wenn sie korrekt eingesetzt werden – sind eine weitere Option… aber es gibt Experten, die beim Hochheben des Bechers so schnell ein schlechtes Ergebnis erkennen, dass sie den unerwünschten Würfel mit dem Würfelbecher noch einmal anstoßen.

Eine weitere Option sind Würfeltürme, die es wohl beinahe genauso lange gibt wie Würfel. Als „Turricula“, also als kleine Türme wurden sie bereits in alten römischen Zeiten verwendet. In nahezu unveränderter Form – bis auf ein paar optische Variationen – gibt es diese Türme auch heute noch.

» Weiterlesen

…etwas mehr auf dem Kerbholz gefällig…?

Mea Culpa
Dass sich 2017 die Reformation zum 500. Mal jährt, ist auch diversen Spieleverlagen aufgefallen – dementsprechend gab es das ein oder andere Spiel zum Thema „Luther“, oder zumindest drumherum – so auch dieses hier:

Der Zoch-Verlag nimmt die Mißstände der damaligen Zeit, die Martin Luther damals anprangerte, ganz bewußt satirisch-sarkastisch aufs Korn. Bei Mea Culpa geht es darum, die eigene Seele vor der Hölle zu retten – und das geht nun mal nur durch Ablaßbriefe, wie der brave Christenmensch ja weiß. Da es aber gar nicht so einfach (und schon gar nicht billig) ist, an diese zu gelangen, reicht es vielleicht ja auch, einfach weniger zu sündigen als all die anderen Sünder…?

» Weiterlesen

…wir gegen die Flaschen!

Kneipenquiz – Das Original
Seit einigen Jahren bietet der Verlag moses aus Kempen am Niederrhein neben seinen bekannten „Black Stories“ auch einige andere Spiele an – in denen es vornehmlich um Wissen geht. Gut ins Konzept paßt da natürlich das Kneipenquiz – eben jenem Trend nachempfunden, der sich derzeit recht großer Beliebtheit erfreut.

In dieser „Tischvariante“ eines solchen Kneipenquiz spielen die Spieler gemeinsam gegen vier virtuelle Teams, repräsentiert durch verschiedene Flaschen. Ziel ist es, das eigene Team, die „Eule“, in 5 Runden vor alle Flaschen zu bekommen – je nach Schwierigkeitsgrad kann das schon an unmöglich grenzen… aber schauen wir doch erst enmal in die liebevoll gestaltete Schachtel. Darin findet man:

» Weiterlesen

Vielflieger

Jumbo Jets Erweiterung zu Jet Set

Wenn man auf der Spiel einen Stand sieht, auf dem die Chefs laute Hawaiihemden tragen, ist die Chance groß, dass der Stand nicht von einem Hawaiianischen Verlag ist, sondern einem Verlag im nordwestlichen Bundesstaat Washington gehört. Wattsalpoag produziert seit langem schon Spiele, die man eher als Eurogames einstufen muss, mit entsprechend hoher Qualität.

Jumbo Jets ist hierbei eine Erweiterung des von uns bereits rezensierten Jet Set – eigentlich die zweite Erweiterung, aber die erste haben wir leider nicht zur Rezension erhalten.

» Weiterlesen

Conroller

Seit meinem Schlaganfall merke ich verstärkt, wie wichtig Barrierefreiheit im täglichen Leben sein kann. Bei weitem nicht jedes Gebäude – in Deutschland nicht einmal jedes öffentliche Gebäude – ist für den Nutzer eines Rollstuhls oder eines Rollators (oder auch einer Zimmer Frame) gut zugänglich.

Leider gilt diese Beschränkung auch bei Cons. Bei manchen Cons muss man mehrere Treppen steigen, um die Spieltische zu erreichen, was für einen schwerbehinderten Spieler leicht einmal ein großes Problem darstellen kann. Dass diese Spieler dann erst gar nicht das Risiko eingehen wollen, später vor Treppenhäusern das Handtuch werfen zu müssen und unverrichteter Dinge wieder heimfahren zu müssen, kann man sich vielleicht vorstellen.

Leider ist mir bislang keine Informationsquelle bekannt, auf der man nachschlagen kann, wie es mit der Behindertenfreundlichkeit der verschiedenen Cons aussieht. Deshalb gibt es ab dem heutigen Tag ein Conwiki, das über die Menüzeile oben in diesem Block erreicht werden kann.

Zur Zeit enthält das Wiki noch ein paar wenige rudimentäre Angaben zu ein paar Cons, auf denen ich bereits häufiger war (als ich noch beweglich war), aber da mein Wunsch ist, diese Informationen für den gesamten deutschsprachigen Raum zusammen zu tragen, darf natürlich jedermann die Conliste erweitern und die Angaben bei den Einzelcons ergänzen.

Weitergehende Angaben zu den Cons, wie beispielsweise Eintrittspreise, können natürlich selbstverständlich auch hinzugefügt werden. Wer einen Kon hinzufügt wird aber gebeten, Angaben zur Barrierefreiheit mit anzugeben.

Juwelenblasen

Bubblee Pop

Spiele vom Match-3-Typus sind ja nicht unbedingt neu. Als kleine Zwischendurchspiele für den Computer beispielsweise bei Facebook gibt es sie seit einigen Jahren, das erste dieser Art war wohl „Bejeweled“. In unserer kurzlebigen Zeit dürfte wohl Candy Crush der0bBekannteste Vertreter dieser Art Spiele sein. Inzwischen haben sie auch das Smartphone erobert, und bereiten sich weiter aus – sogar auf dem Brettspieltisch ist man vor ihnen nicht mehr sicher.
Aus Frankreich – genasuer: aus der kleinen Gemeinde Moras, die nur ungefähr 500 Einwohner hat – kommt ein solches Spiel; der Verlag nennt sich Bankiiiz. Auch hier gibt es farbige Blasen, die auf einen Planeten herabfallen. Wenn hierbei Dreierreihen entstehen, lösen sich diese Reihen auf, und der Spieler erhält Punkte.

» Weiterlesen

Privatangebot

Privatangebot

in persönlicher Sache

Mittlerweile dürfte es den meisten Lesern dieses Blogs ja bekannt sein, dass ich im frühen vorigen Jahr – in etwa Mitte Mai – durch eine Hirnblutung einen Schlaganfall erlitten habe, an dessen Folgen ich zur Zeit noch laboriere. Unter anderem auch die Tatsache, dass die dringend benötigte Reha von der Rentenversicherung des Bundes bislang abgelehnt wurde, hindert mich daran, wieder erwerbsfähig zu werden. Zwar habe ich seit dem Schlaganfall gute 80 Kilo abgenommen und wiege nur noch 123 Kilo, ich war aber linksseitig gelähmt und habe die Effekte noch nicht abschütteln können.

Allerdings ist durch meinen Gewichtsschwund eine andere Situation entstanden: Kurz vor meinem Schlaganfall hatte ich noch eine ziemliche Menge T-Shirts gekauft, in der damals für mich notwendigen Größe 5XL. Wenn ich jedoch jetzt eines dieser T-Shirts überstreife, flattert das regelrecht um meine doch deutlich schlankere Figur. Diese T-Shirts kann ich nicht mehr anziehen, beispielsweise wenn ich auf Cons gehen will; auch auf die Reha – wenn ich sie denn erhalten sollte – kann ich sie nur schlecht mitnehmen.

Da ich persönlich mit T-Shirts dieser Größe nichts mehr anfangen kann, andererseits aber neue benötige, habe ich mir überlegt: es gibt doch sicher unter den Lesern einige, die sich für T-Shirts in dieser Größe interessieren.

Es handelt sich hierbei in erster Linie um (nahezu) ungetragene Hemden der Marke tFruit of the Loom: im Höchstfall habe ich sie dreimal getragen und anschließend jeweils sofort gewaschen, die allermeisten sind sogar ungetragen
insgesamt sind es je fünf Hemden in schwarz, graumeliert, und tiefblau, sowie eine ganze Reihe weißer Hemden (schätzungsweise ein Dutzend). Von den schwarzen und tiefblauen Hemden gibt es auch je 2, 3 mit einem weißen Roachware-Aufdruck in der neuen Ambigrammform, wie sie seit etwa zwei Jahren den Kopf dieser Seite ziert.

Wenn sich jemand für das eine oder andere dieser Hemden  interessiert, kann ersiees mir eine Mail schicken an Shirt@roachware.org und mir ein Angebot machen. Wenn jemand hier am Niederrhein wohnt und die Hemden persönlich abholen möchte, ist auch das natürlich möglich – und würde mich vom Kopfzerbrechen erlösen, wie ich die Hemden dem Interessenten zukommen lassen soll.

Einen bestimmten Preis möchte ich hier jetzt nicht nennen, sondern ich hoffe, dass man mir ein Angebot macht,“ dass ich nicht ablehnen kann“.

Dies ist explizit keine Versteigerung, es ist also möglich, dass ich mit einem „die Hemden sind bereits weg“ ein Angebot ablehnen muss. Dennoch, auch um die Hemden nicht wegschmeißen zu müssen würde ich sie gerne auf diesem Weg loswerden.

Update: Inzwischen sind die Hemden vergriffen.

Wenn Esel rennen

Donkey Derby

Der Verlag Franjos ist ja auf diesem Blog auch ein gerngesehener Gast; bekannt für relativ einfache Spiele mit wertigen Bestandteilen, häufig aus Holz. Leider schafft es der Verlag nur selten, mehr als ein Spiel in einem Jahr herauszubringen.

Gegeneinander zu rennen – oder andere Wesen gegeneinander rennen zu lassen – ist ein Zeitvertreib, dem die Menschheit seit vielen 1000 Jahren huldigt. Pferde, Schnecken, Strauße, Windhunde, Hamster – all diese Tiere „dürfen“ sich zum Vergnügen der Menschheit quälen. Gerade in Südeuropa werden auch oft Rennen veranstaltet von Tieren, die er dafür bekannt sind, sich störrisch allen Versuchen zu widersetzen, sie zu höherer Geschwindigkeit anzusparen: Esel. Und genau das ist das Thema dieses Spiels, bei dem man auf die schnellsten Esel auf der Bahn wettet.
» Weiterlesen

Jung, pleite, verzweifelt

Jung, pleite, verzweifelt

Barracuda

Nein, es geht nicht um das Reality-TV-Programm, auch wenn das Spielthema die Mitspieler als Barbesitzer in diese Situation bringt. Und ein Rosin, der den Spielern aus der Patsche hilft, ist auch nicht zu finden.

Eine Reihe Bars, die vom Namen her an Mittelmeer-Gefilde erinnern,sind für die Spieler zu pachten. Jeder hätte gerne fünf Anteile an Bars, aber die kosten teuer Pacht – und wer nicht mehr zahlen kann, geht pleite und scheidet aus dem Spiel aus. Wir mit seinem Geld am besten haushalten kann, hat die besten Chancen zu gewinnen. Das Spiel stammt aus dem Verlag Drei Hasen in der Abendsonne und erweckt auch mit seinem äußeren eben jenen Urlaubsflair, den ich soeben angesprochen habe..

» Weiterlesen